Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1563288
ED-M 
EDS. 
1554 
1558. 
A589 
Blatte zur Erinnerung an die eheliche Verbindung des FYGIIIGITILVOE 
Mering den 30. Oktober 1843, 8. Auf einer anderenfLithographie: 
De: Zauberers Sieg, als Hanswurst mit Fahne und Kranz, stehen 
"die Initialen D. L. E. ,  gr. 8.-      
1554, Unbekannter Goldschmied, welcher in der ersten Hälfte 
  des 16. Jahrhunderts noch die Niellirkunst übte. Man 
 findet Abdrücke von einer niellirten Messerklinge", mit 
Ornamenten und Arabeskerrin aufsteigender Richtung. Unten sind 
zwei auf ihre Schnanzen gestellte Delphinsköpfe,'nnd oben auf einem 
Täfelchen die verkehrten Initialen, welche aber nicht dem Künstler 
angehören. Auf der Klinge stehen sie nicht verkehrt, und bedeuten: 
Cosmus Mediceus Dua: Etruriae. Das Messer wurde also für diesen 
Fürsten gefertiget, welcher von 1537- 1569 die herzogliche Würde 
bekleidete. In der Sammlung des Grafen Cicognara waren sieben 
Messer und eine Gabel, "jedes mit "zwei-niellirten Flachen. A. Zanetti 
beschreibt sie im Cabinet Cicognara App. XVlLHNo. 81  Jedes 
Heft hat" obenein Täfelchen mit den Buchstaben C. M. D. E. F. von 
Bartsch, die Kupferstichsammlung der k. k. Hofbibliothek in Wien 
S. 14 N0. 55-57, nennt drei Blätter mit Abdrücken von solchen Niellen, 
und darunter jenes mit den verkehrten Initialen, welche für den Künstler 
in Anspruch" genommen werden könnten. H. "3 Z. 3 L. Obere Breite 
4 L., untere 6 L. 
1555. Edouard Renard, Zeichner und Maler in Paris, gehört zu 
ED   den jüngeren Künstlern "der französischen Schule, steht 
   aber an Talent seinen älteren Collegen nicht nach. Er 
lieferte viele Zeichnungen zur Illustration durch den Holzschnitt. Auf 
Blättern dieser Art steht die Abbreviatrxr des Namens. 
1556- Edmund dß Sohampheleer, Landschaftsmaler von Brüssel, 
E_  1848 machte an der Akademie daselbst seine Studien, 
' '  und unternahm dann Reisen in Frankreich und 
Deutschland. Ein Gemälde mit den Initialen E: DS sahen wir 1848 
im Lokale des Kunstvereins zu München, eine Landschaft mit einem 
Gebäude am Wasser zur Winterzeit. Zwei Fischer schlagen ein Loch 
in das Eis. Dieses Bild besitzt grosse Vorzüge. Im Jahre 1855 war 
Schampheleer in Brüssel sesshaft, und von da aus- beschickte er die 
allgemeine Kimstausstellung in Paris mit zwei Gemälden, welcheeine 
ehrenvolle Erwähnung fanden. Schampheleer wird auch noch" andere 
Gemälde mit. den Initialen des Namens bezeichnet haben. 
1557. Eduard Steiner, "Historien- und Bildnissmaler, geboren zu 
a? Winterthur 1811, ist seit Jahren durch Darstellungen 
ä     aus der Geschichte seines Vaterlandes bekannt. Es spricht 
 sich darin die in München von Cornelins bezeichnete 
Richtung aus, da Steiner der Schule desselben angehört. Auch schöne 
Bildnisse in Oel und schwarzer Kreide tindet man von ihm. Der 
Künstler selbst besitzt eine grosseAnzahl von Portraiten merkwürdiger 
Personen, namentlich von Künstlern, welche er nach dem Leben-in 
Sßhwafzer- Kreide gezeichnet hatte. Auf seinen grössercn Gemälden 
steht gewöhnlich der volle Name, auf Zeichnungen kommen die obigen 
Buchstaben vor. Steiner ist in Winterthur thätig.   
1558. Eduard van lloeswinkel, Kunsthändler in Amsterdam, gab 
Ed  4 w. T. eine Folge von 24 Blättern mit Land- 
u- ablfoeswi- aß  n w  schaften nach Jan Bol heraus. Sie sind 
in Einfassungen von Blumen und Insekten, und. von Adrian Gollaert jun. 
gestochen, qu. 8. Auf diesen Blättern steht obige Adresse des Verlegers.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.