Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1566432
904 
2517 
2519. 
2517- Tizian Vecellio da Gadore soll Gemälde mit diesem Zeichen 
 versehen haben. Man findet es wenigstens auf dem Bildnisse des 
FF. Kaisers Carl V. im k. k. Belvedere zu Wien. Oben im Grunde 
steht: CAROLVS v. IMP. AN. AETA. n. MDL, und dann folgt das Monogramm. 
Es ist möglich, dass Tizian dadurch seinen Namen angedeutet habe, 
da er auch Titianus Fccit zeichnete, wie auf dem Bilde des Jacobus 
de Strada in der erwähnten Gallerie. Kaiser Carl V. hatte den Künstler 
in den Ritterstand erhoben, und man weiss sicher, dass er das Bild- 
niss dieses Monarchen gemalt habe. Wir kennen aber kein zweites 
Gemälde mit diesem Zeichen, obwohl Brulliot I. N0. 2080 sagt, dass 
man es auf einigen Gemälden ünde. Es soll auch auf Kupferstichen 
vorkommen. Darunter gehört nun das Blatt mit dem Bildnisse des 
Kaisers Oarl V. 
2518. Theodor Falckeisen, Zeichner und Kupferstecher, geb. zu 
r-F Basel 1765, gest. 1811, hinterliess eine Anzahl schöner Blätter, 
'78 7- bediente sich aber des gegebenen Monogramms nur ausnahms- 
weise. Man findet es auf einer Radirung mit einem grossen Baume, 
und zwar rechts unten. H. 4 Z. 9 L. Br. 4 Z. 2 L. 
2519- Adülph Tidemant, Genremaler, geb. zu Mandel in Norwegen 
1816, machte seine Studien auf der Akademie in Copen- 
94, g hagen, ging aber 1837 nach Düsseldorf und neigte sich 
, anfänglich der Historienmalerei zu. Sein erstes Werk 
von 1841 stellt GustawWasa in der Kirche zu Mcra zu dem Bauern 
Dalarnes redeud vor, welches als viel versprechendes Bild eines jungen 
Talentes allgemeinen Beifall erntete. Es fiel bei der Verloosung des 
rheinischen Kunstvereins einem Privatmann in Dorpat zu. Ein späterer 
Aufenthalt in München, dann in Rom und wieder" in Norwegen führte 
aber sein Talent in jene Richtung, in welcher er sich den Ruf des 
ersten norwegischen Malers erwarb. Tidemant war von dieser Zeit an 
fast ausschliesslich beschäftiget, die eigenthümlichen Zustände seines 
Volkes darzustellen. Besonders beliebt sind seine kleinen Cabinets- 
stücke mit verschiedenartigen gemüthlichen Episoden aus dem häus- 
lichen Lebender norwegischen Landbewohner. Er wählte aber auch 
öfter bedeutendere Gegenstände, welche eine grossartigere Auffassung 
bedingten, und die in Dimensionen ausgeführt sind, welche sich denen 
des historischen Bildes annähern. Solche Gemälde kamen in den Be- 
sitz des Königs Oskar von Schweden und seiner Gemahlin. In der 
kgl. Villa. Oskars-Ilall bei Christiania zieren seit 1851 zehn Gemälde 
mit Scenen aus dem norwegischen Bauernleben einen Fries. In 'der 
Kunsthandlung von J. Buddeus, jetzt E. Schulte, in Düsseldorf erschien 
dieser Cyklus in lithographischer Nachbildung von J. B. Sonderland, 
und mit Text von W. Müller und A. Munch, qu. fol. Auch in der 
National-Gallerie zu Christiania sieht man eines der Hauptwerke des 
Künstlers in grösserem Formate, die Haus-Andacht betitelt. Dasjenige 
Bild aber, welches 1848 in öffentlichen Blättern als Glanzpunkt der 
Berliner-Kunstausstellung bezeichnet wurde, befindet sich jetzt in der 
akademischen Gallerie zu Düsseldorf. Es stellt eine Versammlung der 
Haugianer, einer norwegischen Sekte vor. Eine Wiederholung dieses 
Bildes erwarb 1851 Courad Graf in Wien für sein gewähltes Cabinet. 
Im deutschen Kunstblatt 1851 N0. 42 sind auch noch andere Gemälde 
dieses trefflichen Künstlers aufgezählt, da man deren nicht allein in 
Norwegen, sondern auch in Deutschland findet. Durch die Verloosungen 
des westphälisch-rheinischen Kunstvereins gingen sie in "verschiedenen 
Besitz über. Tidemant unternahm mit Gude auch öfter gemeinschaft- 
liche Arbeiten, welche aus Einem geistigen Gusse kommen, und mit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.