Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1563368
EFG. 
1580. 
597 
Supplemente 
Zlllll 
Peiutre - graveur. 
1-10. Eine Folge von Landschaften, deren Zahl Heinecke auf 
zwölf bestimmt. Im Catalog Sternberg I. N0. 6672 sind folgende 
Blätter angegeben, unter welchen Bartsch nur N0. 6 kennt. 
Höhe 6 Z. 5 L. Breite 9 Z. 
i) Das Titelblatt mit landschaftlichem Grunde, auf welchem einige 
Häuser stehen. Vorne ist ein Piedestal mit der Fama, und an diesem 
die Dedication an den Grossherzog von Toscana vom 24. Oktober 1658. 
Der Künstler zeichnete: Ercole Bazicaluue di Pisa F. Auf einer anderen, 
von Bartsch beschriebenen Landschaft steht: Ercole Bacicaluva a Fle- 
rentino Inventar et fecit 1641. 
2) Landschaft mit einem Baume im Vorgrunde rechts, hinter 
welchem zwei Kühe getrieben werden. Mit EFB. 
3) Ein Gebäude am Flusse, und rechts drei Schiffe. 
4) Waldige Gegend mit Räubern. 
5) Landschaft mit Fernsicht auf die Stadt am Ufer des Meeres. 
Im Vorgrunde rechts zwei Schiffe. Mit E. F. B. 
6) Landschaft mit einem Reiter links im Vorgrunde, und dabei 
ein Jäger mit dem Hunde. Mit E. F. B. 
7) Waldige Gegend, in deren Mitte ein Pferd durchgeht. 
8) Waldgegend mit einem Flusse, und rechts ein Brunnen. 
9) Landschaft mit einer Hütte links auf dem Hügel. 
10) Landschaft mit einem grosscn Baume rechts, hintei welchem 
ein Bauer zwei Ochsen treibt. Links tränkt ein Mann das Pferd im Canale. 
11) Eine Meeresbueht mit einem Fischerhaus links am Ufer. 
H.6Z.6L. Br.9Z.6L. 
12) Landschaft mit einem Flusse zwischen Bitumen und Hügeln. 
Rechts steht ein grosser Baum, und in der Mitte vorn bemerkt man 
zwei Schiffe. Mit dem Namen. H. 8 Z. 2 L. Br. 10 Z. 9 L. 
13) Marine, links mit zwei landenden Barken. Höhe 5 Z. 9 L. 
Br. 10 Z. 8 L. 
14) Marine mit einem Thurme links am Hafen, vor welchem vier 
Schiffe nach rechts segeln. Im Vorgrunde sitzen zwei Orientalen, bei 
welchen ein Esel vorbeigeführt wird. H. 8 Z. 1 L. Br. 10 Z. 6 L. 
1580. Unbekannter Formschneider, oder Zeichner, war um 1516 
in Strassburg thatig, wahrscheinlich für die 
 (f  ß Druckereien von Johann Grüninger und Jo- 
 ff. Q hann Schott. Man findet die Initialen auf 
es einem Holzschnitt, welcher eine satyrische 
K, Darstellung auf ein böses Weib enthält. In 
Mitte des Blattes gegen links besteigt ein 
Mann im Harnisch den Esel, rechts setzt 
gfl, aber das Weib den Fuss in den Steigbiegel, 
g  und drängt mit der linken Hand den Schenkel 
des aufsteigenden Mannes über dasThier zurück. 
 , 4 Der Ritter hat Strahlen und Wolken um das 
4  s. blosse Haupt. Links fasst ein anderes Weib 
r „l den Esel am Schwanze, und schlägt mit dem 
x I?" Spinnrocken nach der Frau im Steigbiegel. 
Auf der Bandrolle über ihr steht: Fraw 
Seltenfried. und auf der Rolle über dem aufspriugenden Hunde: hcrlerlem. 
Rechts hält ein Ritter mit rundem Hute Zaum und Sporne lll der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.