Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1562846
DVF 
DVH. 
1432 
1436. 
545 
als kgl. Münzgraveur starb, zum Stempelschneider heran. Als Nach- 
folger desselben im Amte fand er Gelegenheit, sein entschiedenes 
Talent in kurzer Zeit vollkommen zu entwickeln. Die Stempel zu den 
neuen holländischen Gulden, und zu den Reichsthalern mit dem Bild- 
nisse des Königs Wilhelm II. gehören zu den ersten Proben der Tüch- 
tigkeit dieses Künstlers. Im Jahre 1833 wurde er Mitglied der Aka- 
demie in Amsterdam. 
1432- Unbekannter Zeichner, welcher im 18. Jahrhundert in Bo- 
Mdbl logna lebte. Er zeichnete die Vignetten zur fünften Ausgabe 
 des komischen Gedichtes: Bartoldo von Bartoldino eCaca senno 
in ottavo rima (da Giulio Cesare Croce e Cam. Scaligero) etc. , 8. Die 
Possen der Helden dieses Gedichtes hatte zuerst Gio. Maria, Crespi 
bildlich vorgestellt, und Ludwig Mattioli radirte sie zur Quartausgabe 
von 1736 nach. Das gegebene Zeichen findet man nur auf der Vignette 
zum ersten Gesange, es rühren aber die meisten Zeichnungen von 
unserm Monogrammisten her, welcher die Blätter Mattiolfs benützte. 
Er war um 1750 thätig. 
Dominicus Vitus, Kupferstecher von Valombrosa, über 
welchen wir unter dem Namen Dominicus V. F. Nachricht 
gaben, soll auch Blätter mit D V. F. bezeichnet haben. 
nie ein solches gesehen. 
1433. 
D V. F. 
Wir haben 
1434. Unbekannter Kupferstecher, welcher in der ersten Hälfte 
DV  des 16. Jahrhunderts gelebt hat. Er hinterliess einen 
' ' Kupferstich, welchen man zu den Musterblättern für 
Goldschmiede zählen kann. Im unteren Theile sitzt ein Krieger auf 
einem antiken Wagen, und im mittleren Felde sieht man einen nackten 
Mann in Profil gegen rechts mit einer monströsen Schlange in der 
Hand. Oben steht eine Figur mit Drachenilügeln und einem Horne, 
welche in einen Vogel ausgeht. Auf dem Täfelchen neben einer Trophäe 
steht: 11V. F012. H. 10 Z._3 L. Br. 3 Z. 8 L. 
 Die Bedeutung der Abbreviatur ist schwer zu errathen, und am 
wenigsten dürfte darunter der Name des Künstlers verborgen seyn. 
A. Zanetti, Cabinet Cicognara p. 159 N0. 208, schreibt das Blatt dem 
Giv. Antonio da Brescia zu, welcher aber eine sehr magere Zeichnung 
gewählt hätte. Im Stiche spricht das Blatt allerdings für ihn. Der 
genannte Künstler fügte zuweilen eine Dedication bei. So steht auf 
dem Blatte mit Herkules und Antheus: DIVO HERCVLI INVICTO. 
Es wäre daher möglich, dass die Abbreviatur des erwähnten Blattes 
ebenfalls als Dedication zu nehmen sei. 
1435. Jean DBIIIOSthÖIIG Dugoure, Zeichner und Kupferstecher 
von Versailles, war um 1760-1785 in Paris 
 (ab thätig. Er stach kleine Blätter für Buchhändler, 
und solche zum Gebrauche der Kunstindustrie. Eine Folgejon sechs 
Blättern erschiennnter dem Titel: Arabesques inventäs et graväs par 
J. D. Dugoure 1782, 8. Auf elmgen derselben kommt das gegebene 
Monogramm vor. 
14363 Unbekannter Kupferstecher, welcher gegen Ende des 16. Jahr- 
EH hunderts in Holland lebte, und wenn nicht Maler, doch Zeichner 
war. Wir haben Kunde von folgenden Blättern mit dem Zeichen 
BH des Künstlers:  
Monzgrammisten Bd. II. 35
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.