Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1558230
227 
228. 
i) Der Titel. Rechts und links bemerkt man je eine Säule, und 
darüber Sonne und Mond. In der Mitte oben schwebt die symbolische 
Taube des hl. Geistes. Unten ist ein Altar mit Kreuz, Palme und 
Todtenkopf. 
2) Ludwig XIV. im Gebet. 
3) David vor einem Tische in Meditation. 
4) Die hl. Jungfrau mit dem Kinde auf dem Schoosse, welches 
die Igand segnend erhebt. Unten gegen die Mitte bemerkt man obiges 
Zeic en. 
5) Die Erweckung des Lazarus.  
6) Der leidende Heiland mit dem Rohre im Prätorium. 
7) Die hl. Dreieinigkeit. 
227. Johannes oder Hans Gollaert. Zeichner und Kupferstecher 
von Antwerpen, geb. 1545, gilt als der Träger dieses Zeichens, 
ß welches anderseits auch dem Hieronymus Cock zugeschrieben wurde. 
Letzterer radirte bekanntlich Landschaften mit mythologischer und 
biblischer Stajfage, und die Blätter dieser Art weichen so sehr von 
jenen des Hans Collaert ab, dass eine Verwechslung nicht stattiinden 
kann. Collaeirt stach historische und biblische Vorstellungen, auch 
Ornamente und Muster für Goldschmiede, und dann verschiedene 
Thicre, Alles mit grosser Zierlichkeit im Charakter der deutschen 
Kleinmeister. Wir kennen indessen kein Blatt mit dem gegebenen 
Zeichen, und können daher nicht bestimmen, ob es ihm wirklich an- 
gehöre. Mehrere Blätter dieses Meisters sind mit dem Namen be- 
zeichnet, in Abwechslung des Vornamens Hans und Johannes. Somit 
könnte das obige Monogramm allerdings Johannes Collaert bedeuten. 
Der Künstler bediente sich aber zur Bezeichnung seiner Blätter noch 
häufiger der Initialen H. 0., und eines aus diesen Buchstaben gebilde- 
ten Monogramms, so dass wir unter diesem Zeichen ausführlicher über 
ihn handeln werden. Zuweilen ist der Buchstabe F. damit verbunden. 
Auf dieses Zeichen haben aber wahrscheinlich ZWGi Kupferstecher 
Anspruch, und Hans Collaert vielleicht den geringsten. Die Oollaert 
hatten einen Schüler, Namens Hermann Colbent, welcher um 1575 
Blätter in der Weise derselben stach. Vorläufig bemerken wir noch, 
dass es zwei Künstler Hans Collaert gegeben haben müsse, und wenn 
das obige Zeichen auf Stichen vorkommt, so sind diese von dem jünge- 
ren Künstler dieses Namens, dessen Thatigkeit bis 1622 reicht. Der 
ältere scheint um 1581 gestorben zu seyn. 
228. Jean Gouvay, Kupferstecher, geb._zu Arles _l622, hinterliess 
viele zierliche Blätter, welche in der Weise des  Villa- 
(ff j g niena und A. Bosse behandelt sind. _Darunter sind meh- 
 7 7 rcre grosse Blätter nach Rafael, G. Rein, Guercino, . Stella, 
Poussin, Blancliard, C. Vignon, G. Huret, Charles le Brui1,h.Perr1er u. A. 
Diese Kupfersticlie sind grössteiitheils mit dem Namen versehen, auf 
kleineren Blättern kommt aber das Monogramm vor. Müll findet _eS 
auf Blättern einer Folge init Soldaten nach A. Bl0em_aert. FNlo. 5 ist 
aber bezeichnet: J. Couuay fe., kl. qu. 4. Eine weitere oge von 
8 Blättern mit Copien nach Cornel Bloemaert ist unter demwNamen 
der Faulen oder Tragen bekannt, weil auf Jedem Blatte naive Gruppen 
von Ruhenden und Schlafenden, und von Faulen vorkolnlllen. Jedes 
Blatt ist mit dem Monogramme bezeichnet. _Dl9 Folge von C- B199" 
maert besteht aus 16 Blättern, die acht übrigen hat übe!" L- SPmnx 
copirt, qu. 8.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.