Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1565980
FPS 
2369 
23 72. 
859 
2369- Felix Pulanzaiii, Zeichner und Radirer, ist oben unter den 
Pi Initialen FPsNo. 2343 eingeführt, und wir bemerken daher 
5' nur, dass das gegebene Monogramm auf kleinen Bildnissen 
nach A. van Dyck vorkomme. Auch die Initialen F. P. S. stehen auf 
Blättern dieses _Meisters.  
2370. Unbekannter Zeichner, wdlchcr um 1620 in Antwerpen 
F  d  gelebt haben dürfte. Die gegebenen Buchstaben findet 
 e H71  man auf einer von Christoph Jegher geschnittenen Buch- 
druckervignette mit dem Pelikan und dem Motto: Tandem Aliqvando. 
qu. 12. Der Formschneider zeichnete I. C. I. , und daher kommen wir 
unter diesen Initialen auf ihn zurück. Der Zeichner F. Q. dürfte nicht 
Francois Quesnel seyn, wie man glauben wollte. Quesnel starb 1619 
in Paris. Vielleicht handelt es sich um den folgenden Künstler. 
2371- Francois Qllenin .soll nach Brulliot I. N0. 2042 der Träger 
dieses Zeichens seyn. Der genannte Schriftsteller ver- 
F'  muthet aber eher den Francois Quesnel, da sich dieser 
eines aus Q F bestehenden Zeichens bediente. Das beigefügte Mono- 
gramin findet man auf einem Blatte mit dem Bildnisse des Pierre de 
Mouchy, welches Peter v. Schuppen gestochen hat. An das P. schliesst 
sich noch der Beisatz: obit delßl, so dass man Post obitum delineabat 
lesen könnte. P. de Mouchy oder Moncliy war ein Ordensgeistlicher, 
dessen Bildniss P. v. Schuppen zweimal gestochen hat. Das eine Blatt 
hat die Jahrzahl 1688, Oval fol. In jenem mit dem obigen Monogramme 
ist er in halber Figur vorgestellt, Oval kl. fol. Der Zeichner kann 
nicht F. Quesnel seyn, da dieser Künstler 1619 zu Paris starb. Nach 
F. Quenin stach P. van Schuppen auch das Bildniss des Capitains der 
Schweizergarden F. Z. de Besson 1668, fol., und jenes des Advokaten 
Gaspard Thaumasserius 1695, fol. 
2372- Franqois Regnault, Buchhändler und Buchdrucker in Paris, 
welcher zu Anfang des 16. Jahrhunderts thätig war, 
scheint in seiner früheren Zeit zur Zunft der Brief- 
drucker und Formschneider gehört zu haben. Die in 
seinen Verlagswerken vorkommenden Initialen auf punk- 
tirtem Grunde sind wahrscheinlich von ihm selbst in 
Metall geschnitten, wie diess auch bei andern _alten 
Buchdruckern der Fall ist. Auch seine Verlagsvignette 
könnte er selbst geschnitten haben, da. sie mit den Illu- 
strationen in den gleichzeitigen Gebetbüchern (Heeres) 
anderer Pariser Buchdrucker keinen Vergleich aushält. 
Den gegebenen Schild mit dem Monogramme halten ein 
Hirt und eine Hirtin im Costüme der Zeit des Künstlers. 
Sie stehen in sprossenden Pflanzen vor Weinreben und 
Rosengebüschen, und im Vorgrunde bemerkt man eine 
Schafheerde. In der mit Pflanzen und Blumen gezierten 
 Einfassung des Bildes steht der Wahlspruch Regnaulfs: 
an DIEV nsr MON ESPERANCE. Höhe 3 Z. 2 L. Breite 2 Z. 2 L. Diese 
Vignette ist in Holz geschnitten, indem sich in späteren Drucken Aus- 
sprünge zeigen. Diess bemerkt man in der Titelvignette z_u: Qucstiöes 
[Paulas cäuiuii de  litias pferEtes. [up euangeliis   a dno iohäne de 
turrecrema [ ta etc. fideliter annotate  Anno dni. 1510.  Venüdantur 
parifiis A Francisco regnault in vice fliui iacobi cömorante [ub interjignio 
[ancti claudii juwta mathurinorum tcplum. Dasselbe Zeichen, aber mit 
oben ausgeschweiftem Schilde, findet man auch auf einer Holzschnitt- 
vignette mit einem nach rechts gekehrten Elephanten. Letzterer trägt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.