Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1564452
706 
1920 
1923. 
gekommen zu seyn scheint... Am Ende dieser Brücke ist ein Piedestal 
mit einer Sphinx, und im Vorgrnnde rechts säuft der Hund aus dem 
Bache. Höhe 5 Z. Breite 7 Z. 6 L. 
I. Ohne Namen und Zeichen. 
II. Links unten: Si stampa du Matteo Giudici alli Cesarini, rechts: 
Beich f. im). 
1920- F. Bock, Schlachten- und Thiermaler, war in der zweiten 
Hälfte des 17. Jahrhunderts thätig. Seine Lebensverhältnisse 
Ü? sind unbekannt. Künstler dieses Namens lebten in Basel, Nürn- 
berg und anderswo. Seinen Namen ündet man auf zart ausge- 
führten Zeichnungen mit Schlachtscenen Belagerungen u. dgl. Auch 
das Monogramm kommt vor, zuweilen laber in Verbindung mit dem 
Namen. Seine Blüthezeit scheint um 1590 zu fallen.  
1921. Friedrich L Burda heisst nach Brulliot I. No. 899 ein 
ygf äipferstcalcher, deäseiizäiebenszeiahuns uälbekaäint  gleller, 
 . onogn- exicon  vermu e ass er uns er lIIl 
vorigen Jahrhundert gelebt habe, nennt aber kein Blatt mit dem Zeichen. 
Ein solches stellt nach Brulliot die heil. Familie vor, links die heil. 
Jungfrau mit dem Kinde, und Johannes neben einem Baume, rechts 
den heil. Joseph, 8. Dieses Blatt ist radirt, und wird wohl nicht von 
Joseph Carl Burde herrühren. Letzterer hat eine bedeutende Anzahl 
von Blättern hinterlassen. 
1922- Friedrich August Brand, Landschaftsmaler und Kupfer- 
g ß stecher, geb. zu Wien 1755, gest. 1806. Schüler seines Vaters 
c ,  Johann Christian Brand,- welcher der jüngere genannt wird, 
ist er als der jüngste zu betrachten. Die Gemälde dieses Meisters sind 
nicht zahlreich, da Brand sich viel mit der Radirnadel beschäftigte. 
Seine Blätter sind theils breit, theils leicht, aber immer geistreich 
radirt. Auch Blätter in Aquatinta findet man. Auf einigen Radirungen 
steht: Brand le Cadet. auf anderen das Monogramm. Auch die Initialen 
des Namens kommen vor. Es handelt sich immer um Landschaften und 
Marinen mit Staffage von Figuren und Thieren, fol., kl. fol., 4 u. 12. 
1923. Ferdinand Bol, Maler und Radirer von Dortrecht, welcher 
 1681 zu Amsterdam in hohem Alter starb, kommt seinem Meister 
Rembrandt so nahe, dass man öfter in Versuchung gericth, dem- 
selben Bilder von BoPs Hand zuzuschreiben. Bei genauer Be- 
trachtuug findet aber doch ein mcrklicher Unterschied statt. 
F. Bol zog die Natur weniger zu Rath , und erreichte auch die Har- 
monie der Farbe nicht, welche in Rembrandtis Bildern herrscht. Seine 
Lichter sind oft zu hellgelb, die Halbtinten zu blau, und die Schatten 
zu braunroth. Charakteristisch sind die kurzen Finger an den Händen 
seiner Figuren. Das obige Monogramm scheint aber auf Gemälden sehr 
selten vorzukommen, oder vielleicht nur auf Zeichnungen. Man ündet 
es wenigstens auf einem Blatte von Anton Riedel, welches den Kopf 
einer Frau vorstellt, anscheinlich nach einer Zeichnung, 8. 
Ausserdem bemerken wir nur noch, dass Bartsch (Oeuvre de Rem- 
brandt II. p. ff.) fünfzehn radirte Blätter von F. Bol's Hand beschreibt. 
Auf keinem derselben kommt aber ein Monogramm vor, nur der Name 
Bol f. , F. Bol f. und f. Bol. Sie tragen die Jahrzahlen 1642. 1644, 
1645 und 1649. Ein dem Verfasser des Peintre-graveur unbekanntes 
Blatt beschreibt F. v. Bartsch, die k. k. Kupferstichsammlung in Wien 
S. 220. Es stellt einen bärtigen Mönch in nachdenkender Stellung vor,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.