Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1563519
612 
1622. 
verschiedenen Arbeiten für Kirchen und Hauskapellen, gewöhnlich in 
gothischem Style. Entres pliegt seit Jahren die Holzsculptur mit 
Vorliebe, und daher ist die Anzahl seiner Altäre und Altärchen, 
seiner Statuen der Madonna, des Erlösers, verschiedener Heiligen u. s. w. 
sehr gross. Darunter sind viele Bildwerke, welche mit den schönsten 
und seelenvcllsten Erzeugnissen der älteren christlichen Kunst ver-r 
glichen werden können, sei es, dass sie in sinnig gewähltem Farben- 
schmucke, oder in natürlicher Farbe des Holzes erscheinen. Auf ver- 
schiedenen Werken dieses Künstlers aus Marmor, Metall und Holz ist 
das gegebene Monogramm in die Tiefe gravirt. Es kommt aber auch 
auf Zeichnungen vor, fast immer in gleicher Form. Wir entnahmen 
das Zeichen dem Blatte im Album des Königs Ludwig von Bayern, 
welches eine Scene aus dem Nibelungenlied vorstellt: Wie die chunige 
slnfen "giengen. 
1622. John Evelyn Esq., Zeichner und Radirer, geb. zu Wotton 
in Surrey den 31. Oktober 1620, gestorben den 27. Februar 1706. 
ß Einer der grössten Geister seiner Zeit, widmete er sich in seinen 
Jugendjahren fast ausschliesslich den zeichnenden Künsten, und 
kam auf den zu diesem Zwecke unternommenen Reisen mit Künstlern 
verschiedener Länder in Berührung. Während eines längeren Aufent- 
haltes in Paris stach er unter Leitung NanteuiPs mehrere Blätter, 
welche jetzt zu den Seltenheiten gehören. In England kam er mit 
W. Hollar in Berührung, welcher mit J. Evelyn die Landschaft Surrey 
durchwanderte, und viele Prospekte zeichnete, um sie in Kupfer zu 
stechen. Später schenkte ihm König Carl II. Aufmerksamkeit, und da- 
durch wurde er auch mit den angesehensten Personen des Hofes bekannt. 
Unter diesen ist Prinz Rupert von der Pfalz, welcher ihm das Geheim- 
niss der Schabkunst anvertraute. Evelyn spricht sich darüber in fol- 
gendem seltenen Werke aus: Sculptura or the history und art of chalco- 
graphy, und engraning in copper;   to wich irannemedanew manner 
of engraving or Mezzotinto communicated by His Highneis Prince Rupert 
etc. London 1662, 8. Evelyn zeichnete das Titelblatt, und A. Hertocks 
hat es gestochen. Man liest aber darauf nur: J. E. inv. A. H. scu. 
Ausserdem ist p. 121 ein anderer unbedeutender Kupferstich beigefügt, 
und p. 144-145 folgt ein Original-Schabblatt des Prinzen Rupert, der 
Kopf. des Henkers aus dem Gemälde der Enthauptung des Johannes 
von Spagnoletto. Dieses Blatt fehlt gewöhnlich, da es die Sammler 
ihren Mappen einverleibten. Wir haben auf dieses Werk im Künstler- 
Lexicon IV. S. 466 aufmerksam gemacht, irriger Weise aber 144 Kupfer- 
stiche angegeben. Die zweite Ausgabe hat den Titel: Sculptura; or 
the Hislßry und Art of Chalcography etc. London M. D. CC.LXIX., 8. 
In diesem Buche ist das Blatt des Prinzen Rupert durch eine Copie 
von Houston ersetzt, und das Werthvollste ist daher nur die Biographie 
des Künstlers. Merkwürdig sind auch die lange nach seinem Tode ge- 
druckten Tagebücher: Memoirs of John Evelyn comprising his diary 
from 1641 to 1705. London 1822. 4.; 1027, 8.  
Hier handelt es sich zunächst um das von R. Nanteuil gestochene 
Bilduiss des J. Evelyn. Er ist in Oval vorgestellt, und am Vorhange 
steht: Meliora retinete. Dieses Blatt ist mit obigem Zeichen versehen. 
In dem Verzeichnisse der Blätter NanteuiPs von Florent le Comte ist 
dieses Bildniss betitelt: Le petit milord anglais, oder Le porzrait grau, 
was Evelyn in seinem Handexemplare "Impcrlinent mistake" nennt. In 
der späteren Ausgabe der Sculptura ist eine radirte Copie. Unter 
J. E. kommen wir auf diesen Meister zurück.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.