Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1564845
FEW-FF. 
20641 
2067. 
745 
Anno 1633, kommt auf unsere Rechnung, wir wollen aber der bes- 
seren Ansicht weichen. Le Fevre lebte um 1633 in London, starb 
aber erst 1677 im 69. Jahre.  
2064- Franz Edmund Weirotter, Landschaftsmaler und Radirer, 
ü W geb. zu Innsbruck 1730, gest. zu Wien 1771. Einer der 
' trefflichsten Meister seiner Zeit, hinterliess er eine grosse 
Ü? Anzahl von schön und geistreich radirten Blättern mit 
Landschaften und Ansichten. Auf einigen derselben, und dann auch 
auf Blättern in Aquatinta, stehen die Initialen des Namens. Im Künstler- 
Lexicon XXI. S. 238 haben wir ein Verzeichniss geliefert. _ 
2065. Unbekannter Kupferstecher, welcher um 1670 thätig war. 
ßwß Er stach das Titclblätt des Andachtsbxxches: Das Clagen der Büs- 
senden Seel oder die Pia Desideria des H. Hugo in Hochteulsche 
poäsie übersetzt von Mag. Andre Pressen  Bamberg 1672, 12. Dieses 
Blatt stellt einen in Wolken niedersteigenden Engel vor, wie ihm ein 
knieendes Mädchen das üamnxende Herz entgegen hält. 
2066. Friedrich Joseph Fromm, Maler von Cöln, geb. 179a, gest. 
 Illllllllllllllllll y  1840. Mit Glücksgütern gesegnet, machte er 
llllll" um 1819vi82l zu München Studien in der 
 I   Historienmalerei, da es ihm aber nicht nur 
 um l l an Talent, sondern auch an Fleiss und Aus- 
dauer fehlte, so iiel das Resultat nur selten, und theils nicht ohne 
fremde Hülfe, genügend aus. In Cöln wollte er die schönsten Gemälde 
aus den Kirchen durch lithographirte und colorirte Nachbildungen be- 
kannt machen. Es blieb aber bei einer Anzahl von Zeichnungen. Auf 
solchen, und auf einigen Gemälden findet man die obigen Monogramme. 
In Melaten ist über seinem Grabe eine gothische Pyramide errichtet, 
deren Inschrift besagt, dass sich Fromm der Kunst und der Archäologie 
gewidmet habe. Vgl. Merlo, Kunst und Künstler in Cöln S. 118. 
2067- Dr. Ferdinand M. A. Fallnor, Zeichner und Maler, wurde 
1800 zu Frankfurt am Main geboren, und machte seine 
w Q juridischen Studien auf denUniversitäten Heidelberg und 
1 Göttingen. Bereits Doctor Jnris fing er an, mit allem 
Eifer sich der Kunst zu widmen , und zuletzt gewann diese das volle 
Uebergewicht über die Themis. Fellner fertigte viele historische Zeich- 
nungen, deren durch den Stich und die Lithographie bekannt sind. 
E. Schuler stach nach ihm und Dietrich vier Bilder aus Dr. M. LutheWs 
Leben in Stahl. Sie erschienen in Stuttgart mit beigefügtem Text, 4. 
Derselbe Künstler stach auch ein grosses Blatt mit Martin Luther im 
Tode. Die Hauptvorstellung ist einem Gemälde des L. Cranach ent- 
nommen, und die Randzeichnung fügte Fellner bei. Dieses schöne Blatt 
erschien 1837 in Stuttgart mit Text von E. Sartorius, gr. fol. Dielmann 
lithographirte ein Blatt,_welches Scenen aus dem Nibelungen-Lied vor- 
stellt, qu. fol. Die Originalzeichnung befindet sich im StädePschenIn- 
stimme zu Frankfurt a. M. Eine Lithographie von N. Hof stellt ein 
Tyr-(qer Scheibenschiessen , oder eine Scene aus dem Freischütz vor. 
Dieses Blatt vertheilte der Frankfurter Kunstverein unter seine Mit- 
gheder, qm fo], Die Zeichnungen dieses Künstlers sind zahlreich, und 
mehrere derselben in kleinem Formate durch den Stahlstich bekannt. 
Das eine Qder das andere der obigen Monogramme kommt auf histor- 
ischen und auf anderen Compositionen vor. Das Zeichen mit den beiden 
F steht 3,11311 auf einer Radirung des Künstlers. Dieses Blatt stellt 
einen im Walde ruhenden Jäger mit seinem Hunde vor, gr. 8.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.