Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1565754
836 
FOF 
2319 
2323. 
F. 0. F. findet man auf einem Blatte mit der Ansicht von Amsterdam 
und des Y, in welchem Schiffe zu sehen sind. Rechäs aäf däm ILIügEl 
spricht ein Herr und eine Dame mit dem Hirten bei er eer e. in s 
unten im Wasser stehen die Initialen des Namens. _Höhe 5 Z. 9  
Breite 7 Z. 6 L. Das Gegenstück, ebenfalls eine Ansicht der _See, ist 
bezeichnet: F. Ottens fecit. Dieser Künstler stach aber auch Bildnisse, 
äiie {eine (ieävpllilllißnblyvlläl. Hränrich Frigo VOHHOIiaDlGlE) ilaclilA. 51. Dyäk, 
es anie i in , ris ian ugenius, ranz a ma, e er ou aan c. 
2319- Felice Ottini, Maler von Rom, war Schüler des Hiacynth 
F O F Brandi, und ein Künstler von Talent. Er soll einige Blätter 
   radirt haben auf welchen die Initialen des Namens vor- 
kommen. Wir finden sie aber nirgends beschrieben, und müssen es 
daher bei der kurzen Anzeige belassen. Ottini starb um 1698. 
23211 Geor Fohr, Landscliaftsnialer aus Würtemberg, machte 
E 
 M seine Studien auf der Akademie in München, und brachte 
 ,  dasclbst um 1835-1840 mehrere Gemälde zur Aus- 
d  stlelliling. Sieg stellen Gegeiicäin an ger Isaä, im igfüämtstee, 
un in en 0c geiirgen ayerns vor. "r ma e auc an sc a en 
mit Wasserfällen, mächtigen Eichen u. s. w. Auf einigen Gemälden 
steht der Name in obiger Form, mit den verschlungenen Buchstaben 
M0, welche sich bei wechselnder Jahrzahl auf die Stadt München be- 
ziehen. Dieser G. Fohr ist lllßllllt mit Daniel Fohr, delin grüssherzägliäh 
badischen Ilofmaler zu verwec seln. Letzterer ist e enfa s a s an  
schafter bekannt, steht aber höher an Kunst. 
   steht nach Bartsch Cat. de Rembrandt II. 
232L Fm mm Fa p. 118 N0. 45, auf einem radirten Blatte 
mit der Büste eines Mannes, welcher in beiden Händen ein Buch hält. 
Der Grund ist mit Strichen in verschiedener Richtung überzogen, und 
nur links gegen oben bemerkt man eine lichte Stelle, an welcher Foi 
oder Fa steht. Das Ganze ist skizzenhaft behandelt, aber mit sicherer 
Hand. H. 2 Z. 5 L. Br. 2 Z. 3 L.  
  nennt" sich ein französischer Portraitzeichner 
2321 Foldonms von welchem auf der k. Bibliothek zu Paris, 
48 Crayons von grosser Schönheit aufbewahrt werden. Es ist diess 
Banjamin Foulon, der Kammerdiener, d. h. Hofnialer, des Königs 
Heinrich IV. von Fäankreich, welcher aus der Schgiledder Jaüeii hervorl; 
ging. Foulon hat en genannten König zu versc ie eiien a en nac 
dem Leben gezeichnet, auf keinem der vielen von Anton und I_-Iie_ro- 
nymns Wierx, Leonard Gaultier, Jacques Granthomme, Heinrich 
Goltzius u. A. gestochenen Bildnissen dieses Königs kommt aber der 
Name des Zeichners oder Malers vor. Wir verstehen darunter _nur_die 
kleinen Bildnisse des Königs, welchen sicher Grayons, und vielleicht 
auch farbige Zeichnungen zu Grunde liegen. Heinrich I_V. war von 
1589 bis 1610 König von Frankreich, und diess ist nun die Blüthezeit 
des B. Foulon.  
2323. Fra Filippo Lippi und m Paolo aß Pistoja werden von 
 Brulliot I. N0. 2041 und seinen Nachbetern 
6" die Träger der gegebenen Zeichen genannt, 
752 und wir müssen daher untersuchen, 0b we- 
 nigstens der Zeit nach diese Meister dafür ein- 
 treten können. Das an Liebesabenteiiern reiche 
 Leben des Malers Fra Filippß 1'011 Flßrenz, 
welcher schon als kleiner Knabe in das Car- 
Z ,   meliter-Ordenskleid gesteckt wurde, beschreibt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.