Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1564188
1325. Franools Fradin, Metallschneider und Buchdrucker in Lyon, 
tritt zu Anfang des 16. Jahrhunderts auf, und hatte wohl 
einen gleichnamigen Sohn, welcher noch 1558 thätig war. 
In diesem Jahre schnitt nämlich ein F. Fradin das Bildniss 
des Dichters Johannes Girard in Holz. Das älteste uns be- 
kannte, aber kaum erste Druckwerk des alten F. Fradin sind 
die Opern Amaldi di Villanova. Lugduni Impress. p. Franciscum Fradin 
1509, fol. Ein anderes Werk ist betitelt: Lectura super Inforciatum. 
Am Schlusse: In inclyta Urbe Lugduni. Opera Francisct Fradin Calco- 
graphi non injimi 1518 die vero XIII. Mens. Apn, gr. fol. Aus der 
Adresse dieses Werkes schliessen wir, dass F. Fradin sen. Metall- 
schneider war, da er Calcographus genannt wird. Er wird des Bild- 
und Letternschnittes kundig gewesen seyn, und somit schnitt er auch 
seine Druckervignette in Metall. Das obige Zeichen steht auf einer 
solchen Vignette, und dass es sich auf Fradin beziehe, beweiset im 
unbeschnittenen Zustande, d. h. als Signet auf dem Titelblatte, oder 
am Ende des Druckwerkes, der roth gedruckte Name: FEANCOYS 
FRADIN. Der Buchstabe F, oder vielleicht für FF genommen, kommt 
in einem Schilde vor, schattirt auf schwarzem Grunde mit weissen 
Punkten, in jener Weise, welche die Franzosen Maniere Criblee (Schrott- 
manier) nennen. Der Schild hängt am Baume über einer Fontaine, 
und wird von einem gerüsteten Manne und einer in Schlangen aus- 
gehenden Frau gehalten. H. 4 Z. 3 Z. Br. 3 Z. 2 L. Diese Vor- 
stellung kommt öfter vor, auch etwas kleiner, und mit Variation , in 
ornamentirter Einfassung, fol. und gr. fol. Das Künstlerzeichen ist 
aber nicht immer dasselbe. Es kommen auch zwei altgeformte F in 
einem Kreise vor, welchen ein Querstrich durchschneidet. Auf diesem 
erhebt sich in der Mitte zwischen FF das Kreuz von Lothringen, ein 
solches mit zwei Querbalken. Wir kommen daher unter FF auf Francois 
Fradin zurück, und werden die Blätter mit der zweiten Signatur be- 
schreiben. Vgl. auch den folgenden Artikel. 
1826. Franoois Fradin, oder ein unbekannter Formschneider, 
welcher in der ersten _Hälfte des 16. Jahrhunderts in Paris 
F lebte. Das gegebene Zeichen steht auf der Vignette eines sel- 
tenen Büchleins: Le Catalogue des livres cenaurez par la facultä de The- 
vlogie de Paris. Paris, B. prevost 1544, 8. Ueber F. Fradin haben wir 
im vorhergehenden Artikel gehandelt. Wenn das gegebene Zeichen 
wirklich auf F. Fradin bezogen werden kann, so dürfte es der jüngere 
Künstler dieses Namens seyn. 
1827. Friedrich wird in Lersneüs Chronik ein Münzmeister-ge- 
ß nannt, welcher 1463 in Frankfurt bethatiget wurde. Auf ihn bezieht 
sich wohl der gothische BuchstabeF auf den Goldgulden des Kaisers
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.