Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1565545
2243  2245. 
815 
zeichnete und lithographirte er auch An- und Aussichten von und in 
dem Parke von Lütschena bei Leipzig, kl. qu. foi. Die Folge besteht 
in wenigstens 10 Blättern. 
2243- Filippo Lanri, Historien- und Landschaftsmaler, geboren zu 
F L Rom 1620, war der Sohn des Balthasar Lauri, eines guten 
' ' Landschafters-aus Antwerpen, und machte sich durch zahlreiche 
Werke bekannt. Seine Bilder sind fieissig vollendet, und erinnern in 
mancher Hinsicht an die vlamische Schule. Sein Vater ging aus jener 
des Paul Bril hervor, und vererbte seine Kunstweise auch auf den 
Sohn. Mehrere Gemälde dieses Meisters sind durch den Kupferstich 
bekannt. Auf einem die Abreise des Jakob vorstellenden Blatte von 
Th. Major stehen die Initialen F. L. . welche wohl auf dem Gemälde 
vorkommen.  F. Lauri starb 1694. 
2244- Unbekannter Goldschmied, welcher um 1520 in Deutschland 
F L F L thätig war. Seine Produkte sind sehr mittelmässig, ebenso 
"    manierirt in der Zeichnung, als roh im Stiche. Das erste 
Blatt beschreibt Bartsch VIII. p. 12, das andere Brulliot App. II. N0. 99. 
 1) Die hl. Jungfrau mit dem Kinde in den Armen auf einer von 
Planken gestützten Raseubank sitzend. Rechts vorn ist ein Affe am 
Stricke, und in der Mitte bemerkt man ein Hascheii. Im Grunde breitet 
sich eige Stadt aus. Unten in der Mitte steht: S. MARIA, und links 
sind die Buchstaben FL. eingestochen. H. 5 Z. 1 L. Br. 3 Z. 8 L. 
2) Die heil. Barbara stehend mit der Palme in der Hand. Im 
Grunde links bemerkt man einen Thurm, und rechts hängt am Baume 
ein Täfelchen mit den Buchstaben F. L. H. 3 Z. Br. 2 Z. 1 L. 
Brulliot vermuthet nur, dass dieses Blatt von der Hand dessjenigen 
sei, welcher das Bild der Madonna gestochen hat. Es könnte sich 
daher auch um einen anderen Meister handeln. Es ist aber keine Folge, 
dass die Initialen FL den Stecher andeuten. Man könnte auch den 
Zeichner vermuthen und annehmen, dass der unbekannte Goldschmied 
die ihm von einem Meister FL. übergebene Vorlage nicht getreu nach- 
gebildet habe, indem das technische Verfahren so mangelhaft ist. Wenn 
es sich; wie wir glauben, um süddeutsche Produkte handelt, so machen 
wir auf einen von der Kunstgeschichte vergessenen Maler aufmerksam, 
welcher aus jener Schule hervorgegangen ist, die sich eines Albrecht 
Dürer's rühmt. Es ist diess Friedrich Lebenpacher, welcher von 1504 
bis 1508 den Fresco-Cyklus auf dem Schlosse Rungelstein oder Runkel- 
stein bei Botzen vollendete. Die älteren Malereien dieses Schlosses 
enthalten Bilder aus den Dichtungen des Mittelalters, und gehören 
dem 14. Jahrhundert an. Jörg Khöldqer fügte zu Ende des 15. Jahr- 
hunderts historische Scenen bei, und F. Lebenpacher vollendete das 
Werk. Professor Zingerle in Innsbruck hat in neuester Zeit die Fresken 
des Runkelstein durch Abbildungen bekannt gemacht. 
2245. Franools Laiireiit und F. E. S. Loband werden zu den 
-F-L-1533. Emailmalern der Schule von Limoges gezählt, und dazu 
Iorl kommt vielleicht noch ein dritter F. L. zeichnender Künstler 
dieses Faches. Wir führen sie hier nach L. de Laborde, Notice des 
Emaux. Paris 1852 p. 294 ein, bemerken aber im voraus, dass der ge- 
nannte Schriftsteller selbst nicht genauen Aufschluss geben konnte. In 
der Sammlung des M. Didier Petit zu Lyon befand sich noch vor we- 
nigen Jahren ein Email von 19 G. Höhe und 11 G._ Breite, welches die 
hl. Dreieinigkeit in Farben vorstellt, mit der Bezeichnung F. L. 1582. 
Im Catalog der Collection Petit _wird es N0. 13 dem Francois Laurent 
von Limoges zugeschrieben. Ein zweites Email derselben Sammlung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.