Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1563248
1539 
1543. 
585 
1539. Etlenne Durand; Kunstliebhaber in Paris, welcher vor un- 
  gefähr zehn Jahren starb,_bediente sich zur Beieichntihg der sel- 
E tenen und schönen Kupferstiche und Radirungen seiner Sammlung 
eines Stempels, welcher für das Zeichen-eines Künstlers genommen 
werden könnte, da er -mit schwarzer,Farbeeingedruckt ist.  Ein uns 
zu Gesichtgekommenes Blatt dieser Art stellt den Leichnam Christi 
von den Freunden betrauert vor." _Auf dem Bodenausgestreckt, ruht 
sein Haupt auf dem Schoosse der heiligen Mutter, welche in Ohnmacht 
von zwei _Frauen unterstützt wird. Andere Frauen und Männer um- 
geben die Gruppe, und rechts in der Ferne auf dem Berge stehen die 
drei Kreuze. Nach- unten in der Mitte ist ein leeres Täfelchen, ähnlich 
jenem des Marc Anton, und am Rande unter diesem ist der Stempel 
"eingedruckt, welchen man für das llionogrannn des Stechers halten 
könnte. Das Blatt ist des Marc Anton würdig, und wahrscheinlich von 
ihm gestochen. H.  8 L. Br. 6 Z. 172 L.    
1540- Ernst Degelyllistorienmaler und Prefessor an der k. Aka- 
demie in Düsseldorf, ist unter DE. No. 1053 bereits eingeführt, 
D und wir verweisen daher nur auf jenen Artikel, welcher für 
unsern Zweck erschöpfend ist. Das gegebene Monogramm soll nur auf 
kleinen Gemälden und Skizzen vorkommen. Zuweilen zeichnete der 
Künstler auch E D. mit der Jahrzahl. Vgl. N0. 1542.  
1541. Unbekannter Kupferstecher, welcher in der ersten Ilälfte 
dä 1; des 17. Jahrhunderts in Holland thätig war. Wir fanden 
ß das gegebene Zeichen auf einem schönen Blattc nach G. van 
Honthorst. Es stellt ein altes Weib vor, wiees den Krug im Arme 
hält, und vom Schinken ein Stück geschnitten hat.  Unten steht: lck 
ben gesont daer toe wat groeg etc. Höhe 6 Z.  L. Breite 4 Z. 6 L. 
Brulliot I. N0. 1183m bringt nach Malpe II. p. 36 ein ähnliches Zeichen, 
welches wir Bd. I. N0. 2427 gegeben haben. Mnlpe schreibt es dem 
Claude de Loisy zu, bestimmt aber kein Blatt mit demselben. Es handelt 
sich wahrscheinlich um den Monogrammisten CD Bd. I. No. 2428, 
welcher Claude David, oder Cornelis van Dalen genannt wird. Das 
obige Monogramm wird man aber nicht C D, sondern ED lesen, da 
der Buchstabe E deutlich hervortritt. Der obere, das E bildende 
Schnörkel könnte aber dennoch ohneBedeutungßeyn, so dass die 
Lesart CD. oder Cv D. bliebe. C. van Dalen hat aber das Blatt nicht 
gestochen.      
1542. Ernst Dßgef, _Historienmaler und Professor an der königl. 
E D KOHL E Akademie 1n Düsseldorf, tritt oben unter dem Momo. 
' gramme E D N0. 1540 auf, und es 1st auch der weitere 
1839". Rückweis gegeben. Mit den Initialen E D 1839 ist 
ein kleines, sehr zart yollendetesGemälde in der Gallerie des Fräuleins 
von Waldenbürg bezeichnet. DIESES Bild stellt auf graublavulichem 
Grunde den heil. Stephan vor, in der Weise der älteren italienischen 
schult Ein myoites Gemälde mit den Initialen des Künstlers kennen 
wir nicht, es werden aber deren noch andere vorkommen. Der Haupt- 
artikel über diesen berühmten Meister ist No..1053 gegeben. 
1543. Emanuele Diano warlum 1573-1576 Müpzmeister in Cham- 
E D bery. Auf Münzen aus Jener Ze1t_ stehen dxe Buchstaben ED. 
  Auf schottischen Münzen deuten dle Buchstaben E D. die Münz- 
stätte. Edinburghaq.    
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.