Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1563584
1645  1646; 
619 
Holzschnitte berühmter Meister. Eine Auswahl von schönen, charakter- 
istischen und seltenen Original-Formschnitten   In treuen Copien   
herausgegeben-von B. Weigel. Leipzig 1851 ff, fol.   
Von_ Kretzschmar befinden sich folgende Copien in diesem Werke: 
Bildniss des Salomon de Bray, nach dem Schnitte von Dirk 
de Bray. Heft III.  
Derleidende Heiland mit dem vor ihm knieenden Kriegsknechte. 
Titel zur grossen Passion von A. Dürer. Heft IV.  
Erasmus von Rotterdam mit dem Terminus, nach dem Meister- 
werke von Hans Holbein. Heft VI. 
Aus König Friedrichs Zeit. Kriegs- und" Friedenshcldevo, gezeichnet 
von Adolph Memel, in Holz geschnitten von E. Kretzschmar. Berlin 
1854 E, gr. fol.  
Gustav Adolphls Tod in der Schlacht bei Lützcnr. J. J. Kirchhoff dcl. 
Einer der grössten Holzschnitte, die je gemacht wurden, qu. roy. fol. 
Johann, König von Sachsen. in ganzer-Figur stehend. Nach F. Gonne, fol. 
Johann Jakob Kirchhoff. A Huttula del. Tondruck, fol. '  
Ein deutscher Waldteich. Nach einer Zeichnung in Kohle von 
J. W. Schirmer in Helldunkel ausgeführt, qu. roy. fol. 
1645- Ernst Kaiser, Landschaftsmaler, geb. zu Rain bei Donau- 
 wörth 1803, machte seine Studien an der k. Akademie 
in München, und wählte die Motive zu seinen zahl- 
K reichen Gemälden häufig im bayerischen Hochlande, in 
1 Tyrol und Salzburg Er liebte das saftige Grün der 
Wälder, den-Duft der sonnigen Matten der Vorberge, die romantischen 
Gebirgsformen, den klaren Spiegel der Seen u. s. w., auf welchen in 
jenen Gegenden das Auge mit Vergnügen weilt. Auf mehreren Ge- 
mälden dieses geschätzten Künstlers findet man das eine oder das 
andere Monogramm. Auf lithographirten Blättern stehen die Initialen 
des Namens. Kaiser ist noch in München thätig; 
1646- Eberhard Kieser, Kupferstecher, war um 1610-1630 in 
 Frankfurt am Main thätig, und hinterliess eine bedeutende 
 Anzahl von Blättern, welche nicht ohne Verdienst sind. 
Man ündet deren im Krönungs-Diarium des Kaisers Mathias 
1612, im Thesaurus Philo-Politicus, _d. i. politisches Schatzkästlein des 
Daniel Meisner 1620-1630, in Jakob von Wallhausens romantischer 
Kriegskunst 1616 fol., sowie in dessen Ritterkunst von demselben Jahre, 8. 
Beide Werke-sind zu Frankfurt am Main bei Paul Jacobi gedruckt. 
Auch in J. Franci hist. relationum Continuatio 1620 sind Kupferstiche 
von ihm. Ueberdiess stach der Künstler viele Bildnisse in der Weise 
des Sebastian Furk, meistens von Frankfurter Notabilitäten und Dunkel- 
männern. Mehrere Blätter sind mit dem Monogramme versehen, auf 
anderen stehen aber die Initialen des Namens. Sein Haugtwerk ist der 
in '60 Blättern bestehende Todtentanz unter dem Titel: Todten Dantz l 
durch alle Stände I und Geschlecht der Menschen etc. Eberh. Kieser   
eaccudic. Der Titel und der Text ist derselbe, wie im Todtentanz von 
Oaspar Scheyt, die Bilder weichen aber ab. Kieser copirte die Alle- 
gorien" auf den Tod von Heinrich Aldegrever von der Gegenseite, 
B. No. 135-142. Die übrigen Vorstellungen sind dem Todtentanz von 
H." Holbein entnommen. Die Blätter sind in 8 und 4, und mit Ein- 
fassungen von Blumen versehen. Die ersteAusgabe ist ohne Ort und 
Jahr, spätere Ausgaben sind von 1617, 1618 und 1623. 
E. Kieser copirte auch etliche Blätter nach A. Dürer, auf welchen 
aber dessen Adresse vorkommt. Auf dem Blatte, welches eine Allegorie 
auf die Thorheit der Welt enthält, B. App. No. 33, steht: Ekieser
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.