Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1562722
1398 
1400. 
533 
des Künstlers: D. Teniers inv. et ewc. cum privilegio. Diese Radirungen 
sind aber wohl dem allergrössten Theile nach von fremder Hand. Eine 
genaue Ausscheidung der mit den Initialen DT bezeichneten Blätter 
ist uns nicht möglich, und wir verweisen daher auf das Künstler- 
Lexicon. In Catalogen und in anderen betreüenden Werken Sind ge- 
wöhnlich nur die Buchstaben D T. angegeben, diese können aber auch 
zum Monogramme verbunden seyn. 
1398- U. W. E. Dietrich, Maler und Radirer, behauptet unter 
ßt den Initialen C. W. E. D. eine ausführliche Stelle, und daher 
f bemerken wir_ hier nur, dass man die gegebenen Buchstaben 
auf einem radirten Blatte in Everdiugenls Manier finde. In einer Land- 
schaft bemerkt man zwei ganz von Holz gebaute Häuser an einem den 
ganzen Vorgrund einnehmenden Wasser, über welches eine Brücke 
führt, von der nur ein Theil am rechten Plattenrandesichtbar ist. 
Links des vordersten jener Häuser ist ein Bretterzaun, hinter welchem 
man einen runden Schuppen und viele Baume sieht. Im Grunde rechts 
sind hohe Berge, und ein Holzzaun. Links vorn steht auf dem Fels- 
blocke ein in den Plattenrand reichender Baum, und im Kahne auf 
dem Wasser sitzt eiuMann. Oben rechts in der Ecke Dt. f. Höhe 
3Z.3L. Br.5Z.5L. 
Dieses Blatt beschreibt Link No. 132, und bemerkt, dass die 
seltene gegenseitige Copie in Oval selbst von Kennern für Original 
gehalten wurde. 
I. Aetzdruck vor vielen Ueberarbeitungen. Die Lichtseite des 
Felsblockes rechts, sowie des Kahnes, ist ganz weiss. Der auf 
letzterem befindliche Mann, und der vorderste der schwimmen- 
den Holzstämme sind ohne die zweite Strichlage. Sehr selten. 
II. Von neuem überradirt, und vollendet. Links mit doppelter Ein- 
fassung". Selten. 
III. Die früher etwas ungeraden Plattenrändersind rectificirt und 
schmäler, und die Doppellinien links sind nicht mehr sichtbar. 
 Oben gegen rechts N0. 42. 
IV. Ohne diese Nummer. 
1399- Dominik Trese , Maler von Lüneburg, war in der zweiten 
Hälfte des 16. Jahrhunderts thätig. Auf dem Rath- 
D  hause daselbst sind Gemälde von seiner Hand, welche 
- - aber einen mittelmässigen Künstler verrathen. Er malte 
Bildnisse und historische Vorstellungen. 
1400. Domenico Pellegrini, genannt Tibaldi, Maler, Architekt 
und Kupferstecher, geb. zu Bologna 1541, gest. daselbst1583. 
ö Weniger durch Gemälde, als durch architektonische Werke 
berühmt, hinterliess er auch eine Anzahl von Kupferstichen, 
 an welchen Agostino Carracci Theil hat. Tibaldi war der 
Meister dieses Künstlers, Carracci hatte aber selbst wieder Einfluss 
auf die Stichweise des Tibaldi. Man glaubt, dass dieser Künstler 
viele Blätter für ihn gestochen habe, so dass Tibaldi als der Verleger 
derselben zu betrachten ist. Bartsch P. gr. XVIII. p. 10 ff. beschreibt 
nur neun eigenhändige Blätter unsers Meisters, und darunter sind 
drei mit dessen Namen bezeichnet. Das gegebene Monogramm steht 
auf einem Blatte mit der Stigmatisation des hl. Franz nach H. Mnziano, 
B. N0. 4. Tibaldi erscheint damit als Copist, indem er die Figur aus 
einem Knpferstiohe des Cornel Cort von 1568, und die Landschaft aus 
einem solchen von 1567 entnahm. H. 15 Z. Br. 19 Z. 10 L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.