Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557812
42 
108 
,  1 h Anfang des 16. Jahr- 
1191211693?Egge{vguptäääteßgiiscxiilßlilzgur Classe der Ggld- 
(H Sßhlniedß   ündii dieses Zeißh-ezg,"äizäzisazäielsä: 
nicht aus CH' Sondern aus tH est? tz. m1 em" En eln unigeben 
der Madonna auf dem Halbnmnde. S16 1st wo's]; V18? äirone halten: 
wovon Drei  ehngolgälrtgxtfm difndGgrlitäälsnlXiäfteezllää J ahrzahl 1594- 
 l  , 7 
änäszänäzexll. 121-. 2 z. 2 L. 
109. Groock nennt sich hier ein Zeichner oder Formschneider, 
Welcher schon früher in die Kunstgeschichte 
eingeführt wurde, aber ohne seinen Namen auf 
ä irgend einem Blatts nachweisen zu können. 
Die beiden oberen Zeichen entnahm Brulliot 
CRQ QCK in der ersten Ausgabe seines Dictionnaire des 
monogrammes dem Biographical and critical Dic- 
tionary of Paintres und Engruvers by M. Bryan 
II. p. 608, welcher darunter einen Hubert de Croock erkennt. Dieser 
Meister soll um 1490 in Deutschland als Formschneider gearbeitet, 
und nach einer weiteren Angabe in Leipzig gelebt haben. Bryan er- 
wähnt eine Darstellung der 111. Dreieinigkeit, welche gut im alten 
Style ausgeführt, von A. Dürer aber noch vorzüglicher geschnitten sei. 
Dieses Blatt fanden wir ausserdem nicht angegeben, Herr Börner kennt 
aber einen Holzschnitt mit dem dritten Zeichen, auf welchem der Name 
Croock ausgeschrieben ist. Dieses Blatt stellt eine gerichtliche Verhand- 
lung vor, wo die Personen durch lateinische Namen bezeichnet sind. In 
der Mitte sitzt der Richter (Jedem) auf verziertem Stuhle, und zu 
seiner Rechten stehen zwei Männer und zwei Knaben (Prodigvs, Patro- 
cinium, Pvpilli). Links sieht man drei Männer (Cvrator, Tutor, Eme- 
cvtor) . und rechts hinter der Scheidewand sind drei Zuschauer. 
H. 5 Z. 5 L. Br. 3 Z. 7 L.  Diese Darstellung ist von einer 
reichen architektonischen Einfassung umgeben, deren vier Theile aus 
einzelnen Stöcken gebildet sind. H. 8 Z. I0 L. Br. 5 Z. 9 L. 
Wenn der von Bryan erwähnte H. de Croock schon um 1490 ge- 
arbeitet hat, so muss er sich einer langen Thatigk  erfreut haben, 
da das von Börner beschriebene Blatt auf die Zeit gtgan 1520 weiset. 
Die Ornamente zeigen keinen Einfluss des gothischeu Geschmackes, 
sondern sind der Antike entnommen. Der Name Croock deutet auf 
niederländischen Ursprung. In Antwerpen existirt noch gegenwärtig 
eine Familie Kroock van Harpen, und es wäre wohl möglich, dass der 
Buchstabe h im Monogramme "Harpen" bedeute. Für den Vornamen 
Hubert finden wir keinen Nachweis. 
110. Garl Hass, Landschafts- und Thiermaler, wurde 1801 zu 
Düsseldorf geboren, kam aber mit seinem Vater, dem berühmten 
E6 Kupferstecher C. E. Ch. Hess, in jungen Jahren nach München, 
wo er neben seinen Brüdern Peter und Heinrich Hess einen 
achtbaren Ruf gründete. Auf seinen Gemälden findet man noch ein 
anderes Monogramm, indem das C in H gestellt ist. Das gegebene 
Zeichen trägt ein radirtes Blatt aus der frühen Zeit des Künstlers. 
Im oberen 'l'l1eile ist eine Copie des kleinen Katzenkopfes von 
W. Hollar, und in der unteren Hälfte sieht man drei männliche Köpfe, 
letztere nach Moriz Plonski. Links unten ist das Monogramm. H. 3Z. 
3-4 L. Br. 2 Z. 3 L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.