Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1566904
2646 
2650. 
951 
L f4) Ein Kosak zu Pferd mit zwei anderen Pferden im strengsten 
au, qu. 8. 
5) Ein Patrouillengefecht, qu. 12. 
K 6) Ein Heft von secläs Blättern mit Thieren, für den dänischen 
unstverein 1830, unter em Titel: Fra Kunst orenin, en i Kiöbenhaven, 
qu. fol. Der genannte Kunstverein gab auch 183i, 3;) und 33 ein Heft 
mit sechs malerischen Radirungen heraus. 
E)! Landschaft mit Viehweide: Gebauers sidste ufuldente Arbeide, 
qu. o  
8) Ein Viehmarkt. Gebauer pinm. (et so.) C. Holm fec. aqua forte 
1832. Die von Gebaiier unvollendet gebliebene Platte wurde von 
Holm vollendet, qu. fol. 
2646- Unbekannter llluminii-er, welcher in der früheren Zeit des 
g 16. Jahrhunderts thätig war. Herr J. A. Börner fand sein Zeichen 
  auf einem schön illumirten Kupferstiche des Wenzel von Olmütz, 
welcher den leidenden Heiland vorstellt, B. N0. 17. 
2547- Unbekannter Zeichner oder Maler, welcher zu Anfang des 
18. Jahrhunderts in München gelebt haben dürfte. Man findet 
das gegebene Zeichen auf einem radirten Blatte, welches den hl. 
Jakob vorstellt, wie er einem Pilger die in Wolken erscheinende 
hl. Jungfrau und St. Anna zeigt. Im Grunde rechts sind einige 
grosse Bäume, und in der Ferne links bemerkt man einen Rundtempel 
und eine Pyramide. Das Zeichen ist unten links, und im Rande steht: 
F. J. Winder fecii 1712. H. 7 Z. 1 L. Br. 5 Z. 2 L. Franz Joseph 
Winder oder Winter war in München thätig. Er malte Bildnisse, 
Altarstücke und Blumen und Früchte. Die erwähnte Radirung stammt 
aus seiner frühen Zeit, da er noch 1756 thätig war.  
2648. Heinrich Guttenberg, Kupferstecher, geboren zu Nürnberg 
G f 1749, gestorben daselbst 1818, behauptet im Künstler-Lexicon 
C. V. S. 461 ff. eine ausführliche Stelle, und zwar nach dem 
Werke: Die Nümbergischen Künstler geschildert nach ihrem Leben und 
ihren Werken II. S. H ff. Dafür lieferte J. A. Börner die Biographie 
und das Verzeichniss der Blätter dieses Meisters, es ist aber nur ein 
einziges mit dem Initial G erwähnt, nämlich jenes mit Tobias, welcher 
den Fisch aus dem Wasser zieht, nach Salvator Rosa's Bild, welches 
für das Musee Napoleon gestochen wurde. Der Buchstabe G steht 
unten in der Mitte, aber nur im Abdrucke vor der Schrift. Höhe 
10 Z. 2 L. Breite 8 Z. 6 L. Im Abdrucke mit der Schrift sind die 
Namen des Malers und des Kupferstechers aiifgestochen. Auf anderen 
Probedrücken und sogenannten Epreuves d, Artiste findet man die 
Buchstaben H. 6., so dass wir auf H. Guttenberg zurückkommen. 
2649. Pierre Joseph Gaillard de Lonjiimeau. Kunstliebhaber in 
G79 I-laris. radirte um 1750-1760 mehrere Blätter, und_ darunter 
sind solche mit dem Buchstaben  bezeichnet. Eine Folge 
von 16 Blättern verschiedener (irösse erschien unter dem Titel: Ami- 
quitäs de la ville d' Aix. Dedie a Jllessire Louis Henry de Gaillard Lon- 
jumeau de Veniabren  1760. Dann soll er auch einige Blätter nach 
Rembrandt radirt haben, wir wissen nur von einem einzigen Blatte, 
welches einen am Tische sitzenden Mann vorstellt. 
265d" Anton Graf, Portraitmaler, geb. zu Winterthur 1'736, gest. 
 zu Dresden 1813. Schüler von Ulrich Schellenberg, und mit 
einem ungewöhnlichen Nachahmungstalente begabt, behauptete 
er viele Jahre als Bildnissmaler die erste Stelle, und daher 
bilden die nach ihm gestochenen Blätter eine Gallerie von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.