Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
GK - IML
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568674
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1579148
1024 
2682. 
I. K. die Zeichnungen bis auf 8 oder 9 Blätter auf Holz gefertigt 
habe, und dass sie von verschiedenen Händen Strich für Strich aus- 
geschnittenwurden. Unter den dritten Initialen der oberen Reihe ist 
aber ein Instrument eingeschnitten, welches deutlich einem Schneid- 
messer gleicht. Die beiden Blätter mit diesem Zeichen haben die 
Wappen der F rauenberg und Rittlingen. Herr v. Sotzmann will keinen 
Stichel, sondern etwas Anderes annehmen, bei verlängerter oberer 
Linie wird aber das Messer deutlich. Der Meister I K war demnach 
Zeichner und zugleich auch Formschneider, die meisten Figuren 
mögen von ihm selbst geschnitten seyn. 
2-15) Joannis Boccatiz" de Certaldo insiyne Opus de Claris 
Mulieribus. Bernae Hßllh, Mathias Apiarius M. D. XXXIX, fol. 
Dieses beliebte Unterhaltungsbuch des Mittelalters ist auch in 
deutscher Uebcrsetzung vorhanden, und in dieser, sowie in der Origi- 
nalsprache häuüg illustrirt. Die Ausgabe des M. Apiarius enthält mit 
Ausschluss einiger Wiederholungen 13 historische Vorstellungen zu 13 
der 105 Kapitel. Aus den Holzschnitten dieses Werkes ist der Meister 
der Wappenfiguren schwer zu erkennen, es nimmt aber auch Sotzmann 
an, dass es sich um den einen und denselben Zeichner handle. Die 
Bilder sind gut erfunden und gezeichnet, und nähern sich im Allge- 
meinen dem Holbeiiüschen Style. Der Schnitt ist aber für so kleine 
Dimensionen nicht fein und zart genug, die Umrisse sind zu stark, die 
Schraßiruugen zu wenig sparsam, die Köpfe ohne schärfere Charak- 
teristik. Das Handzeichen des Künstlers ist auf den Blättern des 
Boccatius jenem auf den Blättern im Wappenbuche nicht gleich, indem 
auf den meisten Holzschnitten den Initialen  der Dolch beigefügt 
ist. Dieses Instrument ist noch nicht erklärt, es deutet aber nicht 
ausschliesslich auf einen Formschueider. Eines ähnlichen Zeichens 
bedienten sich auch Ursus Graf, Nikolaus und Rudolph Manuel Deutsch, 
Jobst Amman und einige andere Schweizer-Künstler, welche mehr als 
Zeichner, wie als Formschneider zu betrachten sind. Ursus Graf fügte 
aber den Dolch auch auf eigenhändigen I-Iolzschnitten bei. Wir gaben 
in der zweiten Reihe zwei Facsimiles mit dem Dolche nach Blättern 
dieses Werkes, und bemerken nur, dass dieses Instrument in verschie- 
dener Lage vorkomme, auch getrennt von den Initialen. Letztere allein 
 finden wir nur auf dem Blatte mit dem Tode der Lukretia, 
ebenfalls im Boccaz , in welchem auch drei unbezeichnete Blätter vor- 
kommen. Jeder Holzschuitt dieses Werkes hat eine lateinische Anf- 
schrift mit Angabe des betreffenden Kapitels. H. 2 Z. 10-11 L. 
Br. 5 Z. 2-3 L. 
3) Der Sündenfall, oder Adam und Eva unter dem Baume im 
Paradiese. Am Baume hängt ein Täfelchen mit der Jahrzahl 1537. 
Ca  1.  
( pDiegelbe Vorstellung ist auch in folgendem Werke: Evangelien 
und Episteln- durch Ambrosium Kempßen. Colmar, B. Grüninger 
4543, fol. Früher abgedruckt ist sie in Schimpif und Ernst durch 
alle Welthändel. Bern, M. Apiarius 1540 und 1542. 
4) Semiramis im Zimmer mit ihren den Haarputz ordnenden Frauen. 
Rechts ein öffentlicher Platz mit Kriegern um das Standbild eines 
Königs (Cap. 2). Unten rechts am Schafte der Säule, auf welcher die 
Statue steht, sind die Buchstaben Ilf in einem Täfelchen, und der 
Dolch darunter. 
5) Ceres als Beschützerin des Feldbaues. Sie steht in der Mitte,' 
im Vorgrundc piiügt ein Mann mit Ochsen, und im Grunde gehen die 
Feldarbeiten vor sich (Cap. ä). Rechts am Steine I. K mit dem 
Dolche schief darüber.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.