Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1564336
694 
FAB 
FAC. 
1879 
1881. 
  steht nach Frenzel Gatalo Sternber I. 
187a Fabw" Ve' fea N0. 3084) auf einem(sehr sgltenen Blagtte, 
welches in der Weise des Giulio Sanuti gestochen ist. Es stellt die 
Verkündigung Mariä vor. Links über dem himmlischen Botschafter 
erscheint Gott Vater von Cherubim umgeben , und ein anderer Engel 
in Rüstung hält die Waage. Unten steht: Hanc Pordenon I. Lycinius 
excud. Fabio. Ve. fec.. s. gr. roy. fol. Das Gemälde befindet sich auf 
dem Hauptaltare in der Kirche der Madonna degli Angeli zu Murano. 
Graf Maniago (Storia delle belle arti Friulane p. 205) sagt, dass es 
von einem mittelmässigeu Künstler des 16. Jahrhunderts gestochen 
worden sei. Nach einer anderweitigen Angabe hat Giulio Licinio das 
Bild der Verkündigung Mariä in der genannten Kirche radirt. Der 
Verfertiger des Blattes ist aber Fabio Licinio, über welchen wir unter 
den Buchstaben F. L. noch weiter handeln werden. 
1880. Fabrizilgl Parmigialno äolll nach Brulliot III. N0. 332 ein 
att gestoc en a en, welches die hl. Jun frau mit 
Fab- Pa" SWL dem Kinde im Arme in halber Figur vorstellgt. Unten 
rechts und links: An. Ca. In. -Fab. Par. Scul. Oval, kl. fol. Fabrizio 
Parmigiano war Landschaftsmaler, und führte ein so unstättes Leben, 
dass er kaum Zeit gefunden hat, in einer Kunst sich zu versuchen, 
welche ihm fremd war. Lanzi zählt ihn zwar zu den Schülern der 
Carracci, dadurch ist aber noch nicht erwiesen, dass er das Bild der 
Madonna gestochen habe. 
1881. Fabrizio GhiariRoder Olarus, Maler und Radirer, geb. zu 
  0m um 1615, gest. 1695. Als Autodidakt 
Fabrm am mm SGML einer der bessten Künstler seiner Zeit, hinter- 
liess er viele Gemälde in Oel und Fresco, und ahmte nicht selten dem 
N. Poussin mit Glück nach. Wir haben es aber hier nur mit den ra- 
dirteu Blättern des Künstlers zu thun, da ihm Bartsch im Peintre- 
graveur keine Stelle vergönnt hatte. Auf den von G. Bloemaert, B. Fariat 
u. A. nach seinen Zeichnungen gestochenen Blättern steht: F. C. jn. 
1) Venus und Amor. Sie sitzt nackt von vorn gesehen unter einem 
durch eine reiche Draperie gebildeten Zelte im Schlafe begriffen, und 
Amor zeigt in halber Figur den Rücken. Letzterer legt die rechte 
Hand an den Mund, und scheint sich zu entfernen. Den Grund bildet 
eine bergige Landschaft. Rechts unten steht: Fabrit Cla. im). scul. 
 '  
Dieses Blatt ist breit radirt, und mit kleinen Punkten vollendet. 
2) Mars und Venus. Sie sitzen in Mitte des Blattes auf einem 
Hügel bei einer Baumgruppe, deren Aeste bis an den oberen Rand 
reichen. Mars hält das Schwert iu der Linken, Venus sucht es ihm 
aber wegzunehmen , während links zwei Liebesgötter mit Schild und 
Helm sich beschäftigen. Ein dritter Amorine löset ihm die Sandalen 
auf. Weiter stützt sich Amor mit verbundenen Augen auf seinen Bogen, 
und rechts vorn setzt sich ein Amoret auf den Wolf. Im landschaft- 
lichen Grunde bemerkt man rechts einen Flussgott. Unten rechts am 
Steine: nicolavs pvssinvs inventor. links: fabritivs clarvs Scvl. 1635. 
H. 10 Z. 5 L. Br. 14 Z. 4 L. 
Im zweiten Drucke steht unten rechts die Adresse: Gio. Jacomo 
de Bossi formis 1649 alla Pace. 
3) Venus und Merkur. Erstere sitzt in Mitte des Blattes am Fusse 
einer Baumgruppe, welche sich bis an den Rand erhebt. Links neben 
ihr ruht Merkur mit dem Schlangenstabe. In Mitte des Vorgrundes, 
und rechts sieht man sieben Genien, wovon zwei mit einander ringen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.