Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1579535
ILB-ILO. 
2746-2747. 
1063 
Het Kabinet der Statuen  door Wibrandus de Geest. fAmslerdam, 
by Jan Lamsoelt, Boekoerkooper en Platsnyder  Anno 1702, 8. 
Lamsvelt gehört zu den mittelmassigen Künstlern. Eine Probe seiner 
Eründnngsgabe liefert das Titelblatt eines seltenen Buches: D6 künsl 
0m. koningen te eermoorden. Gedrukt na de copy van Lvndßn. 
Anno 1696. 
2746- Jean Le BÖ, Formschneider, war um 1580-4600 in Palris 
thätig. Seiner erwähnt Papillon, aber ohne Blätter von i in 
1' L' B' anzuzeigen. Unter den zahlreichen Vignetten folgenden Wer- 
kes sind solche mit den Initialen I. L. B.: Abbrege des meditations 
de la wie, passion. morl et ressurrection de noslre Seigneur Jesu 
Christ. Paris, guillaume Chaudiere 1599, 8. Auf anderen Vignetten 
kommt das Kreuz von Lothringen als Zeichen vor, man kann aber 
nicht an Pierre Woeiriot denken. 
2747- Jakob Lucius von Gronstadt in Siebenbürgen, Formschneider 
l L (Y und Buchdrucker, deutete durch diese Initialen seinen Namen 
  4 an. Es ist Jacobus Lueius Oorona, und Jaeobus Lucins 
 Corona Transylvanus zu lesen. Ausserdein nannte sich 
43m der Künster auch Jakob Siebenbürger oder Söven- 
börger, und durch ein aus I. V.  richtiger I. L. C. 
ü] bestehendes Monogramm wollte er den Namen Jakob von 
Cronstadt andeuten. Man erklärt auch ein aus I. T. bestehendes 
Monogramm auf ihn, allein es ist nicht Jiicobus Traiisylvanus, sondern 
Johannes Thüfel der Teufel zu lesen. J. Lucius gehört als Künstler 
der Schule des Lukas Cranacli an. In Wittenberg gründete er eine 
Oifizin, aus welcher folgendes Werk hervorging: De große dudesche 
Catechismus. Gelrücket lho Wiltemberg durch Jacobum Lucium 
Söoenbörger 1564, Fol. Die Holzschnitte dieses Werkes sind von 
ihm selbst, und in einen geschrottenen Passepartout gestellt. Der 
Künstler war aber schon um 1556 in Wittenberg thatig, und zwar in 
Verbindungen mit einem unbekannten Zeichner D. B., welchen wir im 
zweiten Bande N0. 966 eingeführt haben. Er lieferte die Zeichnungen 
zu den Holzschnitten in der Qateclzesis scholae Goldpergensis scrfptw 
a Valentino Trocedofio, cuzuseximra fuit eruditio et pietas. Cum 
praefatione Philippr Melanthonzs. Vilebergae Anno MDLVIII, F01. 
Auf Holzschnitten dieses Werkes, welche Darstellungen aus dem alten 
und neuen Testamente, und Bilder der Tugenden und Laster enthalten, 
'77 an der Zahl, kommen die Initialen D. B. mit der Jahrzahl 1,557 in 
einem Täfelohen, und die Initinlen I. L. C. und I. L. CT über dem 
Messer vor. Sie sind in kleinem Formate geschnitten, so dass S16 
auch in eine Octavausgabe passen, H. 2 Z. 8 L. Br. 2 Z. 4 L. _Der 
Meister DB lieferte ihm auch die Zeichnungen zu den 50 ldolzschnitteu 
der Icones Catecheseos Christianae, aftem oirtutum ac oztmrym eur- 
mine elegiaco emposilae ac illustratae a Hieronymo Osw. Yzlebergae 
Anno MDLXV, 8. und dann zu: lcones Catecheseas et ozrtytum lw 
oitiorum illustrative numeris Johannis Hoffen Qotzurgensis. Item 
historia passionis Domini nostri Jesu Christi effigzata, Vztßberyae 
Anno MDLX. 8. Diese Werke sind nicht von J. LuciuS gPdrußkFi 
sondern wahrscheiulieh von Gabriel Schnellboltz. Lueius kam jmt 
dem Zeichner DB häufig in Berührung. Er schnitt nach seinen Zeich- 
nungen auch die'i8 Blätter folgenden Werkes: De_leg_e nalurag "In" 
dictica metliodus concinna-la per Nicolazam Hemrnzngzum. Vzte ergae 
1564, 8. Noch in diesem Jahre zog aber der Künstler nach RQStOCF, 
und übernahm dort die neuerrichtete Universitats-Buchdruckerei, wie 
es scheint mit sehr geringen Mitteln, da der herzoghQhe Sekretär
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.