Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1565474
808 
2216 
2219. 
handlung über die ältesten italienischen Kupferstiche von F. T. Palgrave. 
Diese Abhandlung, nach Kugler's Handbuch der Malerei, ist auch apart 
vorhanden. Das oben erwähnte Handbuch der Kunstgeschichte. welches 
1845 zuerst erschien, erlebte von 1854 ab zu Stuttgart eine dritte, vom 
Verfasser ganz umgearbeitete Auflage, mit eingedruckten Holzschnitten, 
und dem Bildnisse nach A. Menzel, 8. Die italienische Uebersetzung 
nach der zweiten deutschen Ausgabe hat den Titel: Manuale delta 
Sloria delV Arte di Franceseo Kugler. Prima Verstone ttaliana fatta sulta 
21111 tedesca daW Ab. Pietro Mugna. Venezia 1854, 4. Von seinen kleineren 
Schriften über Architektur erwähnen wir nur noch die Vorlesung über 
die Systeme des Kirrhenbaues, gehalten am lt. März 1843 im wissen- 
schaftlichcn Verein zu Berlin. In zweiter Auflage, mit 7 Abbildungen, 
Berlin 1852, S. Im Jahre 1854 war auch eine Geschichte der Baukunst 
mit Kupferstichen und eingedruckten Holzschnitten projektirt, welche 
aber uuterblieb. Von 1853 an erschienen bei Ebner zu Stuttgart seine 
kleinen Schriften und Studien zur Kunstgeschichte. Mit Illustrationen und 
andern artistischen Beilagen. Im Jahre 1855 waren 14 Lieferungen vor- 
handen, 1858 bereitete aber der Tod seinem ruhmvollen Streben ein 
schnelles Ende. 
Dr. F. Kugler hat sich, wie bereits gesagt, in seiner früheren Zeit 
auch als geistreicher Zeichner bewährt. Werke, in welchen Holzschnitte 
nach seinen Zeichnungen, und eigenhändige Radirungen vorkommen, 
haben wir oben angegeben. Die ersten und zweiten Initialen findet 
man auf Vignetten in den kleinen Schriften und Studien desselben. 
Stuttgart 1853-4855, 8. Das dritte Buchstabenpaar steht unter einem 
lithographirten Blatte in Kreidemanier, welches wahrscheinlich von 
Kugler herrührt. Es stellt Merkur und Angus vor. H. 5 Z. 3 L. Br. 7 Z. 
2216. Unbekannter Kupferstccher, welcher in Nürnberg gelebt zu 
haben scheint. Man findet ein radirtes, sehr mittelmässiges 
TK .4? Blatt mit dem fast von vorn gesehenen Brustbilde eines 
Mannes mit der Unterschrift: Ulrich Hans Starck Reipubl: Norib: Se- 
nator. Nat. 1546. Denat. 1587. Oval in einem Viereck, Höhe 3 Z. 
Breite 2 Z. 2 L. Unten in Mitte des Randes stehen die Buchstaben 
F. K.. mit dem Stichel nach der Aetzung des Bildnisses und der Unter- 
Schrift beigefügt. 
2217. Fanny Körnleln, Fornischneiderin von Darmstadt, fand oben 
F K  unter dem Monogramme N0. 2204 eine Stelle, und 
'   es ist bereits bemerkt, in welchem Werke Blätter mit 
 den InitialenF. K. vorkommen. Die Lebensverhältnisse 
dieser Künstlerin sind uns unbekannt. Wir konnten ihre Thätigkeit 
nur bis 1835 verfolgen. 
2218. rnniz Kanitz, Zeichner und Maler in Wien, ist unter dem 
Monogramme F. K. N0. 2206 eingeführt, und 
FK,ß ßßA 35:2 wir tragen daher nur nach, dass in der Leip- 
ziger illustrirten Zeitung von 1854 grosse Holzschnitte mit den gege- 
benen Initialen vorkommen. Sie stellen die Ankunft der Herzogin 
Elisabeth von Bayern in Wien, und deren Vermählung mit dem Kaiser 
Franz Joseph vor. Kanitz lieferte die Zeichnungen an die Redaktion 
der genannten Zeitschrift, und in Leipzig wurden sie .von A. Toller 
auf Holz übertragen. Die Buchstaben A T. beziehen sich auf denSelbeii. 
2219. Joseph August Knip, Landschafts- und Thiermaler, geboren 
zu Tillburg den 3. August 1777, malte fmfangs Tapeten, 
yjllfx und machte sich zuerst durch landschaftliche Zeichnungen 
  als Künstler bekannt. Er führte sie gewöhnlich in Deck-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.