Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1562073
468 
1194 
1196. 
Hohenkegel gibt. Das darauf vorkommende Monogramm des Z. Koch 
mit der Sylbe inuef bringen wir unter ZK. H. 8Z. 6L. Br. 11Z. 11 L. 
 Ein grosser Stich in drei Blättern mit den _Namen: Zachar. Koch 
inuen. Daniel lindeiner sculp., stellt die zwischen Lautenthal und Zeller- 
feld befindlichen Bergwerke vor. H..8 Z. 6 L. Br. 36 Z. 8-9 L. 
1194. Ferdinand Landerer, Maler und Radirer in Wien (1743 bis 
  1796) , soll nach Brulliot I. N0. 1537 der Träger dieses 
 Zeichens seyn. Man findet es auf einem radirten Blatte, 
welches ein Weib mft dem Kinde in einer Landschaft vorstellt. 
Daneben bemerkt man einen Karren  und der Mann steht. Der eine 
der beiden Esel liegt auf denr Boden, qu. fol. 
Ferdinand Landerer hat zwar eine bedeutende Anzahl von Blättern 
radirt, das gegebene Zeichen passt aber nicht auf ihn. Wir finden 
übrigens auch eines D. J. Landerer erwähnt, welcher ohne hinreichenden 
Grund dem Ferdinand Landerer substituirt zu seyn scheint. Wir 
glauben aber, dass das Zeichen weder dem einen, noch dem anderen 
Künstler angehöre.    
1195. Unbekannter Kupferstecher, welcher in den ersten De- 
ß f cennien unsers Jahrhunderts thätig war. _Nach Brulliot I. 
  N0. 1630 findet man radirte und gestochene Blätter mit 
historischen Vorstellungen, auf welchen das gegebene Monogramm vor- 
kommt. Beschrieben finden wir kein Blatt dieser Art. 
1196- Pierre Louis Dubourcq, Landschaftsmaler und Radirer, 
ß wurde den 25. April 1815 zu Amsterdam geboren, und 
1 fwf von J. van Ravenswaaij und A. Schelfhout unterrichtet. 
Ein Künstler von grossem 'I'alent, und gehoben durch eifriges Studium 
nach der Natur, gehört-er seit Jahren zu den vorzüglichsten Land- 
schaftern der holländischen Schule. Seine Werke findet man in in- 
und ausländischen Cabinetten, da Dubourcq auch Belgien, Deutschland, 
die Schweiz, Savoyen und Frankreich bereiste, und überall Proben 
seiner Kunst hiriterliess. Später wahlteer sich Haag zum Wohnsitze, 
wo der Künstler noch thatig ist. Das Monogramm findet man auf 
kleineren Gemälden mit baumreichen Landschaften "und entsprechender 
Staffage von Figuren und Baulichkeiten. Dann kommt es auch, immer 
etwas grösser als wie oben gegeben, auf Zeichnungen in Aquarell und 
Tusch vor. Die gegebenen Zeichen stehen auf schön und geistreich 
radirten Blättern. Die neuesten Erzeugnisse dieser Art sind in fol- 
gendem Werke: De Watcerramp van 1855, door de Leden der Maar- 
schappij "Arti et Amioitiae" afgebeeld in 24 bp Staal geeste Platten-  
Uitgegeveniten voordeele der hulpbehoevenden door den Watersnood. Am- 
sterdam 1855, fol. Diese Blätter stellen Ueberschwemmungsscenen 
vor," alle nach Zeichnungen berühmter Künstler.  Den Inhalt der von 
Dubonrcq radirten Blätter können wir nicht bezeichnen. Folgende 
Radirungen sind uns aber näher bekannt: 
1) Landschaft mit einem schattigen Baume links amRande, welcher 
sein Geäst hineinbreitet. In der Mitte liegt ein entwurzelter Baum 
nach rechts, wo Kräuter und Schlingpfianzen über ihn wuchern. Am- 
hellen Himmel schwebtleichtes Gewölk, und die Ebene dehnt sich 
rechts weit aus. Unten gegen rechts bemerkt man das erste Zeichen. 
Radirt und in Tuschton. H. 6 Z. 57', L. Br. 8 Z. 4 L. 
 2) Ein mit Heu beladener Karren mit zwei Rädern, nach rechts. 
Links oben das zweite Zeichen; H. 3 Z. 6 L. Br. 3 Z. 5 L. 
3) Eine Landschaft mit einem hohen Baume. Links unten der an 
das Monogramm sich schliessende Name des Künstlers und die Jahr- 
zahl 1040, kl. fol.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.