Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1566830
944 
2632. 
den Alterthumswissenschaft. Er gab mehrere Werke heraus, zu deren 
Illustration er sich des Holzschnittes bediente, aber nur zum Ueber- 
drucke in Helldunkel. Ausserdem nahm er auch radirte Platten, auf 
welchen die Umrisse und theils die nöthigen Schraifirungen gegeben 
waren. Seine Werke erschienen in Zwischenräumen in lateinischer 
Sprache, und zuletzt in einer Gesammtausgabe von fünf Foliobänden. 
Am geschätztesten sind -die ersten Drucke, da in diesen die bessten 
Abbildungen enthalten sind, indem nach und nach die Platten abge- 
nutzt wurden. Goltzius übte aber auch die Malerei! Man weiss von 
Bildnissen. und von Vorstellungen aus der Zeitgeschichte. Darunter 
sind etliche Tafeln, welche Feste des Capitels des Ordens vom goldenen 
_Vliess darstellen. Er starb in Brügge den 24. März 1583. In der 
Revue de Liege ist eine Monographie dieses berühmten Gelehrten von 
Felix van Hulst. Sie wurde auch einzeln gedruckt, und erschien in 
zweiter Ausgabe unter dem Titel: Hubert Goltzius par Felix van Hulst. 
Liege 1846, 8. 
H. Goltzius kam mit Joseph Gietleughen von Courtrai in 
Berührung. Dieser Künstler radirte in Kupfer, und verdient auch als 
Formschneider grosses Lob. In den Werken des H. Goltzius sind viele 
Radirungen und Holzschnitte, welche theils mit dem Buchstaben G be- 
zeichnet sind. Brulliot II. N0. 910 schreibt alle diese Blätter dem 
Goltzius zu, weil auch der Name dieses Meisters auf solchen vorkommt. 
Wir glauben aber, dass Goltzius die Zeichnungen geliefert und auch. 
Platten radirt habe, und dass der Buchstabe G nicht ohne Ausnahme 
auf ihn, sondern auch auf Gietleughen sich beziehe, da letzterer auch 
auf Holzschnitten der Embleme des Johannes Sambucus dadurch seinen 
Namen angedeutet hat. Ein Hauptwerk beider Meister sind die Bild- 
nisse der Kaiser von Julius Caesar bis auf Carl V. und seinem Bruder 
Ferdinand. Die schönen Bildnisse sind von Holzplatten farbig gedruckt, 
und erschienen zuerst mit deutschem Text: Lebendige Bilder gar nach 
aller Keysern, von C. Julia Caesare, biss auff Carolum V und Ferdinan- 
dum seinem Bruder, auss den alten Medalien   comrafhet.  Dem 
Grossmächtigen Mamimiliano Ktmig von Böhmen zugedediciert durch Hu- 
bertum Gholtz von Würzburg Maler zu Antorff. Antorlf 1557, fol. In 
demselben Jahre erschien auch eine Ausgabe mit italienischem Text. 
Eine solche in französischer Uebersetzung ist von 1559, und mit spa- 
nischem Text von 1560, alle in Antwerpen gedruckt. Der Haupttitel 
der späteren Gesammtausgabe der Werke von H. Goltzius lautet: Ro- 
mamze et Graeciae antiquitalis monumenta, e priseis mumismatibus eruta 
et L. L. Nonnii commenlariis illustrata. Antverpiae ew officina planliniana 
1645. fol. Die oben erwähnten Kaiserbilder sind im fünften Theile, 
und braun gedruckt. Die ersten vier Bände liess aber Plantin schon 
von 1617- 1620 drucken, schöner in Druck und Papier ist aber die 
Ausgabe von 1646. Den fünften Theil der späteren Ausgabe findet 
man zuweilen auch den ersten vier Bänden beigefügt. Am geschätz- 
testen sind aber die Originalausgaben der einzelnen Werke aus der 
Zeit des Künstlers.   
Von Gictleughen allein istder grösste Theil der Blätter in : Emblematu 
et aliquot Nuäti ant-iqui Opera Joannis Sambuci Tirnaviensis Panonii. Ant- 
verpiae ex officina Christophori Plantini 1564, 1566, 1569, 1504. 1676. 
Auf mehreren Blättern kommt der kleine Buchstabe G vor, auf 3.11- 
deren C. Dann brachte der Künstler auch ein I im Bauche des G au, 
so dass wir unter dem Monogramme 'G I darauf zurückkommen müssen. 
Der Buchstabe G, auch verkehrt, kommt ferner auch auf schönen Holz- 
schnitten mit botanischen Abbildungen vor. Sie illustriren die Werke 
des Rembert Dodonäus: Hütoria Florum et Coronariarum 1574-, und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.