Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1563765
1702 
1705. 
637 
1792. Unbekannter Maler, welcher in der ersten Hälfte ges 
 17. Jahrhunderts thäti war. In der Samm ung es 
E'N'fec' 1641- Kaufmanns G. A. Fisgher in Danzig befand sich 
bis 1857 ein männliches Bildniss in vornelinier Tracht mit dem Hute 
auf dem Kopfe. Der Maler zeichnete EN. fec. Ao. 1641. Das Portrait 
ist auf Kupfer gemalt, und  Zoll hoch. 
 1703- Elias Nessenthaler, Zeichner und Kupferstecher von Augs- 
 gwurgiifwag lllllülfynäf  inhder geäannttenh Sgfiltät, zu 
ran ur a.  un in ien t atig. r s ac 1 nisse 
30' und andere Blätter, meistens für den Buchhandel. Ausser 
E-Äf- QeßKT-ß- den Bildnissen in Linienmanier ündet man auch solche 
in Schabkunst, auf welchen aber der Name des Künstlers steht. 
Folgende Blätter heben wir hervor:  
1) Christian Holtzhausen, Prediger zu Frankfurt am Main 1695. 
Dieses Bildniss hat 1683 der berühmte Landschafts- und Thiermaler 
J. H. Roosgemalt. Es ist bezeichnet: E. N. fc., 8.   
2) Antonius Itterus Phil. Mag. et Gymnasii Francof: Ad Mocu: 
Conrector A0. 1692. In Itter's Synopsis philosophiae moral-is. Franco- 
furti 1692, 12. Die Zeichnung ist von J. H. Roos, und der Stecher 
deutete den Namen durch die Initialen an. 
3) Joannes Georgius II. Dux Sax. S. Rom. Imp. Archi-Mareschalcus, 
Princ. Elect. Landlgrav. Thuring. lllarchio Misniae äc. Rechts unten: 
E. N. c. Im Ban XVI. das Theatrum Europaeum. 
 Illustrissimuss Comes Damianus Johannes Theodoricns S. J  Ro- 
mani Comes a Känewitz. EN. fc. In demselben Werke. 
5) Das Titelblatt zur Encyclopaedia Chirurgica razionalis von Do- 
laeus. Francofurti 1689, 4. Im Inneren einer Officin sitzt ein nacktes 
Weib an dem mit chirurgischen Instrumenten belegten Tische," und 
hinter ihr steht Merkur mit dem Füllhorn. Im Grunde sitzen Kranke 
mit ihrem Verbands. E. N. del. et fe.   
6) Die Blätter in J. Indaiüs Wienerisch-zlrchitektur-Kuwist. Wien 
1686, fol. Unter dem gestochenen Titel, und unter einem Altare steht: 
E. N. sculp. viennae 1606.    
 7) Einige Blätter nach Jonas Umbach. Christ, Monogr. Erklärung 
S. 322, sagt, dass auf historischen Stichen nach J. Umbachls Radir- 
urigen" die Buchstaben EN. f. stehen. Nach seiner Angabe erschienen 
sie in Augsburg, und somit könnte Nessenthaler dafür eintreten. 
"U4. Johann Esaias Nilson, Maler und Kupferstecher von Augs- 
burg, ist oben unter dem Monogramme E N. N0. 1700 ein- 
GMPEN. geführt, und hier tragen wir nur nach, dass diese Initialen 
auf Kupferstichen, vorkommen. Ueber seine Leistungen haben wir 
l. c. gehande t.  
H05. Emanuel Noterman, Genremaler, wurde 1808 zu Oudenaerde 
geboren, und machte seine Studien an der Akademie 
f, in Gent, bis er 1830 an Maes-Canini einen tüchtigen 
Meister fand. Letzterer kehrte aber bald wieder nach 
Italien zurück, und somit blieb sich. Noterman einige 
' Jahre selbst überlassen. Er malte in dieser Zeit in 
 Brüssel Bildnisse, kaäi aber 1835 zu Antwerpen mit 
Peter Kremer in Berü rung, welchem er seine volle 
,  Ausbildung verdankt. Von dieser Zeit an widmete er 
sich ausschliesslich der Genremalerei, und man zahlt ihn seit Jahren 
zu den vorzüglichsten Meistern seines Faches. Noterman malt mit 
Vorliebe häusliche Scenen bei Kerzen- und Tagsbeleuchtung, Kirchweih-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.