Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557850
125 
127. 
125- Oarl Heilmann, K11nst1iebha.bex' in Copenhagen, hinterliess 
CH einige rarlirte Blätter, und auch ein paar Lithographien. 
 Darunter ist eine Landschaft mit Aquaduktbogexi mit C. H. f. 
aß bezeichnet, 8. Andere Blätter enthalten Köpfe, eine Hirsch- 
kuh, ein Pferd, Blumen, Landschaften, und sind theils mit CH. 
bezeichnet. Die Landschaften sind in fol. u. qu. fol.  C. Heilmann 
war um 1830 mit Kilnstübuxigen beschäftiget. 
126- Gar! Friedrich Heinzmann, Landschaftsmaler, geb. zu Stutt- 
  gart 1795, _gest. zu München 1846. Schüler 
H l von Seele 1n Stuttgart, trat er 1814 in die 
320.616. 1316 ab. Reihe der Vaterlandsvertheidiger, verliess 
aber als Offizier die militärische Laufbahn, 
um sich ausschliesslieh der Landschaftsmalerei zu widmen. Im Jahre 
1822 fand 'er eine Anstellung an der k. Porzellan -Manufakt11r in 
München, und daher machen die Schmelzmalercien den grössten. und 
zugleich den schönsten Theil seiner Werke aus. Einige sind mit den 
Initialen des Namens bezeichnet, sowie mehrere Aquarellbilder, welche 
ebenfalls zu den vorzüglichsten Leistungen dieser Art gehören. Dann 
malte Hcinzmann auch Landschaften in Oel, meistens heitere und 
friedliche Natnrsccnen, die sich durch eine blühende Färbung, und 
durch sorgfältige Ausführung empfehlen. Kleinere Bilder und Skizzen 
sind ebenfalls mit den Initialen des Namens bezeichnet. Man findet 
sie ferner auch auf radirten und lithographirten Blättern. Die grossen 
Lithographien sind aber mit dem Namen bezeichnet, wie jene mit 
den ruhenden lwlaulthiertreibern nach Peter Hess für den Münchner 
Kunstverein 1826, qu. roy. fol., der Capelle auf dem Rothenberg nach 
G. Steinkopf 1830, qu. roy. fol., dem Verbrecher aus verlorner Ehre 
nach W. Kanlbach in A. von Raczynskfs Geschichte der neueren 
deutschen Kunst, der Ansicht der Walhalla nach L. von Klenze, dem 
Einzuge des Kaisers Ludwig des Bayers nach W. Neher, beide Blätter 
für Itaczynskiis Prachtwerk, 8m. Eben so schön sind seine kleinen 
Original-Lithographien, wie der Bauer aus dem bayerischen Hoch- 
lande, das Bauernmädchen aus der Jachenau. Dann lithographirte er 
auch ungefähr 12 Ansichten bayerischer Gegenden im Hochlande, 
qu. fol., ferner 4 Ansichten des Heidelberger Schlosses nach E. Fries, 
qu. fol., n. s. w. Eine seiner frühesten Lithographien, mit fcc. C. H. 1819 
bezeichnet, gibt eine Parkansicht mit Bäninen und einer Hütte auf 
dem Felsen, in Tondruck, qu. 4. 
Heinzmann hat auch einige Blätter radirt, darunter Landschaften 
mit militärischen Scenen, theils mit C. H. oder fec. C. H. 1816, 1821 etc. 
bezeichnet, qu. 12. u. qu. 8. lm ersten Hefte des Münchner Radir- 
vereins 1844 ist eine Parthie am Gardasee von ihm. 
 127. Johann Oonrad Hamburger, Miniaturmaler, wurde 1809 zu 
0 Frankfurt a. M. geboren, und am Institute daselbst heran- 
C-HVCH gebildet. Später begab sich der Künstler nach London, wo 
QJ-[IICYL er viele Bildnisse malte, und 1834 Hofmaler des Königs 
  Wilhelm IV. wurde. Seit 1836 lebt er aber in Amsterdam, 
wo seine meisterhaften Miniaturen ansserordentliehcn Beifall ünden. 
Er hat auch einige Bildnisse litliographirt, wie jene der Grafen von 
Hogendorp und Limburg Stirum. Diese Blätter kamen nicht in den 
Kunsthandel, und gehören daher zu den Seltenheiten. 
Obige Initialen findet man auf einer Anzahl von Künstler- 
Bilclnissen in Immerzeells Levens en Werken der holland. en vlaarrl.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.