Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1565570
31a 
FL 
FLF. 
2251 
2255. 
an den Baumstamm gebunden sind. Hinter diesem Baume erwartet der 
Henker mit dem Schwerte den Befehl, rechts vom Throne iieht aber 
noch ein Mann um Gnade für den Unglücklichen. Ein zweiter Gefan- 
gener ist von Soldaten zu Fuss und zu Pferd umgeben. Oben steht: 
IVSTITIA noniiivii, am Baldachin des Thrones: TIBERIVS IMPERATOR, 
und an den Stufen desselben; TALIA conrrewr rno DISOBENTIA PATRIS. 
Rechts vorn ist das gegebene Zeichen, und die Buchstaben L. P. F. am 
Steine, auf welchem der Jüngling kniet, beziehen sich auf L. Parasole. 
H. 10 Z. 7 L. Br. 14 Z. 10 L. L. Parasole arbeitete meistens nach 
Zeichnungen des Antonio Tempesta. Vielleicht bezieht sich auch das 
obige Zeichen auf diesen Meister. Wie gegeben, ist aber auch f. L. 
zu lesen.  
2251- F. Lindemann, Kunstliebhaber, lebte in der zweiten Hälfte 
f des 18. Jahrhunderts in Dresden. Er radirte einige Blätter, 
 1-0 welche Landschaften mit Figuren, und auch Köpfe vorstellen. 
Z Mit den Buchstaben FL bezeichnet ist ein Blatt mit der 
0c; Büste eines orientalischen Gelehrten, 8. Auf landschaftlichen 
Blättern fügte er auch die Worte aqua forti bei. Unter dem Initial L 
kommen wir auf diesen Lindemann, welchen Heller G. F. Lintleman 
nennt, zurück. Mit L f. bezeichnet ist ein radirtes Blatt, welches eine 
biblische Scene vorstellt. Adam tragt den entseelten Körper des Abel 
fort, und Eva folgt mit dem Ausdrucke des Schmerzes. Links hinter 
dem Baume sind zwei andere Figuren skizzirt. Im schmalen Rande steht: 
Dem Hrn. Leg. See. Ferber gewidmet von seinem Freunde F. Lindemann. 
H.7Z. Br.4Z.10L.  
2252- Franz Laurents, Maler und Radirer, war um 1756  1790 
fegt in London thätig. Er zeichnete und malte Bildnisse, und 
  radirte auch mehrere Blätter nach Rembrandt. Sie bestehen 
in Genrebildern und Landschaften, theils mit dem Namen, theils mit 
den Initialen bezeichnet. Eine Radiruiig dieser Art stellt ein junges 
Weib mit dem Kinde an der Brust im Sessel sitzend vor. Rechts unten 
stehen die Buchstaben F. L., welche Frenzel im Oatalog Sternberg auf 
Ferdinand Landerer deutet, 8. 
2253. Johannes Bol oder B. a Lochom? So fragten wir bereits im 
ersten Bande No. 1931, und wir verweisen daher nur 
auf jenen Artikel, wo das Weitere verhandelt ist. 
J _  Heller, Monogn-Lexicon S. 132, bringt das Zeichen 
, [ü] unter FL B, und vermuthet darunter einmal einen um 
1574 lebenden Kunsthandler, und dann wieder einen Kupferstecher um 
1575. Brulliot I. No. 916 zerlegt das Monogramm ebenfalls in FL B, 
nur Christ, Monogn-Erklarung S. 366, bringt es unter TB. Den Buch- 
staben T finden wir in dieser Form nicht heraus. 
2254. F. le Boeuf, Kupferstecher, war in der zweiten Hälfte des 
17. Jahrhunderts in Paris thätig. Er kommt mit 
F. L .3   Baisiez dem Schriftstecher in Berührung. Beide 
stachen die Schriftmuster von Royllet: Les Fideles 
Tabemw de 1' Art d'Ecrire, s. a., gr. fol. Von F. le Boeuf sind die 
Schriften des Heftes: HAM wßcrire Sam Maitre, gr. fol. Au_t'_ den 
meisten Blättern steht sein Name, fol. 21 ist aber mit den Initialen 
bezeichnet. F. le Boeuf ist uns nicht weiter bekannt. Er kommt auch 
anderwärts nicht v0r..  ,  
2255. Antonio Francesco Lucini, Maler _und Badirer von_Fl0renz, 
F L F wurde im ersten Bande No. 570 eingefuhrt, und mit Bezug- 
' ' ' nahme auf jenen Artikel bemerken wir daher nur, dass man
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.