Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1565198
780 
2144. 
der 'Zeit; vier trauernde Engel erinnern im Adel des Gefühls an 
Memling, so auch die in Ohnmacht sinkende hl. Mutter im grünlichen 
Ober- und weissblüulichen Untergewande, deren Falten, wie überhaupt 
hier reiner in der niederländischen Art durchgeführt sind. Die Schacher, 
deren Seelen vom Engel und Teufel aus dem Munde geholt werden, 
sind für die Zeit gut gezeichnet. An einem Pfeiler im Chore der Kirche 
sind die Portraite der beiden Architekten Nicolaus Oesler oder Eseller, 
wie der ältere auch genannt wird. Die Kirche wurde 1444 nach dem 
Plane des alten Nicolaus Eseller begonnen, und von seinem gleichna- 
migen Sohne fortgeführt. Waagen halt diese Bildnisse nach der ganzen 
Auffassung, dem bräunlichen warmen Ton, der gediegenen Behandlung 
ebenfalls von der Hand des F. Herlein, aber aus einer etwas späteren 
Zeit stammend. Die beiden Oesler oder Eseller waren die Werkleute 
der Kirche, und auf den Gemälden ist die Zeit des Baues angegeben, 
nämlich 1444 als Beginn, und 1499 als Vollendung des Werkes. Die 
Unterschrift muss jedenfalls in einer sehr späten Zeit, wohl erst 1499 
hinzugefügt worden seyn, mehrere Jahre nach Herlcin's Tod. 
Eines der wenigen datirten Werke dieses Künstlers ist in der 
St. B-lasiuskirche zu Bopiingen, nämlich ein grosser Altar, welcher die 
Marter des hl. Blasius vorstellt. Auf der unteren Schwelle des innersten 
Altarschreines steht: Friderich Iwrlein maler, welcher sich dadurch 
wahrscheinlich als Verfertiger der Schnitzwerke kund gibt. Auf den 
ilnteren Theilen der beiden Bilderrahmen zu den Altarflügelxi liest man 
in einer über beide Flügel sich hinziehenden Linie: D-is werk hat ge- 
macht friderich herlcin malcr zu; nerdling z 1115151115311. Aus dieser In- 
schrift geht hervor, dass Herlein schon vor 1472 in Nördliugen an- 
sässig war, und gegen Beyschlag wird daher nichts einzuwenden seyn, 
wenn er 1467 als die Zeit der Aufnahme des Künstlers in Nördlingen 
festsetzt. Dass der Künstler damals ein Fremder war, beweiset der 
Beisatz zu statt von nerdling. Mit der Bezahlung des Werkes ging es 
etwas langsam. Nach einem Saalbucbe von St. Blasi erhielt Herlein 
für das Werk 1472 die Summe von 320 Gulden, und von 1483 bis 
1489 alljährlich 20 Gulden. Der Bopiinger Altar wurde neuerlich 
von Herrn Professor Dauer in Nördlingen restaurirt. Die Rückwand 
scheint in Tempera bemalt zu seyn. Das Schweisstuch ist noch am 
bessteu erhalten. 
In der St. Jakobskirche zu Rotheuburg an der Tauber ist der 
Hochaltar im östlichen Chore das zweite durch Unterschrift beglaubigte 
Werk des alten Herlciu, welches Waagen l. c. S. 324 beschreibt und 
beurtheilt. Das Innere des Altarschreines wird von sechs geschnitzten 
und mit grosser Meisterschaft und Zartheit bemalten Figuren von etwa. 
zwei Drittel Lobensgrösse eingenommen. In der Mitte ist der von vier 
Engeln umschwebte Heiland am Kreuze, zwar übertrieben mager in 
dem sonst gut gezeichneten Körper, doch sehr tief und edel im Aus- 
druck des Schmerzes. Letzteres gilt auch von Maria und Johannes zu 
den Seiten, und von Jacobus und Magdalena, welche sich der Ersten, 
einem heiligen Bischof und Antonius, welche sich dem Letzteren an- 
schliessen. Der vergoldete Grund ahmt eine Tapete nach. Wenn Herlein 
diese Figuren selbst geschnitzt hat, so ist er ohne Zweifel als Bildhauer 
viel geistreicher denn als Maler. Aus der Verwandtschaft derselben zur 
niederländischen Kunst der Zeit geht indess sicher hervor, dass sie 
nach seiner speziellen Angabe ausgeführt worden sind. Die Gemälde, 
welche die inneren Seiten der Flügel enthalten, zeigen aber nach 
Waagen in allen Theileu den Maler, „der mit niederländischer Arbeit 
umgehen kann," wie es in der von Beyschlag beigebrachten Urkunde
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.