Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1558161
210. 
aufmerksam, und scheint demnach einen Abdruck ohne dasselbe ge- 
sehen zu haben. Auch Heinecke spricht von einem Blatte mit dem 
Monogramme CI, beschreibt es aber nicht. Er wollte das Zeichen 
auf einen Justus Campagnola. deuten, welcher aber unbekannt ist. Die 
Composition dürfte von Giorgione seyn. 
Die Blätter N0. 6 u. 7 hat Agostino Veneziano copirt.  
8) Der Astrolog mit dem Himmelsglobus, 1509. Ohne Namen. 
H.3Z.7L. Br.5Z.9L. 
Agostino Veneziano hat dieses Blatt copirt. 
9) Ein nacktes Kind an einer Säule sitzend, mit drei Katzen auf 
einem Fiezdestal. Zart punktirt, und ohne Namen und Zeichen. H. 23j8 Z. 
Br. 224  
Dieses Blatt ist im Catalog Wilson p. 46V beschrieben, mit bei- 
gefügter Copie. 
10) Eine nackte, vom Rücken gesehene und gegen einen Baum- 
stamm gelehnte Frau. Hinter ihr ist Gebüsch angebracht. In Punktir- 
manier, ohne Namen. H. 4 Z. 6 L. Br. 6 Z. 9 L. 
Dieses Blatt beschreibt Ottley N0. 8. F. von Bartsch macht auf 
das Exemplar in der k. k. Sammlung zu Wien aufmerksam. Die 
Zeichnung dürfte von Giorgione herrühren. 
11) Der junge Tobias vom Engel geführt. Rechts in der Ecke: 
I. CAMP. PAT. F. In Bunzenmanier. H. 3 Z. Br. 3 Z. 9 L. 
Dieses sehr seltene Blatt ist im Catalog Malaspina beschrieben, 
mit der Bemerkung, dass die Bezeichnung unten rechts stehe. Es 
gibt aber eine Copie, in welcher der Engel den Tobias nach rechts 
hin führt. Links unten in der Ecke steht: IVLIVS CAMP. PAT. F. 
H.3Z. Br.4Z.2L. 
12) Die sitzende nackte Frau mit dem Kinde an der Brust, oder 
nach Heinecke der büssende hl. Chrysostomus, Copie nach A. Dürer, 
B. N0. 63. Bartsch erkannte in diesem Blatte die hl. Genovefa. 
Links kriecht der Heilige auf allen Vieren, und in der lllitte vorn 
sitzt das Weib vor der Grotte. 
Diese Copie ist ohne Bezeichnung, wir lassen es aber dahin ge- 
stellt, ob sie von Campagnola herrühre. 
13) Ein Damhirsch, beschrieben von Brulliot in der Table generale 
N0. 768. Ein Blatt dieser Art befand sich in der Sammlung des 
Grafen Fries in Wien, und es wurde dem Campaguola zugeschrieben. 
14) Eine Landschaft mit Gebäuden. Ohne Zeichen und Namen. 
H. 4 Z. 8 L. B126 Z. 4 L. 
Auf dieses äusserst seltene Blatt macht R. Weigel im Catalog 
Detmold N0. 719 aufmerksam. Ausserdem findet man im brittischen 
Museum ein Exemplar, welches unzweifelhaft für J. Campagnolaßs 
Arbeit gehalten wird. 
219. Joseph von Gamerlohr, Genremaler, geb. zu Viechtach im 
- bayerischen Wlalde 1820, gest. zu München 185i. Sohn eines 
T k. Landrichters, widmete er sich anfangs den klassischen Studien, 
fand aber dann in München an dem berühmten Portraitmaler 
Joseph Bernhardt einen Lehrer, welcher ihn in kurzer Zeit so weit 
brachte, dass er selbst ein gutes Bildniss malen konnte. Sein Lieb- 
linggfach war aber die Genremalerei, doch finden sich nur wenige 
Bilder von seiner Hand. Einige Zeichnungen sind mit dem Mono- 
gramme versehen. Man findet dasselbe auch auf Holzschnitten in den 
fliegenden Blättern, welche bei Schneider und Braun zu München 
erscheinen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.