Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1564093
670 
EV 
EVG. 
1791  1796. 
1791. Etienne Villequin,_Maler und Radirer von Serviere en Brie, 
E V f ubte seine _Kunst 111 Paris _z1_ir Zelt des Qharles le Brun, 
' ' 1m welcher keine andere Autoritat, als die semlge anerkannte, 
Villequin malte aber Bildnisse und historische Vorstellungen, welche 
Echt viiel geringer zu achten sind, als die eiigs le Brun. N. Pitau, 
 Bau et, J. Bonlanger, C. Duiios, J. le Pautre u. A. haben nach ihm 
gestochen. Die Initialen des Namens kommen auf Blättern selten vor, 
nur auf etlichen eigenhändigen Radirungen. Robert-Dumesnilwidmet 
ihm im Peintre-graveur francais VIII. p. 259 eine Stelle. Dieser Künstler 
starb 1663 oder 1665 im 69. Jahre.     .   
1792- Eduard Vermorcken, Formschneider in Brüssel, Schüler 
von H. Brown, gehört zu den tüchtigsten Künstlern seines 
E  Faches. Die zweiten Initialen findet man auf Blättern fol- 
enden Werkes: Histoire et avenlures de V illustre Baron de Munchhausen. 
äiruxelles 1841, 8. Die Zeichnungen sind von H. Hendrickx, welcher 
H H zeichnete. Andere Holzschnitte, ebenfalls mit E. V. bezeichnet, 
sind in: Les Splendeurs de l' art an Belgique, publiäs par M. Charles. 
Bruwelles 1848, 4. Die Zeichnungen zu den Illustrationen sind von 
H. Hendrickx und F. Strobant, die Schnitte von E. Vermorcken, H. Brown 
und Pannemacker. 
1793. Elias Vonck oder Vonch, Maler, war um 1750- 1770 zu 
Middelburg thätig. Er malte Vögel, todtes Wild 
und andere Thiere. Seine Bilder gehören zu den 
 sogenannten Stillleben. Hierin war ihm Aart Schou- 
' ' man Vorbild, und Vonck steht nicht unter diesem 
Meister. Besonderes Lob verdient er als. Colorist. 
1794. Unbekannter Maler, welcher um 1550 in Deutschland gelebt 
haben soll. Sein Zeichen gibt Brulliot I. N0. 113 mit der 
Versicherung, dass man es auf kleinen, mit Geschmack und 
Fleiss gemalten Bildnissen finde. Der genannte Schriftsteller 
rubricirt das Monogramm unter ABK, wir halten aber 
das links vorstehende Schriftzeichen für E, an welches sich 
VB reiht. Ein Gemälde dieser Art ist uns nicht vorge- 
kommen, und somit können wir die Deutung des Mono- 
gramms um so weniger wagen, als es unklar ist, ob von 
oben, o er von unten der Anfang gemacht werden soll.  
"95. Egbert van Drielst, Landschaftemaler, geb. zu Gröningen 
E_ V. DL 1792 1746, gest. den 4. Jum 1818. Ein Künstler von 
 Talent, machte er als Tapetenmaler eifrige Studien 
nfuäl den Werken von Wynants und Hobbema, und lieferte unter Bei- 
am. ung 9er Natux: Werke, welche zu den schöneten Erzeugnxssen seiner 
elt geboren. Sexne landschafthchen l31lder ennnern an d1e Ümgegend 
VOn Harlem, Dnenthe um! Eeckst: Sle s1nd mll; Flgnrenund Thieren 
Staffirt, durchhln gelfstrelcll gezelchnetnnd mexsterhch behandelt. In 
J. Roelofs Auktxon gmg d1_e Ansxeht emes Bauernhofes mit Vieh zu 
gäsiulden wegkliuch stclexnle Zexchnungnen stehen 111 guten Preisen, 
   z?    
gr: fol 91 ß M! ap rent e.  . rwlst ad vw. deL, 
1799. hleicllxmien der Münze in Gubbio. Es kOmmt auf alten päbst- 
1c en ünzen vor, und ist Eu ubium zu lesen. -M;m dä 
E v G" daher keinen Künstler vermuthen?  an"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.