Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1563823
EPH 
1728 
1731. 
643 
erhielt. Später wurden Gemälde von seiner Hand in die Kunstkammer 
aufgenommen, und 1585 kamen solche in das herzogliche Schloss zu 
Neuburg. Im Jahre 1600 erscheint er unter den von dem Churfürsten 
Maximilian I. beschäftigten Künstlern." Er malte damals die Bildnisse 
des Chnrfürsten und seiner Gemahlin, dann jenes der Herzogin Magda- 
lena u. s. w. Der gleichnamige Künstler, welcher 1601 in München 
sein Probestück dem Handwerke verlegte, und dann als Meister er- 
kannt wurde, muss ein jüngerer Künstler seyn , vielleicht der Sohn. 
Wir haben ihn im Künstler -1Lexic0n wohl irrig mit dem Hofmaler 
Wilhelm's V. für Eine Person gehalten. Auf Bildnissen kommen die 
Initialen des Namens vor, wenn solche aber ein späteres Datum als 
1604 tragen, so sind sie von dem jüngeren E. de Pee. Der ältere 
starb 1605 in München.  
1728. Ernst Peter Hecht, Münznieister in Leiptzig von 1693-1714, 
und in Zellerfeld von 1723 -1731, zeichnete Stempel zu 
E' P' H" Münzen und Medaillen E. P. H." Wir kennen nur eine un- 
datirte Taufmedaille mit diesen Buchstaben, nach Schlickeysen, Ab- 
kürzungen anf Münzen äuS. 99 , scheinen aber diese Initialen auf 
mehreren Geprägen vorzukoinmen.     
 17-29.. E. P. H. Durand, Zeichner und Archäolog_ in Faris, ist 
oben unter dem Monogramm N0. 1725 emgefuhrt, und 
E P H D wir verweisen daher auf jenen Artikel. 
1730. E, P. Uwen, ein englischer Geistlicher, radirte gegenEnde 
E  0 des vorigen Jahrhunderts einige Blatter, welche mit der 
'n'  Schneidnadel vollendet sind. Er scheint in Shrewsbury ge- 
g- S   lebt zu haben, da die Gegenständie, äVI-ZlChOAG? in Abblliälläg 
b d1bt'h üd oder an en. u einem a e 
steläiqhe pgiialpiit ivfiieie jbbäcläardleneäif Shreznsbury, _anf einem anderen: 
Tower on the Welsh Bridge Shrewsbury. Diese beiden Blatter tragen 
die Initialen des Namens, auf anderen steht: E. P. Owen. Die Sylbe 
Revd deutet auf einen Geistlichen. 
 1731. Johannes Erasmus (luellinus (auollyii) wurde 1629 zu Ant- 
 werpen geboren und von seinem Vater Erasmus unter- 
richtet, bis er nach Italien sich begab, wo er die Werke 
1Itbb des Paolo Veronese "zum Vorbilde nahm. In Venedig malte 
Quellinus das Bildniss des Kaisers Leopold, wofür ihm dieser den 
Titel eines "Pictorlaureatus" verlieh. Man nimmt gewöhnlich an, 
dass dieser Künstler 166i Mitglied der Confraternität des hl. Lucas 
in Antwerpen geworden sei, in dem Zunftbuche (Liggere van St. Lucas- 
Gulde) kommt er aber gar nicht yor. Er _starb zu Mechcln 1715. 
Mit diesem fruchtbaren Meister beginnt der Verfall der grossen 
vlämischeii Schule. Seine Gemalde haben nicht einmal mehr den ihr 
eigenen Farbenzauber, indem sie nachgediinkelt und in's Schwarze 
übergegangen sind. Im Museum zii Antwerpen sind 11 Gemälde von 
ihm. Er setzte meistens den lflamen darauf, doch sind die Buchstaben 
1 EQ vergghlilngen, und zwar in der Art, dass wir Q EI lesen müssen, 
indem das E in der Mitte stelit.- -Das obige Monogramm, welches viel- 
leicht nicht einzig ist, steht auf dem Titelblatte zu Meyerls Collegium 
Argentoratense, totius Jurisprufientiae absolntum systema emfiibens. Argen- 
torati 1657, 4. In einen: Zimmer am Tische sitzen zwei alte Rechts- 
gelehrte, der eine schreibend , der andere in Verhandlung mit einem 
stehenden Manne. In dem geöffneten Buche ist der Titel des Werkes. 
Dieses Blatt ist von Peter Aubry gestochen. 418
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.