Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1565785
2324. 
839 
die correkte Durchbildung nicht, was sich besonders in der Proportion 
und in den Extremitäten bemerklich macht. Facini. ist ein schwacher 
Zeichner, und in der Anatomie wenig erfahren. 
Bartsch, Ppgr. XVIII. p: 272, schreibt ihm drei radirte Blätter 
zu, es steht aber auf denselben weder der Name , noch eines der ge- 
"gebenen Zeichen. Sicher scheint aber nur das erste zu seyn, nämlich 
der hl. Franz von Assisi mit dem Jesuskinde in den Armen, welches 
der links auf Wolken von Engeln getragenen heiligen Jungfrau das 
Händchen reicht. Das dem P. Facini zugeschriebene Gemälde ist in 
der Oapuziner Kirche zu Bologna, und stimmt mit einem Bilde des 
Künstlers, welches aus der IPranziskaner-Iiirche in die Pinakothek da- 
selbst kam. Es stellt die Madonna mit dem Kinde, die Schutzheiligen 
der Stadt und vier Engelchen vor. In der Färbung erinnert es nicht 
an die Schule der Oarracci, sondern an die venezianische Schule, und 
besonders an Barocci. Auch die Radirung mit dem Wunder des heil. 
Franciscus ist in der Manier des Barocci sehr geistreich behandelt. 
Keines der erwähnten Gemälde ist mit dem Namen bezeichnet, und 
daher gelten sie wohl nur traditionell für Werke des P. Facini. Mal- 
vasia wusste indessen nichts von diesem Künstler. Er hält das Blatt 
mit dem hl. Franz für Arbeit eines Anonymus nach Annibale Carracci. 
Man findet auch wirklich eine alte Radirung desselben Inhalts, auf 
welcher rechts unten auf dem Boden von rechts nach links: A Car fe 
Romae steht. Um für P. Facini einen Ausweg zu finden, müsste man 
annehmen, dass er das Bild mit der Erscheinung des hl. Franz nach 
der Zeichnung des Annibale Carracci gemalt habe, oder es ist weder 
das Gemälde, noch die Radirung von ihm. Die beiden übrigen von 
Bartsch beschriebenen Blätter, der singende Bettler auf der Strasse, 
und der von seinem I-lunde geführte Bettler, stimmen nicht ganz mit 
der erwähnten Radirung, obwohl sie ebenfalls sehr geistreich behandelt 
sind. Ein drittes Blatt mit Bettlern, welches Bartsch mit einigen an- 
deren nicht kennt, ist mit dem Monogramme bezeichnet, worunter wir 
aber den P. Facini um so weniger vermuthen möchten, als das mit 
grosser Wahrscheinlichkeit ihm zugeschriebene Blatt mit St. Franziskus 
mit den übrigen Blättern nicht vollkommen stimmt. Frenzel , Catalog 
Sternberg I. No.5124, zweifelt das Monogramm für P. Facini ebenfalls 
an, und will die schöne Radirung mit dem Affen, für welchen die 
Katze die Maronen aus dem Feuer holen soll, einem Holländer zu- 
schreiben. Diese subtille Unterscheidung hat aber wenig Gewicht, und 
wir können getrost den italienischen Ursprung annehmen. Der Radirer, 
welcher sicher auch Maler war, gehört unläugbar der Schule der Car- 
meei an, denn auch auf einer gleichgrossen Oopie oder Wiederholung 
der Vorstellung mit der Katze steht der Name des Annibale Carracci. 
Der Künstler hielt sich vielleicht in späterer Zeit zu Rom auf, denn 
auf dem Blatte mit den vier Bettlern stehen die Buchstaben PSF.. 
d. h. Pietro Stefanoni Formis. Stefanoni betrieb um 1625-1650 in Rom 
eine Kunsthandlnng, und erwarb mehrere Platten der Carracci und 
ihrer Schüler zum Wiederabdruck. Würde er jene unsers Meisters. un- 
mittelbar erhalten haben, so könnte von P. Facini keine Rede seyn, 
da dieser Künstler 1602 starb. Folgende Blätter gehören unserm Mono- 
grammisten an, und sind alle zu den Seltenheiten zu zählen. 
i) [R2] Ein auf der Strasse stehender blinder Bettler mit dem 
Hunde zu seinen Füssen. Im Rande ist der Text eines bergamaskischen 
Liedes: Andei au, a lauord ßeui de porchc etc. H. 9 Z. 8 L. Br. 6 Z. 3 L, 
2) [B. 3] Der blinde Bettler von seinem Hunde geführt, im Grunde 
rechts zwei junge Leute. H. 7 Z. Br. 5 Z. 5 L.  
Diese beiden sehr seltenen Blätter sind ohne Zeichen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.