Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1579647
1074 
2786. 
Compositionen, welche mit der Feder angelegt und ausgetuscht sind. 
Diese Zeichnungen rühren von J. Maurer her, und somit werden auch 
die Holzschnitte mit einem ähnlichen Zeichen nach J. Maurer gefertigt 
seyn. Der Formschneider deutete zuweilen durch ein aus SC beste- 
hendes Monogramm den Namen an. Ob das radirte Titelblatt des 
Werkes N0. 1 von ihm herrühre, können wir nicht mit Sicherheit 
bestimmen, das Monogramm gleicht aber jenem des J. lilaurer. 
i) Warhaffllge und Elgendllche Conlrafactur und Formen der 
gebis fur allerlei mengel und underrlclztung der Pfärdt- mit aller 
zuegehörung Cappelzoni Nassbender  durch Hansen Kreutzberger 
Röm. K. Maj. Hof-Sparer. Mit Holzschnitten. (Wien) 1575, fol. 
Die überaus reich gezierten Pferdezäumungen sind in Holzschnit- 
ten, das Titelblatt aber mit den Figuren des Kaisers Maximilian II. 
und des Königs Rudolph ist geätzt, und mit dem Zeichen versehen. 
2) Das Bildniss des Pelrus Marlyr Vermllius Florentinus Aelalis 
Sua-e LXIII. Brusthild in 3], Ansicht nach links mit kurzem Barte 
in Oval. Unten vier Verse: Florida quem geuuil Florenlia  4. 
Dieses gute Blatt ist mit dem zweiten Zeichen versehen. Der Form- 
schneider SC fügte auch das Messer bei. 
3) Das Bildniss des Conrad Gesner in dessen Thierbuch: Icones 
anium omnlum. Tigurl, Froschauer 1555. Icones Animalium qua- 
drupedum-. Edilio secunda-. Tlguri 1560. Nomenclator Aqua- 
tillum-. Tiguri 1560, fol. Das Bildniss des O. Gesner ist am 
Schlusse des Vogelbuches, und mit dem Zeichen versehen. 
43 Keyser Heinrichs des vierdten  fünlflzigjährlge Hzlsloria. 
Durch Johann Slumpffen   in Teutsche sprach gezegen, mit 
schönen Figuren bezz'ert-. Züryclt, bey Chrlsloffcl Froschouer 
M. D.LVI., fol. Ein Theil der besseren Holzschnitte ist nach V. Solis 
und J. Maurer. Nur ein Blatt hat das Zeichen des letzteren. 
5) Llbellus de Tunwrlbus quibusdam phlcgmalicis non natura- 
libus opera Jacobl Iiuef]; Chirurgl Tlgurini ex veleribus el recen- 
tiorlhus Chirurgis collectus. Tlgurl, apud Frosch (ouer) 1556, 4. 
Die drei Holzschnitte dieses Buches stellen nackte männliche Figuren 
vor, und das eine trägt das Zeichen. R. Weigel deutet letzteres im 
Kunstkataloge N0. 21, 923 auf Jobst Amman, welcher 1556 kaum 17 
Jahre alt war. Er müsste sich als Jüngling eines ganz anderen Zei- 
chens bedient haben, indem man das A vermisst. 
R. Weigel schreibt dem J. Amman auch die Holzschnitte in J. 
Rueihs Hebammenbuch zu: De conceptu e! generatlonc hominis  . 
Tlguri, Ch. Froschouer 1554, 4. Diese mittelmassigen Holzschnitte 
verrathen dieselbe Hand, wie jene in Libellus de Tumoribus. Die 
Zeichnungen sind selbst für J. Maurer zu gering. 
2786- Joseph Metzker, Goldschmied und Formschneider zu Gör- 
litz, wird von Christ als muthmasslicher Träger dieses Zeichens 
M eingeführt, und er scheintiHolzschnitte mit demselben gesehen 
zu haben, welche um 1566 erschienen. Kühler sagt in seiner Ge- 
schichte der Buchdruckerei in Görlitz 1840, S. 19, dass die Figuren 
zu dem Kalender des berühmten Mathematikers B. Scultetus von die- 
sem Goldschmied Joseph Metzker geschnitten seien. Das Buch druckte 
Ambros Fritsch zu Görlitz 1567. 
,Eines ähnlichen Zeichens bediente sich auch der Kupferstecher 
Johann Andreas Maglioli, welches wir I. N0. 899 gegeben haben. Den 
Metzker wollte man früher läugnen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.