Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557996
CHK. 
170 
171. 
i) Der Knabe Jesus unter den Schriftgelehrten. 
2) Die Geisslung Christi. 
3) Die Auferstehung Christi. In der Weise des Cornelis Cort 
gestochen. Unten im Rande steht: Ego 5mm Resvrectio Et Wta am, 
und rechts unten im Bilde das Zeichen mit dem Beisatze: jnuentor. 
Ardrian Collaerl earcud, fol. 
Das Monogramm weicht von dem ersten Zeichen insofern ab, dass 
der zweite Buchstabe entschiedener einem N gleicht, indem der untere 
linke Schenkel des Kreuzes fehlt. Man kann die Buchstaben Co H 
NVK herausfinden, und ohne Zwang HvCock lesen. Unter CNK 
kommen" wir auf dieses Monogramm zurück. 
4) Der hl. Hieronymus in Meditation über die Auferstehung der 
'l'odteu. Der Heilige sitzt rechts, in einem Buche lesend. In der 
Mitte steht ein Engel, welcher mit der rechten IIand nach der Ferne 
deutet. wo die Auferstehung der Todtexi vor sich geht. Im Vorgrunde 
liegt der Löwe. Links unten auf der Tafel steht: vnmms VANITAT 
ET oiÄ VANITAS. Rechts ist eine andere Tafel mit der Inschrift: 
Semper sonat in auribus etc. Das Zeichen des Künstlers steht oben 
rechts an dem Stücke einer Arkade. I-I. 8 Z. 7 L. Br. 7 Z. 
5) Die Bekehrung des hl. Paulus. In Mitte des Blattes stürzt er 
vom Pferde, und zwei Männer kommen ihm zu Hülfe. Rechts und 
links werden andere Pferde scheu, und im Vorgrnnde nach links 
biiumt sich ein solches, während der Reiter den Schild über sich deckt. 
Neben St. Paul steht:  Das dritte Monogramm 
bemerkt man links unten gegen die Ecke zu. H. 10 Z. 8 L. 
Br. 15 Z. 9 L. 
Man kennt zweierlei Abdrücke. die einen ohne, die anderen mit 
der Jahrzahl 1539 oben im Blatte. 
170. G. H. Kuchler, Medailleur aus Flandern, arbeitete längere 
C H K Zeit in Paris, und schnitt Stempel zu Medaillen auf wich- 
  tige Ereignisse der Revolutionszeit. Solche sind im Tresor 
de [Vumismatiqzte et Glyptique, Med. de la Revolution pl. 36, 45, 53 ab- 
gebildet. Eine schöne mit C. H. K. bezeichnete Medaille ist jene mit 
dem Bildnisse des Pastors und Consistorialrathes Joh. Georg Schmidt 
in Frankfurt 1775. Eben so schön ist ein Medaillen auf die Er- 
mordung des Königs Gustav III. von Schweden, mit dem Brustbilde 
desselben und dem Grabdenkmale 1795. Auch dieses Prägstück ist 
mit C. H. K. bezeichnet. 
Die letzte Zeit seines Lebens war Kuchler in der Graveuranstalt 
von Bolton zu Sollo bei Birmingham. Er schnitt da noch etliche 
Stempel zu Medaillen, worunter jene mit dem Bildnisse des Marquis 
von Cornwallis besonders gut gelungen ist.  Der Künstler starb 
nach 1804. 
171. Daniel Ghodowlecki behauptet unter DC und DChQ eine 
 ausführliche Stelle, und es ist auch auf das Werk von 
Ühli W. Engelnmnn hingewiesen, welches jetzt erschöpfende 
Chki deL Nachrichten über die Blätter dieses Meisters gibt. No. 33 
ist ein Blatt beschrieben, welches ein junges vom Rücken 
gesehenes Mädchen in blossem Kopfe vorstellt. Unten links steht: Chii. 
H. 3 Z. 11], L. Br. l Z. 4112 L.  Es gibt Aetzdrücke und Coutra- 
drücke, in welchen die Linien der Formen zum Theil kaum zu er- 
kennen sind. Ueber die verfälschten Abdrücke s. Engelmann S. 25. 
Auf Vignetten zu Sophiens Reisen steht: Chki dcl.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.