Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1565101
FGB 
FGD. 
2128 
2129. 
771 
breitet. Rechts sitzt ein Hirt mit blossem Kopfe auf dem Boden, von 
vorn gesehen , und den Kopf nach rechts wendend. Links unten ist 
das Zeichen, dessen Facsimile uns von keiner geübten Hand zukommt, 
so dass wir für die genaue Form nicht garantiren können. H. 6 Z. 
SL. Br.8Z.6L. 
Weigel kennt dreierlei Abdrücke. Die einen haben einen Mezzo- 
tintoton, die anderen sind in Bister oder grün gedruckt. 
2128. Unbekannter Maler. Die Initialen seines Namens fanden 
wir auf einer sehr schönen Miniatur in der Sammlung 
 des H. Fidel Butsch zu Augsburg. Das Bild gehört der 
früheren Zeit des 17. Jahrhunderts an, und stellt den Gruss des Engels 
an Maria dar. Sie kniet links vor dem Betpulte, und der himmlische 
Bote neigt sich knieend gegenüber auf den von Engeln getragenen 
Wolken mit der Palme in der Linken und der erhobenen rechten Hand 
gegen die Jungfrau. Er ist bekleidet und mit halb geöffneten Flügeln 
dargestellt. Der Kopf mit dem langen, gelockten, gelblichen Haare ist 
der schönste Jünglingskopf, der je gedacht werden kann. Rechts und 
links oben sind eben so schöne Engelgruppen, und in der Mitte über 
ihnen schwebt das Symbol des heil. Geistes. Das Licht, welches von 
ihm herabstrahlt, ist Gold, und auch die Glorie der Maria von der- 
selben Farbe. Goldeinfassiing bemerkt man auch am Pulte und an der 
Stola des Engels. Die Untergewander beider Figuren sind verschiedenes 
Roth, der liflantel der Jungfrau ist blau, der Levitenrock des Engels 
gelb. Der Meister, dessen Initialen unten am Schemmel stehen, gehört 
der italienischen Schule an, und er bewahrt noch viele Elemente der 
früheren klassischen Malerei. Oben rund, H. 8 Z. 5 L. Br. 6 Z. 5 L. 
2129. Franz Gelfels tritt hier unter einem Namen auf, welcher 
in dem gegebenen Facsimile nicht ganz pro- 
: i blematisch ist, bei Brulliot III. N0. 823 aber 
'   zum Räthsel wurde, indem dort giffls zu lesen 
  ' ist. Der genannte Schriftsteller fand ihn auf 
einem Portraite in der Sammlung des Hrn. Dr. v. Dessauer zu München. 
Er las L. Giifelsoder Gissels. Der Maler dieses schönen Bildnisses 
im Geschmacke des Palamedes heisst aber Franz Geffels, welcher auch 
die Jahrzahl 1650 beigesetzt hatte. Zani, welcher den Künstler Gefflis 
nennt, sagt, er sei ein vlämischer Architekt und Kupferstecher ge- 
wesen; allein Geifels malte auch Bildnisse und Theaterdecoratioiien. 
Ein Bildniss des Ferdinando Carlo Duca di Mantua ist bezeichnet: 
A0. 1671 Frßv Geffels fecit. J. Frank sc., kl. lol. Ein anderes, von 
J, Frank gestochenes Bildniss hat die Schrift: Horazio Marchese di Ca- 
mmm Fqgco Geffels dell. Zani machte den Künstler wohl desswegen 
zum Architekten und Stecher, weil die Topographen von Mantua eines 
Gebäudes erwähnen, welches Geffels alldort aufgeführt haben soll, und 
weil sich Radirungen architektonischen Inhalts von ihm finden. Auf 
diese höchst seltenen Blätter machen v. Rumohr und Thiele (die kgl. 
Kupferstichsammlung in Gopenhagen S. 81) zuerst aufmerksam. Das 
Titelblatt -stellt das Wappen derfionzaga zwischen Trümmern von 
Statuen und architektonischen Theilen vor. Auf der Steinplatte in der 
Mitte steht z" All' Illmo. et Colmo Szyrc, mio Signore e Patrone Colmo ü 
Sig Marcltese Octavio Gonzaga etc. etc. Franco Gefliels D. D. D. Die sechs 
folgenden Blätter enthalten architektonische Darstellungen, Ruinen, 
Landschaften mit Figuren , breit radirt und stark geätzt. Das geist- 
reichste und wirksamste Blatt stellt kartenspielende Gauner bei einer 
Ruine dar. H. 5 Z. 9 L. Br. 4 Z. 7 L. 49k
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.