Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1565123
FGR 
2133 
2136. 
773 
theils grossen Architekturbildern, fügte der Künstler dän Naänen bei, 
theils in gothischen Charakteren theils in Aiitiqua un in ursiven. 
Diese Gemälde gingen in verschiedenen Besitz über, darunter die An- 
sicht eines Nürnberger Kaufhauses, des Pellefschen Hofes, aus dem 
16. Jahrhundert, in jenen des Königs von Hannover. I 
Professor Mayer machte sich auch besondere Verdienste durch die 
Einwirkung auf den Geschmack in gewerblichen Erzeugnissen. Er 
fertigte schon früher in München als Mitglied des Vereins zur Aus- 
bildung der Gewerke, und dann in Nürnberg eine grosse Anzahl von 
Zeichnungen für verschiedene Gewerbsmeister. Er hatte auch Theil an 
der Einrichtung und Meublirung der dortigen Burg, so wie er auch 
viele andere Zeichnungen zu neuen Meubeln im altdeutschen Styl gab. 
Auch ist Mayer selbst im Stande Schmucksachen in Silber zu fertigen, 
in Messing und Eisen zu treibeii, Formen zum Gusse zu machen, in 
Metall zu ätzen u. s. w. Er ist ein Polytechniker im vollen Sinne 
des Wortes. 
2133. Unbekannter Kupferstecher, welcher um 1778 in Nürnberg 
_177c?. gtelellit habgi; zitürfttgad Hr. Bölälef keäintlein TEiElrtäSläUd. ge- 
s qc enes a mi em gege eneii eic en. s s e einen 
kleinen Genius vor, wie er mit der linken Hand an das 
Postament schreibt. Ein zweiter Genius deutet auf den Car- 
touche mit der Jalirzahl 1778. H. 2 Z. 5 L. Br. 2 Z. P3 L. Diese 
Vignette ist gut behandelt, der Monogrammist scheint aber doch nicht 
Kupferstecher von Profession zu seyn. 
2134. Johann Friedrich Greuther, Zeichner und Kupferstecher, 
F G7, geb. zu Rom um _1 600, gest. 1660. Sohn des Matthäus Greuther, 
' hinterliess er eine bedeutende Anzahl schöner Blatter nach 
äzlttlienischen hMegisternFänd nachG Zngken Bildwerkend Auft ealiiziigen 
a ern zeic iie e er r. er er r. mv. , au an ercn s e ein 
aus den Cursiven J F G. bestehendes Moiiogramm, welches unter GFJ 
zu suchen ist. 
2135.  Schmidt, Kupfeäsgizclläer iäiad Radirier, geb. 
zu er in 7 2 gest. 1775 soll nac e er onogr.- iexicon 
g s. 120) sich dieses Zeichens bedient haben. Wir können kein 
Blatt mit demselben namhaft machen, glauben aber, dass irgend 
S. ein Kupferstich oder eine Radirung mit dieser Bezeichnung 
vorhanden sei. Das Werk des berühmten Berliner Schmidt ist sehr 
zahlreich, wir gehen aber unter GFS naher darauf ein. Der Künstler 
verband diese Buchstaben ebenfalls zum Monogramme, doch nicht in 
Cursiven. 
2136. Franz Hals, nach Anton van Dyck der vorzüglichste Portrait- 
maler seiner Zeit, wurde 1584 zu Mecheln geboren, 
und der Sage nach von Oarl van Mander in der 
Malerei unterrichtet. Man weiss wenigstens, dass 
m G. van_ Maiider nach 1583 mit Goltzius und Cornelis 
, Cornelissen zu Harlem eine Akademie errichtet habe, 
in welcher nach aem Leben gemalt wurde, und somit mag F. Hals 
diese Anstalt besucht haben, da_ sie bis 1604 bestand. Man findet ge- 
wöhnlich angegeben, dass über die früheren Verhältnisse dieses Künstlers 
nichts bekannt sei, und aus seinem Mannesalter ist nur angemerkt, dass 
er drei Viertel seines Lebens in der Schenke zugebracht habe. Franz 
Haus stammte aus einer guten Familie. Sein Vater Pieter gehörte dem 
Beamtengtande an, und bekleidete 1574 und 1575 die Stelle eines
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.