Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1564780
FDW 
2037 
2041. 
739 
ständig steht er aber wieder mit folgendem Costümwerke da: Recherohes 
hisloriques sur les Costunzes civils et militaires des Gildes et des Corpo- 
rations de Metiers, leurs Drapeaux, leurs Armes, leurs Blasorzs etc. pur 
Felix de Vigne. Avec une Introduction historique pur J. Stecher. Avec 
35 Planches lith. et col. Gcmd 1811-7, 8. Ein anderes Werk mit Ab- 
bildungen nach Zeichnungen dieses Künstlers ist betitelt: Album du 
Cortege liistorique des Com-tes de Flandre, Personagcs et Costumes dcssines 
par De Vigne, peintre d'histoire, avee texte hislorique et dcscriptif pur 
E. de Buscher. Avec 80 Planches. Gand 1849, gr. 8. Dieses Werk 
findet man mit schwarzen und colorirten Abdrücken. Seine Forschungen 
über alte Kunstwerke und Künstler in Gent legte er in folgender 
Schrift nieder: Ecole de Peinture et de Sculplure d Gand, aus: XIV., 
XV. et XVI. Siecles, par Felix Devigne. Gand 1853, 8. 
F. de Vigne ist Professor an der k. Akademie der Künste in Gent, 
und zugleich auch Mitglied der k. Maatschappij der schönen Künste 
und Wissenschaften daselhst. Wir haben ihn auch im Künstler-Le- 
Xicon XX. S. 246 eingeführt, dieser Artikel dient aber zur Ergänzung. 
2937- F. D. Winter, Medailleur, war um 1695 in England thätig. 
F D W Sein Name steht auf einer Medaille mit dem Bildnisse des 
 '  Königs Wilhelm III. Nach Schlickeysen zeichnete er aber 
auch F. D. W. 
2038- Martin Friedrich Escher, Maler und Rndirer, geboren zu 
E Zürich 1756, gestorben daselbst 1814. Zeitgenosse des Salomon 
Gessner, malte er in der Weise dieses Dichters und Künstlers 
Landschaften im idyllischen Charakter, und radirte auch mehrere Land- 
schaften, welche theils mit dem Monogramme bezeichnet sind. Escher 
Ist nur als geschickter Dilettant zu nehmen. 
203g. Theophile Fragonard, Zeichner und Formsohneider zu Paris, 
war Schüler seines Vaters Alexander Evarist Fragonard, 
ff, welcher noch 1838 zur Illustration der Contes et Nouvelles 
de La Fomaine. roy. 8, beitrug. Th. Fragonard lieferte ebenfalls viele 
Zeichnungen zur Aiisschniückung von literarischen Werken. Darunter 
erwähnen wir besonders: Les Evangiles. Traduetion de Le Maistre de 
Sacy, publiees sous les auspices de Mr. L'Abbe Trevaux. Edition illuslree 
par Th. Fragonard etc. Paris 1838. roy. 8. Dieses Buch _hat ein schönes 
ornamentirtes Titelblatt, und ist mit vielen Vignetten, Zierleisten, iigur- 
irten Initialen, Cnls de Lampe 8m. geziert. Th. Fragonard gab auch 
folgendes Werk heraus: Types et Caraczeres ancierzs d' apres des documems 
Peints et ecrits par Th. Fragonard e: Dufey. Dieses interessante Werk 
erschien von 1840 an in Heften mit einer farbigen Lithographie und 
mit Vignetten in Holzschnitt, roy. 4._ Auf I-Iolzschnitten dieses Meisters 
kommen obige Zeichen vor. Man wird FE oder FET lesen. 
2Ü4Ü. Friedrigh Eekert, Kunstliebhaber, welcher wahrscheinlich 
F E in Dresden lebte. Nach Weigel,  N0. 11,798, 
'   1804- findet man die Initialen seines Namens auf einem 
radirten Blatte mit ländlichen Gebäuden und Baunien. Unten ist die Dedi- 
cation: Herrn Schubert gewidmet von Friedrich Eckert, 4. Dieser Schubert 
ist wohl der 1822 in Dresden verstorbene Maler Johann David Schubert. 
2Ü4l. Unbekannter Maler, dessen Lebenszeit die beigefügteflahr- 
F E  l zahl bestimmt. In der Sammlung des Direktors Wilhelm 
   163 f" Tischbein zu Eutni war ein Gemalde, welches IIerren 
und Damen um einen runden Tisch beim Spiele vorstellt. Dieses Bild 
ist in der Manier des Dirk Hals compomrt, und F. E. 1634 bezeichnet. 
47a"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.