Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1565585
FLH 
FLS. 
Ö Nr! 
2256 
2261. 
819 
die gegebenen Buchstaben auf ihn deute. Sie stehen auf einem radirten 
Blatte mit der Ansicht eines Gebäudes reichen Styles, an welches sich 
links eine Coloiinade schliesst. In der Mitte vor demselben sitzt ein 
Mann neben der Frau auf dIeIr Bank, und links unten stehen die Buäh- 
staben F. L. F. H. 5 Z. 7  Br. 7 Z. 8 L. Lucini arbeitete in er 
Manier des St. della Bella und J. Callot. Er bediente sich gewöhnlich 
der Buchstaben L F. 
2255- Frederik Lodewijk Huygens, Maler und Radirer, geb. im 
Haag den 3. Februar 1802 war Schüler von 
fßß- Jg- dßz- Wßß- C. van Cuijlenburgh und 8,. A. Kraiisz, ver- 
dankte aber noch mehr dem berühmten Landschafts- und Thiermaler 
P. G. van Os, welcher ihn in seinem Atelier beschäftigte. Iluygens 
widmete sich demselben Fache, ist aber mehr durch seine radirten_ und 
gestochenen Blätter, als durch Gemälde bekannt. Stiche in Umrissen 
findet man in folgendem Werke: De vtäornaamste Schilderijen van het 
Koninklyk Kabinet te' S Gravcnhage   (van J. Steengracht van Oost- 
kapelle). ' S Gravenhage 1826  1830. gr. 8. Die Initialen des Namens 
ündet man auf fünf Blättern mit Studien von Hornviehköpfen. Auf dem 
ersten steht aber: F. L. Huzjigens Delin et fe. 1830, kl. 4. 
Huijgens wurded 1836 Lehrer der freien Handzeichnung an der 
k. Akademie in Bre a.  
2257. F. L. le Sueur,  Maler, war um 1775 in Paris thätig, ist 
F L S uns aber nach seinen Lebensverhältnissen nicht bekannt. 
' ' ' Man findet einen Kupferstich mit der Bezeichnung: Ifeint pur 
F. L. S. graue pur im f Den Inhalt des Blattes bezeichnet die Rand- 
schrift: L' Amour chatie" pur sa märe. Rund, fol. Dieses Blatt hat 
Massard's Adresse und ist vielleicht von einem Schüler desselben 
gestochen. , 
2258. Friedrich Ludwig Stüber, Münzmeister in Danzig und Elbing, . 
zeichnete-von 1760-1767 Gepräge mit den Initialen seines 
F' L' S" Namens. Im Wappen der Münzen des Bischofs Ferdinand 
Julius von Olmütz v0n'1745 -1758 bedeuten diese Buchstaben Fides, 
Lew, Salus. 
 2259. F.  Neäbaliäier, Zeichner und Kupferstecher, war in (Er  
zweiten ä. te des 18. J h h d ts  Berlin thätig. r 
FLN fem stach Bildnisse, worunterajdnel: dedqs Kidlfiigs Gustav III. von 
Schweden mit der Jahrzahl 1792 versehen ist. In einer politisch-sa- 
tyrischen Zeitschrift: Politische Gespräche im Reiche der T0dtcn_ 1796. 
sind Blätter mit den Initialen des Namens bezeichnet. 
2260. Francesco Londonio, Maler und Radirer von Mailand, ist 
H40"! e, oben unter dem Monogramme FL. N0. 2241 ein- 
'  geführt, und daher fügen wir hier nur bei, dass 
   der Künstler auch mit dem abgekürzten Namen 
ß  Blätter bezeichnet habe. Sein Radirwerk besteht 
in mehreren Folgen, und in diesen kommen zuweilen einzelne Blätter 
mit der Abbreviatur vor. 
2261. Giovanni Flotimi oder Florini, Kupfersteclier, der Schüler 
Fan, 3c des Coriiel Galle , arbeitete um 1630 in Siena, und scheint 
"  mit Matteo Florino in Verwandtschaft zu stehen, Er hinter- 
liess mehrere gestochene Blätter, auf welchen die nbbreviaturr Flor. sc. 
oder Gio. Flur. scul. vorkommt. Auf dem Bildnisse des Philosophen 
Francesco Piccolomini nach Fr. Vanni_ steht: Joannes florlimus scalp, 
81K 8. Auf dem Blatte mit der Abbildung des Gatagfalkes bei der 
 52
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.