Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1567036
964 
GAE 
GAF. 
2697 
2703. 
2ÜQ7. Giovanni Ghisolli, Architokturmaler, wurde 1632 zu Mai- 
land geboren, und hatte verschiedene Meister, unter 
welchen ihm Salvator Rosa am meisten zusagte. Er ent- 
 wickelte von 1650 an in Rom grosse Thätigkeit, da seine 
architektonischen Ansichten vollen Beifall fanden, indem er damit 
Scenen aus der Geschichte und der Mythologie verband. Die Figuren 
sind in der Regel nicht über einen Fuss hoch, so dass man seine Ge- 
mälde als Zimmerzierde liebte. Auf einigen soll nach Brulliot I. 
N0. 288 das gegebene Monogramm vorkommen. Auffallend bleibt aber 
der Buchstabe E, indem derselbe weder im Tauf- noch im Geschlechts- 
namen enthalten ist. Man muss daher L F annehmen. Der Künstler 
starb zu Mailand 1683. 
2'598. Gustav Adolph Enegreu, Medailleur, trat um 1805 als 
Künstler auf, und wurde 1815 an der kgl. Münze in Stock- 
G' A' E' holm angestellt. Die Initialen G. A. F. findet man auf der 
Medaille mit dem Bildnisse des schwediscäien Vice-Admiii-alä Friädrich 
Heinrich Chapman, und zwar am Arme er Büste. Au em evers 
ist eine Fregatte vorgestellt, mit der Jahrzahl 1800. Dieselbe Be- 
zeichnung hat auch eine Medaille mit dem Bildnisse der Dichterin 
Anna Maria Lenngren. Der Revers zeigt eine weibliche Figur mit der 
Leyer in landschaftlicher Umgebung. Die Legende lautet: CARMINIBVS 
INCLYTA 0B. MDCGCXVII. Eine dritte schöne Medaille mit G. A. E. ent- 
hält das Bildniss des Professors der Theologie Johannes Winborn von 
Upsal1818. Man wird auch noch andere Gepräge mit G. A. E. finden. 
2599. Gaetauo Testeliui oder Testoliui, Kupferstlecher, (liSlidallllßh 
unter der Abbreviatur Caj. Test. ein efü rt, un a er 
Gaet" Test bemerken wir nur, dass die gegebene äbkürzung auf See- 
stücken nach Joseph Vernet vorkomme, gr. qn. 8. ' 
2700. Gabriel Fesis scheint der Trägerdieses Zeichens zu seyn. 
Wir haben im ersten Bande N0. 2212 ausführlich darüber gehan- 
Ä delt, da Brulliot I. N0. 199 u. A. das Monogramm in CA F zer- 
legen wollten. Wir fanden das Zeichen auch in der gegebenen 
Form, welche deutlicher aus GA F gebildet ist. Der Kupferstich mit 
demselben stellt die Verkündigung Mariä. vor, und ist an der bezeichneten 
Stelle beschrieben. Am Sockel der Säule in der Mitte steht: novs. 
FL. mvim, und am Ringe des Lustre links oben: KKK Gabriel Fesis ex. 
Links unten in der Ecke ist das Zeichen. Man findet auch Abdrücke 
ohne den Namen des Verlegers, und vielleicht erlitt im späteren Drucke 
das Monogramm eine Abänderung. Der Kupferstich ist von -Rene 
Boivin. Ueber eine andere Deutung des Zeichens vgl. I. N0. 2212. 
27Ül. Gaspar ab Avibus, oder G. Osellg aläs Paldlua, bediente sicä 
öfter eines aus G A _P. beste en en onogramms, un 
G' A'  daher werden wir unter letzterem näher auf ihn" eingehen. 
Mit G.  F. 1563 ist ein Kupferstich nach Rosso Rossi, welcher den 
hl. Roc us vorste t. 
2702. Giovan Antonio Fasulo, Stempelschneider in Neapel, war um 
G A F 1i596Nthätig. Er zeichnete Münzstempel mit den Initialen 
   es amens. 
2703- GÖTüTd Alldrdll, Zeichner und Kupferstecher, geb. zu Lyon 
A F 1640, gest. _zu Paris 1703. Schülerwon Carlo Ma- 
5'  ratti, uFnd lililelildir grössten frangäissgzäiciäinmlllrlnstler 
   seines ac es, in er iess er eine za von 
K) Blättern, welche in hoher Achtung stehen. Das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.