Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1563974
658 
1763. 
der aus Menschen und Thieren gebildete Buchstabe y oder h des 
Alphabets abgeschnitten und verkehrt gestellt, somit ein u oder v 
bildend, in dem Werke des Petrus de Abano: De venenis. Milano 
1472, f0l., ünde, und zwar als erster Buchstabe des Wortes umnn. 
Daraus ist aber nicht zuschliessen, dass das figurirte Alphabet italie- 
nische Arbeit sei. 
"Diess ist indessen nicht das erste Werk dieser Art, welches wir 
im.Stiche haben, indem das-figuriijte Alphabet eines Goldschmiedes 
von 1.464 vorausgeht. Darüber ist im Kunstblatt 1822 S. 51, und in 
Raumefs Taschenbuch, neue Folge II. S. 567 gehandelt. Es handelt 
sich wohl nur um den Nachstich eines in Holz geschnittenen Figuren- 
Alphabets, welches französisch-niederländischen Ursprungs seyn soll. 
Vor nicht langer Zeit wurde ein Exemplar aufgefunden, welches jetzt 
im brittischen Museum aufbewahrt wird. Jackson (and Chattü), Trea- 
tise on Wood-engraving p. 131, gibt Proben in Holzschnitt.  
Abgesehen von der burgundischen Fabel, welche Frenzel in seiner 
Beschreibung der k. Kupferstich-Sammlung in Dresden S. 20 zum 
Bessten gibt, können wir auch nicht begreifen, wie dieser Schriftsteller, 
welcher Kupferstecher war, und als Direktor der erwähnten Sammlung 
so viele Blätter vor sich hatte, die Idee fassen konnte, alle diese Stiche 
der einen und derselben Hand zuzuschreiben, nämlich jener des 
Meisters ES. Er nimmt in Naumanms Archiv für die zeichnenden 
Künste I. S. 22 if. 200 Blätterfür ihn in Anspruch, und zeigt sich 
sogar noch geneigt, mit Duchesne Paine ihm auch mehrere der im 
zehnten Bande des Peintre-graveur beschriebenen anonymen Spiel- 
karten zuzuschreiben, wenn nicht der Unterschied zu augenfällig wäre. 
Uebrigens reservirt er diese Karten der Schule, oder noch genauer, 
dem Atelier des Meisters, da es ihm unmöglich war, eine besondere 
Periode desselben dafür zu erfinden. Um Alles diesem Künstler zu 
sichern, sah nämlich Frenzel sich genöthigt, die verschiedenen Arbeiten 
nach Perioden aufzufassen, um nicht in die Lage zu kommen, für 
Schüler und Nachahmer ausscheiden zu müssen. Er nimmt zunächst 
dreiZeitabschnitte an. Die erste Periode ist ihm die der etwas rauhen 
Manier, die zweite jene der feineren und mehr vollendeten Behandlung, 
und in derdritten vermuthet er eine mehr rückgängige Bewegung im 
Charakter der ersten Manier. Mit dieser Periodenmacherei können 
wir nicht einverstanden seyn, da Blätter vorkommen, nach deren Ma- 
nier der Meister im Jahre 1466 auf der FrenzePschen Stufe der Voll- 
kommenheit gestanden, und 1467 wieder davon herabgesunken wäre. 
Es ist eine pure Unmöglichkeit, anzunehmen, dass diese Stylunterschiede 
in Zeit von ein paar Jahren hervorgetreten seien. Man weiss nicht, 
welche-Blätter der Künstler vor 1466 geliefert, und auf jene nach 1467 
können wir nur aus derAnalogie schliessen. Die Behauptung FrenzePs 
(Beschr. der Dresdner Sammlung), dass nur die nicht gewöhnlich zu 
vergleichenden Nuanciruiigen und Verschiedenheiten der Blätter bei 
einigen Sammlern die Meinung hervorgerufen hätten, dass unter den 
vielen Arbeiten des" Meisters für andere gleichzeitige Stecher ausge- 
schieden werden müsse, ist so wenig stichhaltig, als wenn er glauben 
machen will, der Meister ES bleibe sich im Charakter der Zeichnung 
immer gleich. Allerdings treten gewisse Eigenthümlichkeiten hervor, 
aber nur in so fern Zeichnung und Stich von ihui selbst herrühren. 
Er liebte schlanke Verhältnisse, und hielt selbst bei veränderten Phy- 
siognomien an einem gewohnten Typus fest. In mehreren Köpfen fallen 
die langen Nasen auf, doch nur bei den männlichen, während einige 
weibliche Figuren reizend genannt werden können._ Dagegen kommen 
auch Blätter vor, in welchen von diesen charakteristischen Merkmalen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.