Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1564247
1846 
1848. 
685 
Brulliot II. N0. 749 deutet die Bezeichnung F fe. auf Jeronymus 
Falck. Man findet sie auf Blättern einer Folge der fünf Sinne mit der 
Adresse von M. le Blon, fol. Diese Blätter sind ebenfalls von S. Furck 
gestochen, zur Zeit, als le Blon noch in Frankfurt thätig war. Dieser 
Künstler liess sich in der letzteren Zeit seines Lebens zu Amsterdam nieder. 
1846. Unbekannter Formschneider oder Zeichner, welcher um 
1490-1500 in Venedig thätig war. Er war Zeitgenosse des Meisters 
FIF b , welchen wir im ersten Bande N0. 1613 eingeführt haben. Man 
deutet den Buchstaben h auf einen der Bellini als Zeichner, und in 
diesem Falle wäre der Meister F zu den Formschneidern zu zahlen. 
Auf Florio Vavassore, den Bruder des Giovanni Andrea Vavassore, detto 
Guadagnino ist wohl nicht zu denken, de. dieser Künstler noch 1544 
lebte. Wir werden unter ZA , ZAD und ZA V über ihn handeln. 
Holzschnitte mit dem Buchstaben F findet man in folgendem Werke: 
Tavola de le rubriche del prima libro de la prima deca de Tilo Livio 
padoano historico etc. Am Ende: Finite le Deche de Tito Liuio pa- 
douanb historiographo uulgare historiate cö uno certo tractato de bello 
punico. Stäpale nella inclita cittade di Venetii per Zouane Vercellese ad 
instancia del nobile Ser Luca antonio zonta Fiorentino. Nel Anno 
MCCCCLXXXXIII adi. XI. del mese di Febraio, fol. Die vielen kleinen 
Vignetten sind grösstentheils mit F bezeichnet. Auf anderen Blättern 
kommt der Buchstabe h vor. Grössere historische Darstellungen haben 
die prächtigen architektonisch verzierten Titeleinfassungen zu Anfang 
der Decaden. Dieselben Holzschnitte mit drei Titeleinfassungen sind 
auch in: T. Livii Decades  Venetiis per Ph. Pineium 14-98, fol. 
Weitere Ausgaben: Venetiis per Joaiiem ac Bernardum fratres Vercellenses 
1506, und: Venetia p. Barth. de Zani de Portesio 1511, fol. Die Aus- 
gabe von 1506 hat auf dem Titel das Zeichen des Lucantonio Zonta. 
1847- Heinrich Füssly, Zeichner und Maler, geb. zu Horgen am 
Züricher See 1720 gest. 180i. Als Aufseher der Sust (Waaren- 
F.   v  
niederlage) 1n Horgen, malte er in seinen Mussestunden Land- 
schaften, Vögel, Insekten u. s. w. Auch Zeichnungen für den Buch- 
handel lieferte dieser Künstler. Von ihm sind die Vignetten in Salomon 
Gessnerls Schriften. Zürich 1762, 8. Auf jenen zur Idylle: Mimfl, 
steht der Buchstabe F. 
1848- William Faithorne 5011., Miniaturmaler, Zeichner und Kupfer- 
stecher, geb. zu London 1620, gest. 169i. Schüler von 
F? R. Peake und R. Nanteuil, hinterliess er nicht nur ver- 
,   sehiedene Bildnisse in Miniatur, und in farbigen Stiften, 
sondern auch eine bedeutende Anzahl von Kupferstiehen in der Manier 
von R. Nanteuil und C. Mellan, worunter wieder die Bildnisse die 
überwiegende Mehrzahl bilden. Im Cabinet Sykes waren 183 Blätter, 
von welchen bei der im Jahre 1824 stattgefundenen Auktion selbst das 
geringste nicht unter 1 161 wegging. Einige Probedrücke und andere 
Seltenheiten erreichten einen enormen Preis, den höchsten das Bildniss 
der Margaret Smith Lady Herbert zu 54 f. 12 Sh. Ausserdem nennen 
wir noch die Bildnisse des Sir Franeis Englefield of Wooton Basset 
zu 48 JE. 6 Sh., der Königin Catharina in portugiesischer Tracht vor 
der Inschrift zu 44 .6. 2 Sh., des John Viscount Mordaunt in Rüstung 
zu 42 5., des "Robert Henley zu 37 .6. 16 Sh., der Honoratissimae Do- 
minae Paston Efiigies, das Meisterstück des Künstlers, zu 42 f. 10 Sh., 
des Sir Mountague Earl of Ifindsay zu 37 .6. , des Olivier Cromwell, 
Lord Proteetor zwischen zwei Pfeilern zu 33 .6. 7 Sh., und weiter noch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.