Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557928
CHB- 
150- 
453. 
150- Unbekannter Formschneider aus der Schule des Jost Amman. 
GB Er arbeitete für dessen Icones novi tcstamenzi. arte et industria 
 singulari earprimentes, {am Evangeiiorum domlinicalium argumemta, 
tam alia quamplurima in Evangelistarum et Apostolorum scriptis eximia. 
Francofurti ad Momum 1571. qu. 4. Dieses Werk enthält 102 Holz- 
schnitte, theils mit dem Monogramme und den Initialen des J. Amman, 
theils mit den Zeichen anderer Meister. Das obige steht nur auf 
einem Blatte, auf jenem mit Christus am Oelbcrge. Die Buchstaben I A. 
beziehen sich auf J. Amman, den Zeichner, und somit ist der Mono- 
grammist CH B der Formschneider. 
151. Ch. Bla. F01". Romae äeht Q1131" Kupferstüchen des A11- 
Landschaften. 8' h'  m0 enlpestaw esonders auf 
daraus erklärt Siäl cäisec glggälselä?  Cl-lstoforo Blanco, und 
152 Unbekannter Maler. Brulliot II. N0. 428 ß- berichtet nach 
einer Mittheilung des Gallerie-Inspektors Robert in 
Cassel, dass sich in der demselben anvertrauten Samm- 
lung landschaftliche Gemälde mit den Initialen CIIC 
und dem weiteren Beisatze CHL befinden. Ueber 
den Werfertiger verlautet nichts, und wir haben auch Vllie von ander- 
weitigen Bildern mit dieser Bezeichnung gehört. 
153. Christoph Goriolano bietet uns hier Gelegenheit zur Erörter- 
Ch G f ung, obgleich schon Doppelmayr (Nachricht von den Nürn- 
   bergischen Mathematicis und Künstlern S. 209), nach ihm 
Heinecke, und Malpe (Nolßice sur les gmvcurs I. p. 196), sowie auch 
Brulliot II. N0. 428 b- das Verdienst dieses Meisters in das gehörige 
Licht zu stellen gesucht haben. Coriolano, angeblich Lederer aus 
Nürnberg, soll in Venedig die Bildnisse zur zweiten Ausgabe der 
Vite de piit eccellcnti pittori des Giorgio Vnsari, die anatomischen 
Figuren des Vesalius, die Blätter der Ornithologie des Ulysses Aldro- 
vandi, und jene der Ars gymnastica des Hieronymus Mercurialis in 
Holz geschnitten, und einige Ch. C. f., oder C. Cor. F. gezeichnet 
haben. Es fehlen aber die historischen Anhaltspunkte für alle diese 
Angaben, und es war uns auch nicht möglich, zu ermitteln, 0b sich 
wirklich Blätter mit der gegebenen Bezeichnung von Coriolano finden. 
Aus Nürnberg stammte aber der Künstler, und es ist mit Sicherheit 
anzunehmen, dass er die Blätter zur Ornithologie des Aldrovandi mit 
seinem Neifen, wahrscheinlich dem Gio. Battista Coriolano, oder dem 
Sohne des Bartolomeo Coriolano, welcher ebenfalls Christoph hiess, 
in Holz geschnitten habe. Aldrovandi sagt nämlich in der Vorrede: 
Tandem sculptorem habui ct adliuc habeo insigincm Christophorum Carto- 
lanum Norimbergensem et ejus nepotem etc. Das Werk erschien unter 
folgendem Titel: Ulyssis Aldrovandi Philos. ac Med. Bonon. Omithologiae 
hoc est de avibus historiae libri XX. 2 Voll. Bononiae 1599. 1637, fol. 
Die zwei Titelkulafer sind von G. B. Coriolano, deren eines Bartsch 
N0. 58 erwähnt. Die Zeichnungen zu den vielen Holzschnitten fertig- 
ten Lorenzo Bennini von Florenz, Cornel Suintus von Frankfurt, und 
der Maler Jacopo Ligozzi. 
Die 143 Künstlerbildnisse der zweiten Ausgabe des Werkes von 
G. Vasari: Le eile de piü eccellenti pittori, scultori e architclti.   
lrfFiormza appresso i Giunti 1568, gr. 4., sind aber von diesem 
Christoph Coriolano wohl nicht geschnitten, da zwischen dem Er- 
scheinen der Malerbiographien des G. Vasari, und der Ornithologie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.