Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1562295
490 
DMS 
DMV. 
1256 
1258. 
Schaft, welche rechts Bäume und Gebäude, in der Mitte vorn einen 
Eseltreiber, und links einen Wasslerfall zeigt.  Ueber einen Land- 
schafter dieses" Namens finden wir keine Nachricht. Um 1745 lebte 
aber ein Portraitmaler D. M. L. Court. In dem bezeichneten Jahre 
stach P. Taujä das Bildniss des Johannes a Mark Frisius nach ihm. 
1256. 
Vergl. die Abbreviatmxr D. 
No. 1240.  
MAR. 
1257- Unbekannter Kupferstecher, welcher um 1555  1558 in 
1555" Italien gelebt hat, und mit dem oben N0. 1249 eingeführten 
E1171] Monogrammisten Eine Person ist. Was von ihm zu halten, 
und welchen Namen man ihm beilegen wollte, habenwir in 
12A] dem betreffenden Artikel gesagt," und hier bemerken wir daher 
W nur, dass Zani, Enc. meth. P. II. V01. V. p. 194, die ge- 
W gebenen Zeichen auf del Moro Veronese, d. i. Marco 
' d'Angeli, genannt Torbido del Moro, deuten wollte. Allein 
die Manier, in welcher die Blätter mit den beigefügten Monogrammen 
gefertigt sind, widerspricht der Ansicht Zanils. Die Stiche mit diesen 
Zeichen sind steif und trocken behandelt, und haben keine Aehnlich- 
keit mit jenen des T. del Moro. Auch ist unser Künstler Kupfer- 
stecher von Profession, nicht Maler, wie jener, und keineswegs ein 
Künstler von Bedeutung. Man muss ihn zu den Copisten, und viel- 
leicht auch zu den Händlern zählen , welche Abdrücke von älteren, 
retouchirten Platten verbreiteten. Er hatte es vornehmlich auf Battista 
Franco abgesehen. Nach diesem Meister copirte er die Anbetung der 
Könige, oder retouchirte vielmehr eine von B. Franco radirte Platte. 
Rechts steht nämlich ein Baum, welcher die Spuren der früheren 
Aetzung an sich trägt. Auf diesem Blatte, welches Bartsch im An- 
hange zum Verzeichniss der Blätter des B. Franco beschreibt, steht 
das punktirte Monogramm. H. 11 Z. Br. 16 Z. 6 L. Auch noch 
auf einem anderen Blatte nach Battista Franco kommt das Monogramm 
dieses Meisters vor. Bartsch beschreibt es N0. 73 unter dem Titel des 
goldenen Zeitalters. Ein Mann sammelt Baumfrüchte in den Korb, 
und das Weib neben ihm saugt das Kind. Die Zeichnung wird dem 
Giulio Romano zugeschrieben, die Copie unsers Meisters ist aber nicht 
genau, indem sich bcim Vergleiche mit dem Originale einige Ab- 
weichungen zeigen. Letzteres ist ohne Zeichen, 7 Z. hoch, und 9 Z. 
3 L. breit. Die Grösse der Copie stimmt unsers Wissens überein. 
Bekanntlich sind die dem B. Franco zugeschriebenen Blätter in der 
Behandlungsehr ungleich, so dass sie Bartsch (Anleitung zur Kupfer- 
stichkunde I. S. 202, II. S. 145) in vier Classen eintheilt. Er glaubt, 
dass dem B. Franco nur die Radir- und Aetzarbeit angehöre, und 
Alles, was mit dem Stichel bewirkt wurde, von anderer Hand herrühre. 
Es ist möglich, dass die Retouche unserm Monogrammisten anvertraut 
wurde , da er mit B. Franco gleichzeitig ist. In jedem Falle deutet 
aber die trockene Behandlung auf keine glückliche Wahl, wenn sie je 
auf Rechnung France's zu setzen ist. Die gegebenen Zeichen findet 
man aber auch noch auf anderen Blättern nach B. Franco, dann auf 
solchen nach Giulio Romano, und Perino del Vaga.  
1258. Unbekannter Iliupfersteoher oder Zßißlllqßr, von dessen 
Hand im Catalog Sternberg I.No._3621 em m Mantegnws 
D' M" v" Manier gestochenes Blatt beschnfzben ist. Es stellt ein 
liegendes Kind vor, welches die Linke auf elnen Tofitenkopf stützt, 
undmit der Rechten einen Schädel mit der-Schlange haQt. Im Grunde 
ist Landschaft eingestochen, und das Ganze umgxbt eme Einfassung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.