Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1566862
2636. 
947 
der Angabe des erwähnten Schriftstellers lebte F. Götzinger 1795 in 
Würzburg. Von ihm ist daher die G bezeichnete Stcrbemünze des 
Bischofs Franz Ludwig von Erthal 1795. 
Nils Georgi, Mcdailleur aus Schweden, war Hedlinger's Schüler, 
und kam 1748 nach Berlin, wo er eine Reihe von Jahren arbeitete. 
Man hat von ihm eine Serie von Medaillen auf die ruhmwürdigen 
Thaten des Königs Friedrich II. Auf etlichen steht der Buchstabe G. 
wie auf jener mit dem Bildnisse des Königs als Protektor der Aka- 
demie 1750. Im Revers ist ein anffliegender Adler. Eine andere Me- 
daille mit dem Bildnisse des Königs und dem Buchstaben G zeigt im 
Revers den Janustempel 1762. Die Mehrzahl der Denkmünzeu auf 
Friedrich II. hat aber den Namen. Zu seinen schönsten und seltensten 
Medaillen gehört jene mit dem Bildnisse des Paul Werner von Colberg 
in Husarenuniform, auf dessen Vertheidigung von Colberg 1760 geprägt. 
Georgi verliess 1782 Berlin, und starb 1790 in seinem Vaterlande. 
Paul Heinrich Gödicke, Stempelschneider in Hamburg von 1730 
bis 1761, zeichnete auch P. H. G. 
Johann Georg Gödicka war von 1750-1752 Münzdirektor in Leipzig, 
und kam 1747 von Altenkirchen dahin. Er zeichnete auch I. G. G. 
Gräfensteim.Stempelschneider, war um 1764 in Mitau thätig. 
Elias Gervais, Stempelschneider in Nenwied und Coblenz von 
1760-1778. Er zeichnete auch E. G. 
von Gartenberg, Münzdirektor in Crakail von 1765- 1772. Er 
zeichnete auch V. G. und v. G. 
Johann Baptist Gass, Stempelschneider in St. Petersburg von 
1768- 1793. Er zeichnete auch I. B. G. , und noch öfter mit dem 
Namen. Schön ist die Medaille mit dem Bildnisse des Baron G. de 
Asch und der Hygiea: Liberator a Peste.  In Bello Turcico Ad lstrum 
MDCCLXX. 
Grohmann, Münzmeister in Dresden 1833-1844. 
2536. Unbekannter Formschnelder, welcher um 1522 in Strassburg 
G thätig war. Der erste Buchstabe steht links auf einer sehr 
G, schön gezeichneten Titelbordure, welche rechts und links in 
den Seitenleisteu einen Propheten oder Schriftgelehrten enthält. In der 
unteren Querleiste verfolgt rechts der Tod mit erhobener Sanduhr eine 
Jungfrau mit halb offener Brust, welche die Hände faltet. Beide treten 
nur im Brustbilde aus verschlungenen Aesten mit Blättern hervor, 
welche rechts und links den Raum füllen. Hinter dem Kopfe des Ge- 
rippes ist ein Spruchzettel mit den Buchstaben O M. 11m1 91H Zweiter 
vor der weiblichen Gestalt hat ein dem Cursiv N ähnelndes Zeichen 
mit einem Pfeile. Diese Buchstaben beziehen sich auf keinen Künstler, 
indem auch auf den Zetteln der Seiteniiguren solche eingeschnitten 
sind, wie S. V.P. N. R. 0. u. s. w. Diese Titeleinfassung ist in Zeich- 
nung und Schnitt zu rühmen. Sie erinnert uns weniger an die Blätter 
des Hans Baldung Grün, als an die Zeichnungen des M. Griinewald, 
welcher Antheil haben könnte. Diese Bordüre ündet man auf dem 
Titclblatte zu Matthias Zell: Christliche Verantwortung  Straßburg, 
Wolfgang Köpfel 1523. 4. 
Der zweite Buchstabe soll ebenfalls auf Holzschnitten der älteren 
elsassischen Schule vorkommen, wir haben aber kein Blatt mit dem- 
selben vorgefunden. An Ursus Graf ist wohl nicht zu denken, da 
dieser Meister immer den Buchstaben G in der alten gewundenen 
Form gebraucht. 60g
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.