Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1566966
26704 
12676. 
957 
2670. Albert Gräile, grossherzoglich badischer Hofmaler ist im 
ersten Bande N0. 600 bereits eingeführt, da. mÄn sein 
Zeichen auch unter A G suchen kann. Wir beziehen uns 
hier zunächst auf jenen Artikel, und bemerken nur noch 
dass auf früheren Gemälden dieses trefllichen Künstlers das gegebene 
Monogramm vorkomme. Man findet es auch auf schönen Aquarellen 
doch in kleinerem Massstabe. ' 
2671. Abraham Genoels, Maler und Radirer, behauptet unterAG 
N0. 597 eine ausführliche Stelle, und wir liefern daher 
A _ hier nur den Rückweis. 
2672. Angela Guiducoi, Landschaftsmaler und Radirer, tritt im 
Ä ersten Bande No. 598 auf, und wir müssen daher auf jenen Ar- 
tikel verweisen. 
3. t G b F r Schneider in Dresden  ist_unter  G 
261r- ßigäusergifäiiti 35x56 äiiizazhsshiiä.äeräsiei ist: 
 n;    
Q . 3:1? Säfgräjdlhlfftogd Vlggrlilen des Künstlers fügen wir einen Flolz- 
schnitt bei, rvelcher vor kurzer Zeit erscliienen ist. Egciteäteiglilsrääglä 
am Kreuze mit Johannes und vier heiliggn raueg ignbestehende Mono- 
Masse 33 Z. hoch und 24 Z. breit. asaus  d M1 C 1 
'schen der Jahrzahl18-59 bezieht sich auf en  a er ar 
giziläxdlaäwlLctzterer behauptet im ersten Bande N0. 266 eine Slläeltltei 
das auf diesem grossen Hqlzschnibtte vletrkommende Monograrnm a e 
aber der Künstler fruher nicht ge raue  
1h 'n der ersten Hälfte des 
2674. Uuhgkfzrlhithdädndndßtlsetin idlifggbfilrglocler München thätig war. 
m91 64,41. In der Sammlung des Kunsthändlers F. Halm in Munchen 
(1818) war eine Zeichnung mit dleßem Mßlwgramnle- 
2m- Mbm imkßzrout irre:  
 r er  
äF nenntz ScheülläBSeVrOU (einer älatte kommt, die zur Ausfüllung 
1 N" 11 Z3 äyllmizwsvar Im Blätterwerk auf schwarzem Grunde sitzt 
"n le 0 e m     hen egen die Mitte zu ein 
Unten Yechts und hnks 9m A69, uxld O g  Akt d Kam fes 
Vogel, Den Mittelpunht nimmt ein _wilder Mann im  eb {es H. fz. 
  M tt stehen die gegebenen Buchsta e 
em. Unten m der Efe es Blatt ist gut gestochen, und dürfte um 
8 L" Bn 2 Z' 9 L" leg M 5511m zu Basel "ist ein Exemplar. Ein 
1480 entstenden seyn. Im tlht bekannt geworden. 
zweites ist uns bisher noch nic l 4 
Formschneider welcher um 52 
2575- "Pbenßlnißrt  Von ihm ist der Titelholzschnitt 
G Ä 11:1: gzciixdion lueorum cömuniü aduersus Lutteranos. Joamie 
z   h" B1 tt tllid" M- 
Echo Amorß Landlfhut 155i,älleläeiililSgWZ?ePiläSt8lä1egßtfdigellean 
30mm i" Starke? Bfäesiläi enach rechts, und erhebt den rechten Arm 
Bofendor' Nägel neDie linke Hand ist an die Brust gelegt, es reicht 
Im" em   Ltter-eitan der 
aber deägawze bArä 3:5 ggäbhgiirgeerlidldhrgoclhnürifnz, ehnd Lüger diesem 
Achsel 9m Zlegtarn der Kopf ist mit einem Schleier bedeckt, und in 
Ballde m wir eole, steht: s. MARIA. Am Capitäle links steht die 
der runden 113325 eingeschnitten. H. 4 Z. Br. 2 Z. 11 L. Dieses 
glüht: efdigach behandelt, verräth aber viel malerischen Sinn.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.