Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1564829
FED 
FEL. 
2053 
2056. 
743 
Auf schönen Schaumünzen dieser Päpste, dann auch auf etlichen an- 
deren Medaillen, steht obige Abbreviatur, welche aber mit den Initialen 
F. P. und der Sylbe: F. PARM. wechselt. Dass man Fedaricus Par- 
mensis, oder Federigo de Parma lesen müsse, bedarf keiner weiteren 
Erklärung. Eine Medaille mit dem Bildnisse des Papstes Gregor XIII. 
ist FED. PARM., eine andere F. P. bezeichnet. Jene mit der Abbre- 
viatur stellt auf der Rückseite die Eröffnung der heiligen Pforte vor. 
Eine andere Medaille mit dem Bildnisse dieses Papstes, und den Apostel- 
fürsten vor der Bildsäule des Mars, wurde für F. Mazids Series Ponti- 
[icum 1829 neu geprägt. Bolzenthal gibt in seinen Skizzen zur Kunst- 
geschichte die Medaille auf Pius IV. mit einer halb nackten weiblichen 
Figur (Securitas Populi Romani) in Abbildung. Eben so schön ist 
auch die Medaille auf Hippolytus Estensis Card. Ferran, mit dem 
Einsiedler und einer nackten weiblichen Figur auf dem Revers. Eine 
zweite Medaille auf Hippolyth von Este (S. R. E. Presb. OardFerrar.) 
stellt auf dem Revers Abraham vor den drei Engeln vor, bezeichnet: 
FED. PARM. Eben so bezeichnet ist eine Medaille mit dem Bildnisse 
des Herzogs Alfonso III. von Parma. Die Rückseite stellt verschiedene 
Thiere vor, welche aus dem Flusse trinken. 
2053- Federico Barrocci ist oben unter Fe. Bar. Vr. eingeführt, 
Federicus Bm-m V73 im und es hält daher nicht schwer, 
FEDERICVS SYCARVS l älteres? tiäzhraätierf 5;" n 
FßdßTi-CVS Zlwh- QWWWWTV einem Blatte von Cornel Cort 
mit der Stigmatisation des hl. Franz, kl. fol. 
Federigo Zuooaro oder Zucchero bediente sich der beiden anderen 
Inschriften nicht selbst, sondern sie fallen auf Rechnung der Kupfer- 
stecher. SVCARVS wird er auf einem Blatte genannt, welches die 
Schöpfung der Eva vorstellt, k]. 4. Die Abbreviatur Zuch. steht auf 
einem grossen Kupferstiche von Jacobo Franco. Dieses Blatt stellt die 
Verläumdung vor dem Throne der Unwissenheit vor. Im Rande stehen 
lateinische und italienische Verse: Infandum heu scelerum species Ca- 
lumnia etc. 
2054- Teodoi-o Fßli po Lia nn, Maler und Radirer, ist unter dem 
 P B 
F l- o Lt-a f Initial F. N0. 1840 eingeführt, und mit Bezugnahme 
9 11717   auf jenen Artikel bemerken wir daher nur, dass die 
gegebene Inschrift auf dem ersten Blatte der bereits erwähnten Folge 
mit Thierskeletten vorkomme. Das Todteiigerippe schwingt eine grosse 
Fahne, und links unten am Steine steht: Mars signum extollit etc. etc. 
Höhe 5 Z. 4 L. Breite 3 Z. 2 L. Vergleiche Bartsch XVII. p. 203, 
N0. 14  28. 
 steht auf einem radirten Blatte welches das 
2055- F9hx.M'  Bildniss eines Mannes aus dei- lxlüimberger 
Familie der Guttliater vorstellt. Der Verfertiger ist wahrscheinlich Felix 
Meyer, welcher freilich fern vou Nürnberg lebte. Er starb 1713 zu 
Wyden bei Husen. 
   t ht f  K f t' h 
2056" Fehx- Pm" Bqw zmfem  deiiuVeerliiliälillunäpdialrs lllillf 
Oatharina in einer ornamentirten Einfassung, fol. Dieses Blatt ist nach 
einer Zeichnung des Malers Felice Pinarezzi aus Bologna ge- 
stechen. Die Lebensverhaltnisse dieses Meisters sind unbekannt, man 
{veiss nhig, dass er 1577 zu den Mitgliedern der Akademie in Bo- 
ogna z' lte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.