Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1566804
2620  2623. 
941 
2520. Unbekannter Kupferstecher, welcher mit dem Meister G. 
N0. 2615 Eine Person seyn könnte. Er ist als Copist zu 
DVD betrachten, nicht als origineller Zeichner. Folgende Blätter 
rühren von ihm her, gehören aber zu den Seltenheiten: 
1) Die heil. Jungfrau mit der Sternenkroiie. Sie steht von Licht 
umiiossen auf dem Halbmonde, und reicht dem auf ihrem linken Arme 
sitzenden Kinde eine Frucht. Copie nach A. Dürer, B. N0. 31. Links 
unten ist der erste Buchstabe, das im Original rechts stehende Zeichen 
Dürer's mit der Jahrzahl 1508 fehlt. H. 3 Z. 3 L. Br. 2 Z. 
Diese Copie kennen Heller und Bartsch nicht. Brnlliot II. No. 906 
zweifelt an der Richtigkeit der Angabe im Catalog Malaspina di Sauna- 
zaro I. p. 99, indem da auf Bartsch N0. 31 nicht verwiesen ist. Die 
Copie des Meisters mit dem altgeformten G ist nach N0. 30 gefertigt. 
2) Die heil. Jungfrau auf dem Schoosse der heil. Anna sitzend. 
Dabei sind zwei Engel und vier Männer. Mit dem zweiten Buchstaben. 
H.3Z.4L. Br.2Z.2L. 
Dieses sehr seltene Blatt ist in der Weise des alten rheinischen 
Meisters S behandelt, und vielleicht Copie nach diesem. Letzterer 
blühte um 1520.  
2521. Unbekannter Kupferstecher, welcher in der ersten Hälfte 
des 16. Jahrhunderts in Italien lebte.  Er ist wahrscheinlich 
E Eine Person mit dem Meister Z G, welcher in der Weise des 
Agostino Veneziano arbeitete. Auch das Blatt mit G im Täfel- 
chen erinnert im Machwerke an jenen Meister. Es ist diess Copie 
nach Marc Anton oder A. Veneziano, B. N0. 53. 
Maria mit dem Kinde auf Wolken sitzend, nach einem Entwürfe 
RafaePs zur berühmten Madonna di Fuligno. Die Zeichnung besass 
früher der Maler Th. Lawrence. Sie ist in schwarzer Kreide ausge- 
führt, fol. Es sind davon zwei alte Stiche vorhanden. Der eine hat 
das Täfelchen des liilarc Anton, und wird von Bartsch N0. 25 beschrieben. 
In diesem Blatte ist die Madonna von Strahlen umflossen, und das 
Kind sitzt auf dem rechten Schenkel derselben. Illhdef angeblich von 
Agostino Veneziano herrührenden Wiederholung unterstützt sie das 
Kind mit der rechten Hand unter der Achsel. Auch fallen die Haare 
der Madonna nicht auf die Schulter herab, wie in dem Blatte des 
Marc Anton. Die Copie des Meisters G ist nach dieser Wiederholung 
gefertiget, und der Copist liess auch die Strahlen um die Figur weg. 
  
2622- Gaspar Buina, Zeichner und Formschneider, war in der 
zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts in Rom thätig. Man 
G  findet eine Anzahl von Blättern, welche in einer eigenthüm- 
lichen Manier behandelt sind, indem sie fein schraftirten, 
aber rauben Kupferstichen gleichen. Sein grüsstes Blatt stellt die Er- 
schaffung der Eva nach dem Bilde des MichehAngelo in der Sixtina 
vor. Hieronymus de Grandi lieferte ihm die Zeichnung dazu. In drei 
Blättern, H. 13 Z. 2 L. Br. 19 Z. 1L_. Daiin- schnitt er auch mehrere 
historische, mythologische und allegorische Vorstellungen in Holz. Er 
zeichnete; Gasparo Ruina f., Gasparo f., G mit dem Büschel Pfeilen, 
und brachte auch letzteren ohne G an. 
2623. Johannes Gallus, Formschneider, war in der zweiten Hälfte 
des 16. Jahrhunderts in Italien thätig. Er liiuterliess mehrere 
Blätter in Helldunkel, deren mit GI, I GF_ und I0. G. be- 
zeichnet sind. Hier handelt es sich aber um ein Blatt, welches 
dem J. Gallus nur mnthmasslich zugeschrieben werden kann. Es stellt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.