Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1567203
2766. 
981 
Richtungen hin verbreiteten, und die deutsche Xylographie der eng- 
lischen ebenbürtig machten. Gubitz selbst nahm mehr als vierzig Jahre 
die erste Stelle ein, und er konnte unzählige Male das Lobhören und 
lesen, dass seine Blätter an Schärfe und Zartheit des Schnittes den 
englischen Holzschnitten nicht nur gleichkommeu, sondern theils die- 
selben auch noch übertreffen. Gubitz führte das Messer und den 
Grabstichel allerdings mit grosser Sicherheit, und wusste ein zartes 
Bild zu geben, seine Blätter sind aber monoton, und entbehren der 
malerischen Wirkung. Seine bessten Schüler haben sich längst eman- 
cipirt, und es wirkt jetzt am Sitze seiner Schule eine Generation, welche" 
in Wahrheit der englischen Xylographie die Waagschale hält. Was 
Kretzschmar mit Adolph Menzel, dann Unzelmann, Vogel und andere 
Formschneider in Berlin geleistet haben, ist bekannt, und wir finden 
Gelegenheit, an verschiedenen Stellen darauf zurückzukommen. Uebrigens 
machte auch Gubitz Epoche, und sein Verdienst ist um so höher 
anzuschlagen, als er keine namhafte Schule vorgefunden hatte, sondern 
selbst eine solche gründen musste. Die aus seiner Anstalt hervorge- 
gangenen, mit rühmenswerther Sauberkeit ausgeführten Bücher-Illustra- 
tionen sind fast zahllos, da. er vielevGehülfen hatte, unter welchen sein 
Sohn Anton Gubitz nicht nur an Kunst, sondern auch als Schriftsteller 
hervorragte. Doch auch Gubitz der Vater war ein Mann von gelehrter 
Bildung, indem er, wie Anton Gubitz, welcher 1857 starb, in allen 
Fächern des Wissens sich versuchte. Im deutschen Volkskalender, und 
im Jahrbuch des Nützlichen und Unterhaltenden, welche von 1834 an 
regelmässig erschienen, findet man eine Menge von Aufsätzen und 
Abhandlungen von den beiden Gubitz. Ein jeder Jahrgang dieser be- 
lehrenden Volksbücher zählt auch mehr als hundert Holzschnitte des 
verschiedensten Inhalts, und darunter auch solche nach berühmten Ge- 
mälden und Zeichnungen neuerer Künstler. Früher als diese Werke 
gründete F. W. Gubitz den Gesellschafter, welcher 1840 den vierund- 
zwanzigsten Jahrgang zählte. Jeder Jahrgang enthält 272 Blätter mit 
belletristischen und literarischen Beiträgen der genannten Künstler. 
Wir zählen unten noch andere Werke mit Illustrationen von Gubitz 
und seiner Schule auf, und machen hier nur noch auf seine Versuche 
im Buntßrucke aufmerksam, welchen er durch mehrere Platten bewirkte. 
Zu den früheren Blättern gehört sein segnender Christus nach Lukas 
Oranach von neun Platten. Aus dem Stammbuche, H. 13 Z. Br. 10 Z. 
Als eines seiner Meisterstücke der späteren Zeit ist das Bildniss der 
Gräfin Sophie Wilhelmine Marie von Voss zu nennen. Es_ist mit acht 
Platten farbig gedruckt. 'H. 14 Z. Br. 11 Z. 3 L. D18 einfachen 
Holzschnitte in den erwähnten und den folgenden Werken können wir 
nicht aufzählen, da die grösste Zahl von Gehülfen unter seiner Leitung 
ausgeführt wurde. Man findet auch nur auf einzelnen Blättern die 
Buchstaben G B, und nicht auf den grössten. Ausser den Buntdrucken 
erwähnen wir des ansehnlichen Formates wegen als eigenhändig nur 
noch die Waldlandschaft mit Abendbeleuchtuxxg. H. 13 Z. Br. 10 Z. 
Schön ist auch die Gebirgslandsohaft mit Reisenden nach Jan Both, 
qu. 8. Besonders gerühmt wurde seine Landschaft mit Wasserfall nach 
Klengel. Dazu kommen zwei Schweizer Landschaften mit Figuren in 
Helldunkel, qu. 8.  
Guhitz gründete eine eigene Verlagshandlung, und in dieser er- 
schienen seine zahlreichen Werke.   
Wohlfeilste Volksbildergallene, enthaltend Bildnisse ausgezeichneter 
Personen und Darstellungen nach vorzüglichen Gemälden in Holzschnitten 
von F. W. Gubitz. Berlin 1834 li, 8. Im Jahre 1851 erschien das acht- 
undzwanzigste Heft, im Ganzen 224 Blätter.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.