Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1562424
DOM 
DOP. 
1299 
1303. 
503 
dieser Art kommt die gegebene Abbreyiatur vör, 
Bononiensis lhuentqr g1r-1esen Iisü.       
wglchö" 
uDbminicus 
1299. Domenioo Faloini ist oben untersdemhMonbgä-amm;Da!" 
u, s  No. 1100 bereits eingefü rt, un winmac en 
Dom als, ' D-' D' daher zur Ergfänzurrgbur" auf deniKu-pfer- 
stich aufmerksam; auf vgclchem d1e gbbreviatur des Namens vorkommt. 
Er stellt dasi eic en egängniss es Erzbischofs von Florenz vor. 
Links untenanf einer Tafel steht: Cosmo-Bardio earComitibu; Verny 
Archiep. Flor.   Dom": Falc" D DD. H. 7 Z. 3 L. Br. 9 Z. 9 D. 
 soll nach Brulliot III. N0. 307 der Maler 
130a Don Antonio Anton van Heuvelen, der Schüler 
des Caspar de Crayer, gezeichnet haben. Der genannte Schriftsteller 
entnahm die Notiz einer Aufzeichnung seines Vorgängers im Amte, 
kannte aber weder ein Gemälde, noch einen Kupferstich mit diesem 
Namen. Dasselbe Geständniss müssen auch wir machen. Auf den 
drei von G. du Vivier geistreich radirten Blättern nach diesem Meister 
steht der Name: Anton van Heuvel. Sie stellen die Grablegung Christi, 
die Versuchung des hl. Antonius, und eine Köchin vor, wie sie am 
Tische einen Hahn rupft. Der Name des Radirers ist ebenfalls ge- 
nannt. Es steht sehr im Zweifel, ob auf einem Gemälde dieses Meisters 
der Name Don Antonio stehe. Nach Descamps I. 214 wurde er zwar 
so genannt, dieser Schriftsteller sagt aber nicht, dass er Werke auf 
solche Weise bezeichnet habe. 
1301. Peter Paul Donker oderZDouIkers von Gonilahslähnler des 
J. Jordaens, hatte als eic ner, sowie a s i niss- und 
20 Geschichtsmaler Ruf. Er lebte mehrere Jahre in Rom, 
faonfD. starb aber 1668 in seiner Vaterstadt. Johannes Episcopius 
stach nach seinen Zeichnungen antike Statuen, welche theils mit dem 
Namen, theils mit der Abbreviatur desselben bezeichnet sind. Heller 
vermuthet darunter einen P. P. Donecker, welcher nie gelebt hat. Im 
StengePschen Catalog wird irrig Donatello delineavit gelesen. 
1392. Johann David Donuhäuser, Formschneider von Frankfurt 
PONH  fß: äftähääeeiiinollfä Käfrmil liässsiiie (liiiläiäiar 1312i 
Namens auf einer hübschen Ilolzschnittvigndtte mit zwei nackten Kin- 
dem Vürkümnie. Sie halten die Buchstaben  und über ihnen 
Schweben zwei Engelchen mit dem Lorbeerkranze. Es ist diess die 
Etlkettß der Buchhändler Varrentrapp und Wenner in Frankfurt a. M. 
1303. Douäeniloo Pellegriulif genannt Tibaldi, soll durch dieses 
eic en seinen amen an edeutet haben. Man findet 
D 0: PVF es auf einem Kupferstichagwelchen Bartsch XVIII. p. 55 
N0. 25 im  Blätter des Agostino Carracci beschreibt, 
da der Name dieses Meisters darauf vorkommt. Dieses Blatt stellt 
die Verklärung des Heilandes auf dem Tabor vor, oder dessen Himmel- 
fahrt, wie man auch angegeben findet. Links unten steht: D0. P. F., 
und in der Mitte: HorahBer. For. 1508. H. 16 Z. Br. 12 Z. Zani 
glaubt, dass D. Pellegrini und A. Carracci das Blatt gemeinschaftlich 
gestochen haben, andere wollen es dem ersteren allein zuschreiben. 
zum Vorbilde diente ein Gemälde von Federico Znccaro, und somit 
kann man unter der Signatur Do. P. F. nur den Zeichner oder Stecher 
Vßrmuthen. Es müssen aber Abdrücke ohne Adresse des Orazio Ber- 
telh vorkommen, wenn Pellegrini an dem Stiche Theil haben soll. Im 
Jahre 1588 lebte er nicht mehr. Auffallend ist auch die Andeutung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.