Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1564776
738 
FDS 
FDV. 
2034 
2036. 
der Schule von Ferrara, stehen auf der Basis des Garofolo. Wenn sich 
aber in irgend einem Gemälde von 1571 die Nachahmung des Fran- 
cesco Rossi de' Salviati ausspricht, so ist an Francesco del Prato, den 
Schüler desselben, zu denken.  
2034. Joost Gornelisz. Drooch-Sloot bot uns schon zweimal Ge- 
legenheit zur Erörterung, indem er sich auch noch an- 
w derer Zeichen bediente. Unter dem Monogramme CI DS 
 N0. 254 ist dasjenige beigebracht, welches über ihn zu 
wissen nothwendig ist, und hier sei daher nur bemerkt, 
 dass das erste Zeichen mit der Jahrzahl 1648 auf einem 
i? Gemälde vorkomme, welches eine Bauernbelustignng vor- 
stellt. Es werden sich indessen auch noch andere Bilder 
mit diesem Zeichen finden, wenn nicht ausnahmsweise f statt J voran- 
steht. Unter J DS ist das dritte Moiiogramm des Meisters gegeben. 
Den ersten Buchstaben des zweiten Zeichens wird man ebenfalls für 
F nehmen, obgleich der Künstler J DS zeichnen wollte. Brulliot I. 
N0. 153ilgibt1 (es mit derääalirzlahl ffä-ä. Drooch-Sloot, oder Droog- 
sloot, za te 55 gegen e ensJaire. 
2035. Ferdinand aß  goäioren zä 
Nanc 1654, ar eitete in o ogna, uii auc in om, un 
R  V' wurde? 1703 Hofmedailleur des Herzogs von Lothringen. 
F-DB- S- V' Er fertigte viele Stempel zu Medaillen, deren mit den 
Initialen des Namens bezeichnet sind. Starb 1738. 
2Ü36. Felix (16 Vigllä, MaleiiüRadfrer iindhSchriftsfäelleä, gelä. zu 
Gent en 16. ärz 806, ge ört inje er ezie ung 
 zu den tüchtigsten Männern seines Vaterlandes. 
Schüler von Paelinck, widmete _er sich mit Vorliebe dem historischen 
Genre, und daher malte er meistens Scenen aus dem Mittelalter, in 
welchen er die gründlichste Kenntniss der Sitten, Gebräuche und Co- 
stüme jener Zeit an den Tag legt. Auf seinen Reisen in Holland, 
Belgien, Frankreich, England und Deutschland brachte er eine reiche 
Sammlung von Kunstgegenstaiiden aller Art zusammen, und wo er 
solche nicht erwerben konnte, suchte er wenigstens die Erinnerung 
durch Zeichnungen fest zu halten. Als erstes Resultat seiner umfas- 
senden Studien nennen wir folgendes Werk: Vade Mecum, ou Recueil 
de costumes du moyen-äge, pour servir d l'histoire de la Belgique et ses 
pays circonvoisins, par Felix de Vigne, 4. Zwei Theile mit ungefähr 
1000 Costümbildcrn und anderen Vorstellungen, welche der Künstler 
selbst radirt hatte. Auf diesen Blättern kommen die gegebenen Buch- 
staben vor, welche somit auch auf den Zeichnungen desselben sich 
ünden werden. Immerzeel, De LCUMIS en Werken der holl. en vlaam. 
Kunstschilders etc. III. p. 192, gibt auf der beigefügten Monogrammen- 
tafel nur ein aus F VD gebildetes Monogramm, sagt aber nach seiner 
Gewohnheit nie, 0b es auf Gemälden oder Zeichnungen vorkomme. In 
dem erwähnten Costümwerke ist unsers Wissens kein Blatt mit einem 
derartigen Zeichen versehen, es könnte aber auf Abbildungen seiner 
im Jahre 1840 erschienenen Geschiedeviis der ochivale boutvorde in ßelgie 
vorkommen. F. de Vigne hatte die Abbildungen der mittelalterlichen 
Bauwerke nicht allein gezeichnet, sondern auch radirt und gestochen. 
Der Künstler befasste sich in seiner früheren Zeit überhaupt Viel mit 
der Nadel und dem Grabstichel. Von seiner Hand. sind auch die 
schönen Bildnisse in: Lectures relatives d i" histoire des leures en Belgique, 
par F. V. Goethals. Bruxelles 1037- 1038, und m der Fortsetzung: 
Histoire des lettres, des sciences et des arts. Bruwellcs 1840-1843. Für 
diese Werke lieferte F. de Vigne auch literarische Beiträge, selbst-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.