Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1558106
205. 
nach links. Das Monogramm mit der Jahrzahl1545 steht links oben. 
H. 8 Z. Br. 6 Z. 10 L. 
Diess ist das Bildniss der Frau des Künstlers. Seine zweite 
Frau und seine Tochter malte er nach Carl van Mander im orientali- 
schen Costüm. Im Künstler-Lexicon fehlt dieses sehr seltene Blatt. 
3) Eine sitzende junge Frau im griechischen Costüm mit einem 
Kissen auf den Knieen, die Beständigkeit, La Constance genannt. 
Vom Kopfe fallt der Schleier auf die Schulter herab, und was sich 
ausserdem noch an Beiwerken findet, ist im Künstlcr-Lexicon N0. 8 
angegeben. Rechts unten bemerkt man das Zeichen, und in der Mitte 
die Jahrzahl 1545. H. 9 Z. 2 L. Br. 6 Z. 2 L. 
Unter dieser Figur scheint die Tochter des Künstlers vorgestellt 
zu seyn, wenn nicht dessen zweite Frau. 
4) Die junge Orientalin mit der Katze. Das Mädchen ist in 
halber Figur vorgestellt, fast in Profil, nach rechts gerichtet. Es 
tragt die Katze in den Armen. Links oben steht das Monogramm und 
die Jahrzahl 1546. H. 7 Z. 9 L. Br. 5 Z. 
Durch C. van Mauder wissen wir, dass der Künstler seine Tochter 
im orientalischen Costüme gemalt habe, und somit könnte das Mädchen 
mit der Katze die Tochter desselben vorstellen. 
5) Die, schlafende Venus mit Amor. Erstere liegt im Kniestück 
mit oiiener Brust nach rechts hin auf dem Bette, und stützt den Kopf 
auf die rechte Hand. Links liegt Amor im Schlafhemde nach oben, 
und hält den Pfeil in der Hand, ein Knabe von gemeinen Zügen. 
Oben in der Ecke in der Richtung seines Ohres steht das erste Zeichen. 
H.6Z.9L. Br.8Z.7L. 
Im Künstler-Lexicon N0. 6 ist das Maass nicht angegeben. Auch 
ist irrig bemerkt, dass das Blatt ohne Zeichen sei. Es wäre jedoch 
möglich, dass das Monogramm nur im ersten Drucke fehle. 
6) Der betrogene Liebhaber, oder das spanische Gastmahl mit 
Buhldirnen. Die halben Figuren sind um einen bedeckten Tisch 
gruppirt, auf welchem lange Rüben, ein Gefass u. s. w. zu sehen sind. 
Links vorn küsst das Weib einen Mann, und zieht ihm zugleich die 
Börse aus dem Sacke. Rechts hinter dem Tische sitzt ein Narr, wel- 
cher sich mit den Fingern in die breiten Backen stösst, und nach der 
Mitte zu schlagen drei Weiber mit erhobenen Armen die Castagnetten. 
Links unten steht das Monogramm zwischen der Jahrzahl 1545. Im 
Rande liest man: Sie hifpana venV loculos excätat amädo. fic fucata 
rapß bafia ftult" amans. H. 11 Z. 3 L. Br. 15 Z. 8 L. 
Im Künstler-Lexicon N0. 5 ist dieses Blatt nicht genau beschrieben. 
7) Das Bildniss einer Geliebten des Kaisers Carl V. Sie ist in 
reicher Kleidung mit Heiligenschein als Genius mit Flügeln vor- 
gestellt, wie sie die Zither spielt. Mit dem Zeichen, 4. 
Dieselbe Figur kommt in anderer Stellung auch auf dem folgen- 
den Blatte vor. Im Künstler-Lexicon fehlt dieses Blatt. 
8) Die Madonna mit dem Kinde auf dem Schoosse in einer Art 
Thronsessel sitzend. Rechts spielt ein reich gekleidetes Weib mit 
Diadem, Hals- und Ohrengehängen die Zither. Die gressen Flügel am 
Rücken Stempeln sie zum Engel. Das Zeichen mit der Jahrzahl 1545 
steht am Arme des Sessels der hl. Jungfrau. H. 9 Z. Br. 12 Z. 8 L. 
Dieses Blatt ist äusserst selten. Ein Exemplar bewahrt die 
k. k. Sammlung in Wien, ein anderes kam 1845 aus dem Cabinet 
Delbecq nach England. 
9) Die Büste eines alten Mannes mit Hut, nach links gerichtet, 
wie er die Hände faltet. Ohne Zeichen, 4.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.